• Manuel Akanji will den BVB verlassen, die Borussia würde den Schweizer auch ziehen lassen – nur findet Akanji partout keinen Abnehmer.
  • So langsam wird der Faktor Zeit zu einem Problem für den Spieler und den Klub.

Mehr aktuelle News zu Borussia Dortmund finden Sie hier

Genau drei Wochen ist der Transfermarkt für die Klubs der Bundesliga noch geöffnet. Für die meisten Sportchefs und Kaderplaner ist es ein grosses Ärgernis, dass Spieler über den Start einer Saison hinaus noch wechseln können. Es kann sich daraus aber auch ein Vorteil entwickeln, wenn man auf die Schnelle noch auf den kurzfristigen Ausfall eines Spielers reagieren muss – oder aber den einen oder anderen noch für gutes Geld veräussern kann.

Bei Borussia Dortmund wäre Manuel Akanji so ein Spieler. Der Schweizer will weg, hat eine Vertragsverlängerung schon vor Wochen abgelehnt. Akanji besitzt in Dortmund noch einen Vertrag bis 2023, im kommenden Sommer könnte der Schweizer den Klub also ablösefrei verlassen. Der BVB hat jede Menge Geld in Akanji investiert, neben der Ablösesumme von rund 21 Millionen Euro an den FC Basel auch ein ordentliches Gehalt von kolportierten drei Millionen Euro pro Jahr.

Da sollte am Ende des Engagements doch auch ein entsprechender finanzieller Gegenwert stehen. Deshalb stehen rund 25 Millionen Euro Ablöse im Raum. Sehr viel Geld für einen Spieler, der nur noch ein Jahr Vertrag hat. Und offenbar abschreckend genug für die durchaus vorhandenen Interessenten, jetzt schon zuzuschlagen.

Akanji spielt in Dortmund keine Rolle mehr

Diverse englische Klubs sollen an Akanji interessiert sein, darunter auch Manchester United. Und dort spielt Geld an sich eine eher untergeordnete Rolle. Aber die Red Devils sind vorsichtig, spielen wie einige andere auf Zeit. Und die wird für den BVB und den Spieler so langsam zum Problem.

Akanjis Rolle in Dortmund ist nur noch jene des Ergänzungsspielers. In den Planungen von Trainer Edin Terzic spielen andere eine Hauptrolle, Mats Hummels sowie die beiden Zugänge Niklas Süle und Nico Schlotterbeck sollen die Posten in der Innenverteidigung übernehmen. Akanji scheint aus sportlicher Sicht fast überflüssig – und würde als Innenverteidiger Nummer vier kaum in eine weitere Saison in Dortmund gehen.

"Es ist wichtig, dass wir die Jungs einsetzen, die in der kommenden Saison definitiv bei uns spielen werden", hat Terzic neulich gesagt. Manuel Akanji gehört da nicht mehr dazu. "Er hat sich hier nichts zu Schulden kommen lassen. Wir gehen mit der Situation sehr professionell um."

In Dortmund sind die Fronten tatsächlich längst geklärt: Akanji will weg, sein bisher Arbeitgeber würde ihn auch ziehen lassen und dafür eine entsprechende Ablöse einstreichen. Allerdings ist das Gesamtpaket aus Ablösesumme plus der Gehaltsforderungen Akanjis offenbar selbst für die zahlungskräftige ausländische Konkurrenz noch zu gross.

Zu hohe Gehaltsforderungen?

Neben Manchester United zögert auch der FC Arsenal. Aus Italien ist das Interesse der Gross-Klubs Juventus und Inter bekannt. Aber auch die Italiener spielen jetzt auf Zeit. Italiens Rekordmeister Juventus hat zwar in Giorgio Chiellini, Merih Demiral und Matthijs de Ligt gleich drei Innenverteidiger verloren und im Gegenzug Kalidou Koulibaly nicht bekommen. Der Napoli-Star wechselte vor einigen Wochen zum FC Chelsea.

Neu im Kader ist bisher nur der Brasilianer Bremer, der vom Lokalrivalen Torino kam und eine der frei gewordenen Stellen besetzen soll. Es wäre also noch Platz für mindestens einen weiteren zentralen Abwehrspieler. Aber Juventus will sich ebenso wenig drängen lassen wie Inter. Die "Gazzetta dello Sport" schreibt von einem sehr konkreten Interesse der Mailänder, die in diesen Tagen wohl Milan Skriniar an Paris St.-Germain verlieren werden. Allerdings ist auch von "einem Nervenspiel" zwischen den Klubs zu lesen.

Die 25 Millionen Euro Ablöse seien das eine, Akanjis sehr üppige Gehaltsvorstellungen aber noch ein viel grösseres Problem. Im Raum steht nach "Sport1-Informationen" eine Summe von 13 Millionen Euro pro Jahr. Und die schreckt selbst die grössten Klubs des Kontinents noch ab. Die warten nun einfach weiter ab, die Zeit spielt ja gegen Manuel Akanji und auch den BVB.

Lesen Sie auch: Biss, Mentalität, Leidensfähigkeit: Der "neue" BVB ist auf dem richtigen Weg

Verwendete Quellen:

  • Ruhr24.de: BVB-Trainer Terzic spricht Klartext über Akanji: Verteidiger aussortiert
  • Sport1.de: Warum Akanji keinen Klub findet
Edin Terzic, Anthony Modeste, Borussia Dortmund, Pressekonferenz, Training, Bundesliga, 2022/23

Edin Terzic: "Tony ist voll im Saft und eine sehr gute Option für Freitag"

Anthony Modeste soll nach dem Willen des Dortmunder Cheftrainers Edin Terzic die gleiche führende Rolle spielen wie beim 1. FC Köln und die "Dinge zeigen", mit denen er in den vergangenen Jahren in der Bundesliga beeindruckt habe. Der 34-jährige Haller-Ersatz sei vielleicht "so fit wie noch nie" in seiner Laufbahn und steht insofern schon in Freiburg am zweiten Spieltag der Bundesliga vor seinem Debüt im Trikot des BVB.