Superstar Neymar hat seine Wechselambitionen bekräftigt. Sein Trainer bei Paris St. Germain geht das Ganze entspannt an. "Es ändert sich eigentlich nichts", meint Thomas Tuchel.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Thomas Tuchel bleibt trotz des Wirbels um den möglichen Weggang von Superstar Neymar von Paris Saint-Germain "völlig entspannt".

Das sagte der Trainer des französischen Fussball-Meisters am Dienstag in Dresden nach dem 6:1-Sieg in einem Testspiel gegen den sächsischen Zweitligisten SG Dynamo.

Er habe Neymar am Montag kurz getroffen. "Für mich es ganz normal zwischen uns. Solange er bei uns ist, trainiert er mit, als würde er bei uns bleiben", sagte Tuchel. "Es ändert sich eigentlich nichts."

Tuchel nicht in die Gespräche eingebunden

Der 45 Jahre alte Coach betonte allerdings auch, dass er in der Causa der falsche Ansprechpartner sei. "Es ist eine Sache zwischen dem Verein und Neymar", sagte Tuchel französischen Medien. Er sei nicht in die Gespräche eingebunden. "Ehrlich gesagt, weiss ich nicht, was passieren wird", sagte Tuchel.

Dass Neymar den Club nach nur zwei Jahren wieder verlassen will, weiss Tuchel, wie er ebenfalls sagte. Neymar will zurück zum FC Barcelona, den er im Sommer 2017 für die Rekordablösesumme von 222 Millionen Euro verlassen hatte. Das Geld hatte er zunächst sogar selbst hinterlegt.

Neymar darf Paris St.-Germain verlassen, ein Wechsel des Superstars würde auf dem internationalen Transfermarkt für ein Beben sorgen - von dem auch der FC Bayern profitieren könnte.

Zum Trainingsauftakt von PSG hatte der 27 Jahre alte Brasilianer vor gut einer Woche zunächst unentschuldigt gefehlt. "Ich bin immer enttäuscht, wenn ein Spieler verspätet dazukommt", sagte Tuchel.

Am Montag war Neymar zum Kader gestossen und absolvierte auch am Dienstag noch weitere Tests. Er hatte den Kurztrip nach Dresden daher nicht mitangetreten. (hub/dpa)

Bildergalerie starten

Die Topverdiener im Sport

Seit 30 Jahren listet das Wirtschaftsmagazin "Forbes" jährlich auf, welche Profisportler zu den absoluten Topverdienern gehören. Zur diesjährigen Übersicht, die von Juni 2018 bis Juni 2019 geführt wurde, zählen Athleten aus insgesamt 25 Ländern und zehn Sportarten. Eine Übersicht.