Am Montag platzte Osman Cankaya der Kragen. In ungewohnter Schärfe feuerte der Sportliche Leiter des 1. FC Nürnberg eine Stellungnahme raus, die weder Rücksicht auf die Umgangsformen beim Deutschen Fussball-Bund (DFB) nahm noch Rücksicht auf die Geschlechterfrage.

Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht von Pit Gottschalk dar. Informieren Sie sich, wie unsere Redaktion mit Meinungen in Texten umgeht.

Der Chef der Clubfrauen verschickte seine Presseerklärung um 19.20 Uhr und ging damit bewusst das Risiko ein, dass Sport1 seine Worte während der Live-Übertragung aus der Frauen-Bundesliga (Bayern München gegen SC Freiburg) thematisiert und die Debatte anheizt.

Mehr News zur Bundesliga

Cankaya sah keine andere Wahl. Jeder Satz von ihm klingt wie eine Anklage:

"Wir sind an einem Punkt, in der die jetzige Situation im Schiedsrichterinnen-Bereich der Google Pixel Frauen-Bundesliga nicht mehr hinzunehmen ist und an dem wir auch bewusst öffentlich auf qualitative Missstände und strukturelle Defizite beim DFB hinweisen müssen und möchten."

"Wir sprechen hier von einer vereinsübergreifenden, ligaweiten Problematik. Mir ist wichtig zu betonen, dass nicht wir als 1. FC Nürnberg alleine unter der Situation leiden, sondern sämtliche Vereine in der Liga betroffen sind. Unabhängig von Abstiegs- oder Meisterschaftskampf."

"Immer wieder beeinflussen Schiedsrichterinnen durch offensichtliche und nicht nachvollziehbare Fehlentscheidungen das Spielgeschehen. Alarmierend empfinden wir dabei sowohl die Qualität als auch die Quantität der Fehler, unter der (…) die Attraktivität der Google Pixel Frauen-Bundesliga massiv leidet."

Die deutschen Schiedsrichterinnen zu schlecht für die Frauen-Bundesliga?

Der Auslöser lag zwei Tage zurück. Beim 0:4 in Bremen, so Cankaya, sei es "einmal mehr in dieser Saison zu einer gravierenden Fehlentscheidung des Schiedsrichterinnen-Gespanns" gekommen. Schiedsrichterin dieser Partie ist Nadine Westerhoff aus Wanne-Eickel gewesen.

Was Cankayas Wutausbruch so bedeutend macht: So offen wie er hat in jüngster Zeit niemand die Qualitätsfrage beim Frauenfussball gestellt. Und Bundesliga-Manager wissen: Kritik am Schiedsrichterwesen nimmt der DFB persönlich.

Die Attacke trifft den Verband zum ungünstigen Zeitpunkt. Mit Panini-Album und Patenprogramm möchte der DFB Schiedsrichter-Nachwuchs anwerben und für den Dienst an der Pfeife begeistern. 53.000 Fussballschiedsrichter gibt's in Deutschland. Davon sind nur zwei Prozent Frauen.

Und die pfeifen, wenn sie die Kriterien erfüllen, meistens Spiele von Frauen - bis zur Frauen-Bundesliga hinauf, wo sie ohne Videobeweis auskommen müssen. In die Männer-Bundesliga hat's nur eine geschafft: Bibi Steinhaus. Dennoch wird in Deutschland selten die Qualitätsfrage gestellt. Aus gutem Grund.

Das Risiko eines Shitstorms ist gross. Das weiss Cankaya und wählte den Weg trotzdem. Mit seiner Kritik ist er nicht alleine. In der Woche zuvor hatte Axel Hellmann, Vorstand bei Eintracht Frankfurt, mehr Professionalisierung in der Frauen-Bundesliga gefordert und die Abspaltung vom DFB nicht ausgeschlossen.

Hellmann wörtlich: "Aus der Klubperspektive bin ich mit dem Entwicklungsstand des Frauenfussballs nicht zufrieden", so der 52-Jährige in der Frankfurter Rundschau: "Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht immer Sand in die Augen streuen und uns beweihräuchern, obwohl wir nicht wirklich gut sind."

Nach dem blamablen WM-Aus der Nationalmannschaft in Australien und dem vorzeitigen Scheitern der beiden Spitzenteams VfL Wolfsburg und Bayern München in der Champions League steht der Frauenfussball auf dem Prüfstand. Mehr Professionalisierung: Man muss die Dinge so offen ansprechen dürfen.

Verwendete Quellen:

Über den Autor

  • Pit Gottschalk ist Journalist, Buchautor und ehemaliger Chefredakteur von SPORT1. Seinen kostenlosen Fussball-Newsletter Fever Pit'ch erhalten Sie hier.
  • Fever Pit'ch ist der tägliche Fussball-Newsletter von Pit Gottschalk. Jeden Morgen um 6:10 Uhr bekommen Abonnenten den Kommentar zum Fussballthema des Tages und die Links zu den besten Fussballstorys in den deutschen Medien.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.