• Es gehört zum Geschäft eines Bundesligatrainers, dass es mitunter nur am Rande um Fussball geht.
  • Das gilt in besonderem Masse für Julian Nagelsmann.
  • Der Trainer des FC Bayern München redete zuletzt viel über Kimmich und Katar.
  • Um dies möglichst unterhaltsam zu tun, nimmt er sich einen Kollegen zum Vorbild.

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Ob nun das umstrittene Sponsoring von Qatar Airways, die Vorkommnisse bei der skandalösen Jahreshauptversammlung oder der Impfstatus einzelner Spieler: Julian Nagelsmann, der Trainer des FC Bayern München, musste in den vergangenen Wochen zu sämtlichen Themen Stellung beziehen.

Obwohl diese Nebenschauplätze nichts mit dem Aufgabenbereich des Trainers zu tun haben, tat er dies sehr geduldig. Er antwortete ausführlich und liess eigene Meinungen mit einfliessen.

Beim Umfang mit der Öffentlichkeit liess er sich von einem Trainerkollegen inspirieren: Christian Streich vom SC Freiburg.

Nagelsmann ist von Streich begeistert: herzerwärmend, lustig, von Inhalt geprägt

"Ich habe mir in meiner Trainerkarriere Pressekonferenzen von Christian Streich angeschaut und fand es immer erstaunlich, dass er immer offen eine Meinung hat und diese Meinung kundtut", sagt Nagelsmann. Streich täte dies immer "mit seiner herzerwärmenden, manchmal lustigen aber dennoch von Inhalt geprägten Art. Ähnliches versuche ich auch zu tun."

An die Journalisten gerichtet, witzelt der 34-Jährige: "Ihr müsst meinem Gesäusel ja auch die ganze Zeit zuhören. Daher versuche ich, auch mal ein paar schlaue Dingen loszuwerden. Man hat eine gewisse Vorbildfunktion, eine gewisse Strahlkraft und einige mediale Auftritte."
Dass Nagelsmann zu sämtlichen Themen befragt wird, hängt auch mit der Aussendarstellung seiner Vorgesetzten zusammen.

Die Zeiten von Hoeness und Rummenigge sind bei den Bayern vorbei

Waren die früheren Vereins-Chefs Karl-Heinz Rummenigge und vor allem Uli Hoeness in der Öffentlichkeit sehr präsent und äusserten sich zu allen Themen rund um den FC Bayern, machen sich heute der Vorstandsvorsitzende Oliver Kahn und der Präsident Herbert Hainer oftmals eher rar.

Nagelsmann hingegen muss bei den Pressekonferenzen stets Frage und Antwort stehen. Die "Süddeutsche Zeitung" bezeichnete ihn daher bereits als "Aussenminister". Nagelsmann stört sich daran nicht: "Ich gehe damit recht locker um. Ich habe kein Problem damit, meine Meinung kundzutun", sagt er.

"Ich habe den Anspruch an den Job, auch andere Dinge zu beantworten, die nicht völlig aus der Welt sind. Die betreffen meinen Arbeitgeber, der auch mein Gehalt bezahlt. Daher gehört es sich in meinen Augen auch, meine Meinung kundzutun, wenn ich danach gefragt werde."

Nagelsmann beugt falschem Eindruck vor

Eines möchte Nagelsmann dabei allerdings klarstellen: "Es soll nicht der Eindruck entstehen, dass ich mich immer melde und zu allen Themen etwas sagen möchte. Ich werde danach gefragt, und dann versuche ich, nach bestem Gewissen zu antworten." Dies gehöre zum Berufsbild des Trainers dazu. "Ich habe allerdings auch kein Problem damit, wenn das ein Ende hat und die Leute wieder viel über Fussball sprechen."

Das Wichtigste im Hinblick auf das Top-Spiel am Samstagabend gegen Borussia Dortmund dürfte für Nagelsmann sein, dass seine Mannschaft nicht den Fokus verliert. "Dinge, die aussenrum passieren, lassen einen nie ganz kalt. Aber es waren auch nicht alles Themen, zum Beispiel Katar, die die Mannschaft direkt betreffen", sagt Nagelsmann. "Ich habe nicht das Gefühl, dass der Mannschaft unwohl war."

Verwendete Quellen:

  • Pressekonferenz des FC Bayern München mit Julian Nagelsmann am 03.12.2021
  • Sueddeutsche.de: Aussenminister für Los Wochos
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.

Christian Streich kommentiert Joshua Kimmichs "ehrliches" Impfgeständnis

Freiburgs Cheftrainer Christian Streich kommentiert Joshua Kimmichs öffentlich geäusserte Meinung zur Corona-Impfung. "Er denkt anders als ich mit 56. Ich habe Krankheiten und den Tod erlebt. Ein Gespräch mit einem Arzt oder einer Pflegerin würde ihn ins Nachdenken bringen." (Teaserbild: picture alliance/dpa/Tom Weller) © DAZN