Thomas Tuchel

Thomas Tuchel ‐ Steckbrief

Name Thomas Tuchel
Beruf Ex-Fussballspieler, Trainer
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Krumbach / Bayern
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 190 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Thomas Tuchel ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Thomas Tuchel ist ein ehemaliger Fussballspieler, der heute als Trainer tätig ist.

Thomas Tuchel kam am 29. August 1973 in Krumbach auf die Welt. Dort begann er bereits in jungen Jahren, sich für das Fussballspielen zu begeistern. Der TSV Krumbach war sein erster Verein. Damals trainierte Vater Rudolph Tuchel seinen als äusserst talentiert geltenden Sohn.

1988 wechselte die Zukunftshoffnung in die Jugendmannschaft des FC Augsburg, mit dem er 1991 und 1992 den DFB-Junioren-Vereinspokal gewann. 1992 begann Tuchel bei den Stuttgarter Kickers zu spielen, dann kickte er für den SSV Ulm 1846, mit dem er in die Regionalliga Süd aufstieg. Als die Mannschaft in die 2. Bundesliga kam, musste Thomas Tuchel seine aktive Karriere bereits beenden. Der Grund für das jähe Aus war eine Knorpelverletzung. Der Traum von der Karriere als Weltfussballer war ausgeträumt.

Doch Tuchel blieb dem Fussball treu, denn durch die Verletzung kam er dazu, sich als Trainier zu betätigen. Nachdem er die U-15 und die U-19 des VfB Stuttgart trainiert hatte, folgte schliesslich die Rückkehr zum FC Augsburg, wo er sich ebenfalls den Nachwuchsspielern widmete. 2006 absolvierte er mit Bravour seine Ausbildung zum Fussballlehrer. 2008 dann der Wechsel zum 1. FSV Mainz 05, wo er die A-Jugend betreute. Schon ein Jahr darauf wurde Thomas Tuchel Trainer der Vereins-Profis. In der Saison 2010/11 gelang Tuchel und seiner Mannschaft in der Bundesliga ein Startrekord: Ganze sieben Siege heimste er mit seinen Spielern nacheinander ein.

Nach einem Sabbatjahr wurde er bei Borussia Dortmund Nachfolger von Jürgen Klopp. Aufgrund interner Komplikationen wurde die eigentlich erfolgreiche Zusammenarbeit bereits vor Vertragsende Mitte 2017 beendet. Danach war Tuchel als Nachfolger von Jupp Heynckes beim deutschen Rekordmeister Bayern München im Gespräch, aber daraus wurde nichts.

Tuchel ging mit einem Zweijahresvertrag in die französische Liga zum Meister, Pokalsieger und Ligapokalsieger Paris St. Germain. Die Mannschaft legte mit ihm als Trainer einen neuen Startrekord hin: Die ersten 14 Liga-Spiele in der Saison 2018/2019 gewann der französische Verein. Ende der Saison gewann Paris St. Germain die Ligue 1, weshalb sein Vertrag bis Juni 2021 verlängert wurde.

Thomas Tuchel engagiert sich für die Initiative Respekt! Kein Platz für Rassismus. Mit Ehefrau Sissi hat er zwei Töchter.

Thomas Tuchel ‐ alle News

Zu Beginn der Saison galt ein Abgang von Raphaël Guerreiro als sehr wahrscheinlich. Nach seiner überraschenden Vertragsverlängerung hat er sich mittlerweile zu einem entscheidenden Faktor bei Borussia Dortmund entwickelt.

Fachwelt und Fans staunen über das erst 19 Jahre alte Tor-Phänomen aus Norwegen. Es kommt bereits der Vorschlag an Borussia Dortmund, den neuen "Weltstar" zu klonen.

Borussia Dortmund ringt das hoch gehandelte Paris Saint-Germain nieder und kann sich mal wieder auf Erling Haaland verlassen. Aber nicht nur der sorgt für eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel. Es sieht gut aus für den BVB - wäre da nur nicht dieses eine Problem.

Unschöner Abend für Thomas Tuchel: Erst verliert seine Mannschaft das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Borussia Dortmund, dann wird der Deutsche von seinem Superstar kritisiert und schliesslich wird der PSG-Trainer auch noch von einem Bruder einer seiner Spieler übelst beleidigt.

Borussia Dortmund hat das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Paris Saint-Germain gewonnen. Das norwegische Sturm-Juwel Erling Haaland netzte doppelt - und liess den Signal Iduna Park beben.

Borussia Dortmund hat das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Paris Saint-Germain gewonnen. Das norwegische Sturm-Juwel Erling Haaland netzte gleich doppelt. Die Begegnung hier in der Ticker-Nachlese.

Im Achtelfinalhinspiel der Champions League bekommt es Borussia Dortmund mit einem alten Bekannten zu tun. PSG-Coach Thomas Tuchel betreute zwischen 2015 und 2017 den BVB.

Was für ein Kracher im Champions-League-Achtelfinale: Der BVB trifft auf den französischen Meister PSG - und auf seinen Ex-Trainer Thomas Tuchel. Wo Sie die Partie live im TV und Stream sehen.

Über die Rückkehr von Thomas Tuchel nach Dortmund möchte vor dem Champions-League-Achtelfinale von Borussia Dortmund gegen Paris Saint-Germain niemand sprechen. Nicht einmal der Trainer selbst. Dabei geht es für ihn wohl um seinen Job.

Die Anfangszeit von Roman Bürki bei Borussia Dortmund war von Höhen und Tiefen geprägt. Mittlerweile sorgt der Schweizer jedoch für die wenigen Lichtblicke in der Dortmunder Defensive.

Darf sich Hansi Flick bald über seinen ersten Winter-Zugang freuen? Die Münchner zeigen Interesse an Thomas Meunier.

Bayern gegen Chelsea, Dortmund gegen PSG und Leipzig gegen Tottenham: Die Achtelfinal-Aufgaben der deutschen Klubs in der Champions League haben es in sich. Das Highlight der ersten K.o.-Runde ist das Duell zwischen Real Madrid und Manchester City. Doch was erwartet die drei verbleibenden Klubs aus der Bundesliga in ihren Begegnungen?

Hammer-Gegner für die Bundesliga-Vertreter im Achtelfinale der Champions League: Dortmund feiert ein Wiedersehen mit seinem Ex-Trainer, das "Finale dahoam" von 2012 wird neu aufgelegt, und Jose Mourinho kommt nach Leipzig.

Die Causa Flick stellt die Vereinsbosse vor ein neues Problem

Weil den FC Bayern München nicht jeder trainieren kann und Pep Guardiola dies von 2013 bis 2016 schonmal zur weitgehenden Zufriedenheit der Vereinsführung gelungen ist, denkt sie angeblich über eine Rückkehr des Katalanen nach.

Hasan Salihamidzic muss einen neuen Trainer für den FC Bayern finden. Das gehört zu seinen Aufgaben als Sportdirektor. Geht er sie jedoch ähnlich ungeschickt an wie so manchen Transfer, dann könnte der 42-Jährige schnell selbst ins Kreuzfeuer der Kritik geraten.

Absage für Arsène Wenger: Der 70-Jährige wird offenbar nicht neuer Trainer des FC Bayern München. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bestätigte dessen Anruf - und die dankende Ablehnung des Rekordmeisters.

Nur soviel scheint sicher: Diesmal wird es nicht Jupp Heynckes. Der FC Bayern München sucht einen Nachfolger für Cheftrainer Niko Kovac und hat sich bereits drei Absagen eingehandelt. Einer der beiden Interessenten ist nur vier Jahre jünger als Heynckes.

Zwei Kandidaten weniger: Sowohl Ralf Rangnick als auch Thomas Tuchel haben dem FC Bayern als Nachfolger von Niko Kovac abgesagt. Bereits am Montag hatte Erik ten Hag ausgeschlossen, in dieser Saison Trainer der Münchner zu werden. Ein einst von den Münchnern begehrter Franzose wäre dagegen bereit für einen neuen Job.

Mit Niko Kovac und dem FC Bayern trafen zwei Welten aufeinander. Der Trainer hat es nie geschafft, seiner Mannschaft ein tragfähiges taktisches Konzept zu vermitteln, das den hohen Ansprüchen in München genügt.

Frankreichs Tabellenführer Paris Saint-Germain geht beim Schlusslich in Dijon mit seinen Chancen derart verschwenderisch um, dass das Ergebnis nachher zum miesen Herbstwetter passt.

Thomas Tuchel ist mit seiner Geduld am Ende. Der Cheftrainer von Paris St. Germain fordert seinen Superstar Neymar nach dem 4:0-Heimsieg über Angers auf, um den Ball zu kämpfen und auch mal zu leiden. Neymar hat zuvor mit seinem vierten Saisontor den Schlusspunkt zum 4:0 gesetzt.

Schalke statt BVB auf Bayern-Jagd: Wenn es jemals eines Beweises bedurft hätte, dass Trainer einen massgeblichen Einfluss auf die Spielweise ihrer Mannschaft haben, dann hat ihn David Wagner jetzt erbracht.

Unser täglich Neymar gib uns heute: Der brasilianische Fussball-Star ist auch nach seiner geplatzten Rückkehr zum FC Barcelona das bestimmende Thema bei PSG. Nun will er sich zu dem Klub klagen, mit dem er sich vor Gericht trifft, weil er mehrere Millionen Euro verlangt.

Der Transfer des brasilianischen Fussball-Nationalspielers Neymar von Paris Saint-Germain zum FC Barcelona hängt Medienberichten zufolge weiter in der Schwebe.