Jeden Tag nur Corona-Nachrichten und kein Fussball, das hält kein Mensch aus. Viel schöner ist es da doch, in Erinnerungen zu schwelgen. Genau deshalb erzählen uns verschiedene Persönlichkeiten des Fussballs von ihrem persönlichen "Spiel meines Lebens". Als Erster an der Reihe: Timo Hildebrand.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Als ehemaliger Torhüter unter anderem des VfB Stuttgart, Nationalspieler und - natürlich - Deutscher Meister hat Timo Hildebrand einige Spiele erlebt, an die er sich gerne erinnert. Wenn er jedoch an das "Spiel seines Lebens" denkt, dann kommt ihm als erstes das Spiel des VfB Stuttgart beim VfL Bochum am 12. Mai 2007, dem vorletzten Spieltag der Saison in den Sinn. Das erzählt Hildebrand in unserer Reihe "Spiel meines Lebens":

"In diesem Spiel bildet sich für mich die gesamte Meistersaison des VfB Stuttgart ab. Wir lagen zweimal in Rückstand und standen dennoch danach zum ersten Mal in der Saison auf Platz eins in der Tabelle vor dem FC Schalke 04.

"Schalke hatte schon die Meistersause geplant"

Vor dem Spiel hat uns der Trainer, Armin Veh, heiss gemacht. Schalke wollte an diesem Spieltag unbedingt in Dortmund die Meisterschaft klarmachen. Die hatten schon die Meistersause geplant. Wir waren brutal motiviert, aber trotzdem noch locker. Es herrschte eine gesunde Anspannung.

Zwar hatten wir uns, je mehr es dem Saisonende entgegenging, etwas ausgerechnet, immerhin hatten wir die letzten acht Spiele in Folge gewonnen, aber der Ball lag trotzdem ganz klar bei den Schalkern. Wir waren die Verfolger.

Gegen Bochum lagen wir dann zweimal zurück, bis uns Cacau in der 73. Minute mit 3:2 in Führung schoss.

Mir ist eine Szene kurz vor Schluss besonders eindrücklich in Erinnerung geblieben. Für die einen ist es eine Mega-Aktion, für die anderen werde ich angeschossen. Ich glaube, es war ein bisschen was von beidem. Eine abgefälschte Hereingabe fällt einem Bochumer Spieler vor die Füsse, ich renne rüber, werfe mich in den Ball und wehre den Ball zur Ecke ab. Das ist sonst ein sicheres Tor. In jedem Fall halte ich in diesem Moment den Sieg fest.

Timo Hildebrand: "Es gab Tränen bei mir"

Danach sind sämtlich Emotionen aus mir herausgebrochen. Für viele VfB-Fans ist das auch der Moment, in dem wir die Meisterschaft gewonnen haben.

Nach dem Spiel ist unfassbar viel Last von uns allen abgefallen. Da gab es auch viele Tränen von mir und anderen Spielern, weil uns plötzlich bewusst geworden ist, dass wir wirklich die Chance haben, Deutscher Meister zu werden. Das war aussergewöhnlich. Mit dem VfB Meister zu werden, ist ja schon ein kleineres Wunder.

Noch heute werde ich von Fans auf das Spiel angesprochen. Das Trikot von diesem Spiel habe ich immer noch. Das ist ein ganz besonderes Stück."

Bildmaterial von imago/Pressefoto Baumann/Sportfoto Rudel
Bildergalerie starten

Bundesliga Classics 1997/98: Otto Rehhagels Rache am FC Bayern - Vom Aufsteiger zum Meister

Das Coronavirus hat auch den Fussball in die Knie gezwungen. Um die Zwangspause etwas angenehmer zu gestalten, widmen wir uns in den nächsten Wochen in einer Serie einigen Klassikern der Bundesligageschichte. Die vierte Folge: Als Otto Rehhagel den FC Bayern narrte und Kaiserslautern vom Aufsteiger zum Deutschen Meister coachte.