• Nach vier Siegen in Serie spielt Zweitliga-Spitzenreiter in Nürnberg nur unentschieden.
  • Auch der Zweite Kiel patzt. Dadurch kann ein West-Duo näher an die Tabellenspitze heranrücken.
  • Schlusslicht Würzburg feiert einen wichtigen Sieg.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Der Hamburger SV und Holstein Kiel sind am 15. Spieltag der 2. Fussball-Bundesliga sieglos geblieben. Der HSV musste am Samstag beim 1:1 (1:1) beim 1. FC Nürnberg mit einem Punkt zufrieden sein.

Torjäger Simon Terodde rettete dem Team von Trainer Daniel Thioune mit seinem 16. Saisontreffer einen Zähler nach zuvor vier Siegen in Serie. Fabian Nürnberger (14.) hatte den Club in Führung geschossen.

Mit 30 Zählern bleibt der HSV Spitzenreiter, allerdings können am Sonntag der VfL Bochum und am Montag Fortuna Düsseldorf an die Hanseaten heranrücken. Der bisherige Tabellenzweite Kiel könnte dann aus den direkten Aufstiegsrängen fallen. Das Team von Trainer Ole Werner kam am Samstag nicht über ein 1:1 (0:0) beim FC St. Pauli hinaus. Trotz des starken Winter-Neuzugangs Omar Marmoush, der bei seinem Startelf-Debüt prompt zur Führung für die Hamburger traf (52.), blieb St. Pauli auch im 13. Spiel in Serie sieglos und ist mit zehn Punkten weiterhin Vorletzter. Marmoush war zum Jahreswechsel vom VfL Wolfsburg gekommen.

Mees trifft für Kiel zum Ausgleich

Für Kiel, das schon in der Vorwoche gegen Osnabrück (1:2) sieglos geblieben war, traf Joshua Mees (62.) zum Ausgleich. Die Norddeutschen bleiben zumindest über Nacht mit 29 Punkten noch Zweiter. Bereits am Freitag hatte der Tabellendritte SpVgg Greuther Fürth (27 Punkte) mit dem 2:3 (2:2) beim Karlsruher SC gepatzt. Am Sonntag können Bochum in Regensburg und Düsseldorf in Braunschweig vorbeiziehen. Beide West-Clubs haben 26 Punkte auf dem Konto.

Im Tabellenkeller gelang Schlusslicht Würzburger Kickers beim 3:2 (0:1) beim VfL Osnabrück der zweite Saisonsieg. Anderthalb Monate nach dem 2:1 gegen Hannover schossen der zweimal erfolgreiche Marvin Pieringer (67./76.) und David Kopacz (80.) die Franken zum Sieg. Sebastian Kerk (41.) und Luc Ihorst (85.) trafen für den VfL, der den Anschluss an die Spitzengruppe mit weiterhin 22 Punkten damit etwas verlor. Würzburg hat trotz des Sieges noch sechs Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz.  © dpa

Joachim Löw, Bundestrainer, Deutschland, England, Achtelfinale, Wembley, EM
Bildergalerie starten

Vom Weltmeistertrainer zum Verlierer: Jogi Löws Rücktritt kam zu spät

2014 ist Jogi Löw auf dem Höhepunkt seiner Trainerkarriere angekommen. Er verpasst aber diesen perfekten Zeitpunkt, um abzutreten. Sein Ehrgeiz ist grösser. Er will auch noch Europameister werden. Das geht in die Hose. Eine Chronologie des Abstiegs.