• Der deutsche FIFA-Schiedsrichter Felix Brych verlässt aus freien Stücken die internationale Bühne.
  • Im Rahmen der EM überzeugte der 45-Jährige. Er durfte fünf Partien leiten, zuletzt das Halbfinale des späteren Europameisters Italien gegen Spanien.
  • Brych, der der Bundesliga als Referee noch erhalten bleibt, äussert sich zudem kritisch zu Ex-Kollege Manuel Gräfe.

Mehr Fussball-Themen finden Sie hier

Deutschlands Top-Schiedsrichter Felix Brych will nach der für ihn erfolgreichen Europameisterschaft mit fünf Einsätzen zukünftig auf internationale Grossereignisse verzichten. Das sagte der 45-Jährige dem "kicker" (Donnerstag). Brych tritt nach 14 Jahren von der ganz grossen Fussball-Bühne ab.

Felix Brych befürchtet einen Leistungseinbruch

Er glaube, er könne eine Leistung und Leistungsbereitschaft wie bei dem Turnier in den vergangenen Wochen über einen so langen Zeitraum nicht wiederholen. "Bei der EURO war ich über Wochen extrem fokussiert, anders kann man ein solches Turnier auch nicht erfolgreich bestreiten. Ich glaube nicht, dass ich diese Leistung beziehungsweise Leistungsbereitschaft wiederholen kann. Deswegen habe ich mich entschieden, kein weiteres Turnier mehr zu pfeifen und meine internationale Karriere zum Jahreswechsel hin zu beenden", sagte Brych.

Auch in der Champions League und Europa League wird man den Abteilungsleiter im Bayerischen Fussball-Verband ab 2022 nicht mehr in Aktion erleben

National wolle er aber weitermachen. "Ich freue mich auf die anstehende Saison in der Bundesliga", blickte der Mann vom SV Am Hart München voraus. Zwei Spielzeiten will er noch pfeifen, dann erreicht er die vom Deutschen Fussball-Bund festgelegte Altersgrenze.

Lutz Michael Fröhlich: "Brych hat die meisten Spiele in der Champions League"

Grosses Lob gab es schon jetzt vom deutschen Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich. "Felix ist der Schiedsrichter mit den meisten Spielen in der Champions League, hat an fünf grossen Turnieren der FIFA oder UEFA teilgenommen, dabei auch ein Finale der Champions League geleitet. Viele seiner Spiele, zu denen er im Laufe seiner Karriere nominiert wurde, waren sehr brisant und schwierig zu leiten", sagte Fröhlich am Donnerstag in einer DFB-Mitteilung.

Nach seinem Bundesligadebüt 1999 war Brych seit 2007 als FIFA-Schiedsrichter im Einsatz. 2012 pfiff er bei den Olympischen Spielen in London, 2014 und 2018 bei den Weltmeisterschaften in Brasilien und Russland sowie 2016 und in diesem Sommer bei der Europameisterschaft. "Mit seinem tollen Auftritt bei der EURO rundet Felix seine aussergewöhnlich erfolgreiche internationale Schiedsrichterkarriere ab", sagte Fröhlich.

Dies sieht auch Ex-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus-Webb so. "Mit dem Ausscheiden von Felix Brych aus den internationalen Wettbewerben verlieren die DFB-Schiedsrichter nicht nur einen sehr angesehenen Unparteiischen, sondern auch einen grossartigen Botschafter", sagte sie Sport1. Brych und sein Team hätten "eine Vielzahl an brisanten Spielen hervorragend geleitet", betonte Steinhaus-Webb.

Felix Brych steckte die enttäuschende WM 2018 weg

Dabei schien Brych vor drei Jahren am Tiefpunkt angekommen zu sein. Lediglich ein WM-Spiel durfte er pfeifen - nach der Vorrunde musste Brych vorzeitig abreisen. Neben dem Phantomtor des Leverkuseners Stefan Kiessling 2013 in Hoffenheim war dies wohl die schmerzhafteste Erfahrung in seiner langen Erfolgskarriere. Für viele Beobachter war das Vorgehen der FIFA damals nicht nachvollziehbar gewesen.

Doch er liess sich davon nicht unterkriegen und lief bei der EM zur Höchstform auf. UEFA-Schiedsrichterchef Roberto Rosetti betraute Brych mit der Leitung von gleich fünf Partien - darunter das Halbfinale Italien gegen Spanien. So viele Einsätze hatte zuvor noch nie ein Schiedsrichter bei einer EM-Endrunde. Selbst bei Weltmeisterschaften, wo es wegen der höheren Teilnehmerzahl wesentlich mehr Endrundenspiele gibt, schafften dies erst vier Referees. "Ein grosses, erfolgreiches internationales Turnier hat mir in meiner Karriere noch gefehlt. Jetzt fühlt sich meine Laufbahn vollkommen an", sagte Brych.

Lesen Sie auch: Ex-Kollege Peter Gagelmann unterstellt Manuel Gräfe Egoismus

Felix Brych wirft Manuel Gräfe Verstoss gegen Schiedsrichter-Werte vor

Seinen früheren Bundesliga-Kollegen Manuel Gräfe kritisierte Brych in der Debatte um die Altersgrenze heftig - ohne Gräfe namentlich zu nennen. "Im Rahmen dieser Diskussion wurde auch massiv gegen Werte verstossen, die einen Top-Schiedsrichter ausmachen. Ein Top-Schiedsrichter wird nämlich nur dann aktiv, wenn es erforderlich ist", so Brych: "Er drückt einer Sache oder einem Spiel nicht seinen eigenen Stempel auf."

Gräfe hat den Deutschen Fussball-Bund (DFB) verklagt, weil er die Schiedsrichter-Altersgrenze von 47 Jahren als diskriminierend ansieht. (dpa/AFP/hau)

Felix Brych, Champions League, Halbfinale, Ajax Amsterdam, Tottenham Hotspur, 2018/19
Bildergalerie starten

EM 2021: Die 19 Schiedsrichter der Endrunde

Sie müssen ein gutes Auge und stabile Nerven haben und in Sekundenschnelle entscheiden: 19 Schiedsrichter sind für die EM-Endrunde nominiert worden. Zwei von ihnen kommen aus Deutschland. Und einer fiel der Polizei mal bei einer Sex-Party in die Hände.
Teaserbild: © Getty Images/Justin Tallis