• PSG-Flügelspieler Angel di Maria wird bei der Heimniederlage gegen Nantes unerwartet ausgewechselt.
  • Beim 33-Jährigen war während des Spiels eingebrochen worden.
  • Die Familie des Argentiniers soll währenddessen zu Hause gewesen sein.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Die 1:2-Niederlage des französischen Fussball-Meisters Paris Saint-Germain gegen den FC Nantes geriet für Angel di Maria in den Hintergrund. Wie französische Medien berichten, ist bei di Maria am Sonntagabend eingebrochen worden.

Mitten im Spiel war PSG-Sportchef Leonardo von der Tribüne zu Trainer Mauricio Pochettino gekommen, hatte diesem etwas gesagt, woraufhin der Nachfolger von Thomas Tuchel di Maria in der 62. Minute beim Stand von 1:1 auswechselte. Nach ein paar Worten von Landsmann Pochettino eilte der 33 Jahre alte Argentinier in die Kabine und soll fluchtartig das Stadion in Paris verlassen haben.

Einem Bericht der Zeitung "Le Parisien" zufolge, soll der Safe im Obergeschoss des Hauses von di Maria in Neuilly-sur-Seine geknackt und geleert worden sein. Eine Spezialeinheit für Einbruchsdelikte soll die Ermittlungen übernommen haben.

Di Marias Familie war wohl während des Einbruchs zu Hause

Die Familie von di Maria, er ist verheiratet und hat eine Tochter, soll zu Hause gewesen sein, aber nichts von dem Einbruch mitbekommen haben. Der Südamerikaner war bereits 2015 während seiner Zeit bei Manchester United Opfer eines Einbruchs geworden.

Auch bei den Eltern von Mitspieler Marquinhos ist den Berichten zufolge eingebrochen worden. Dazu lagen allerdings noch keine weiteren Informationen vor. Auch Marquinhos hatte in der Startformation bei der Niederlage gestanden.

Erst im Januar war bei Mitspieler Mauro Icardi eingebrochen worden, einen Einbruchsversuch hatte es laut "Le Parisien" bei Marquinhos ebenfalls im Januar gegeben. "Wir haben über anderes als die Niederlage nach dem Spiel gesprochen", betonte PSG-Coach Pochettino: "Die Spieler sind sensibel." (dpa/lh)

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.