Nach vier Jahren bei Juventus Turin steht Sami Khediras Abschied aus Italien bevor. Für den 32-jährigen Weltmeister soll es ein Angebot aus England geben. Khedira aber würde lieber in die Bundesliga zurückkehren. Dort träfe er auf seinen jüngeren Bruder.

Mehr Transfer-Themen finden Sie hier

Geht es für den deutschen Ex-Fussballweltmeister Sami Khedira von Turin nach England? Die Wolverhampton Wanderers aus der Premier League haben der "Gazzetta dello Sport" zufolge Interesse an dem 32-Jährigen.

Khedira selbst würde Deutschland bevorzugen, schliesse aber einen Wechsel nach England nicht aus, schrieb das italienische Sportblatt am Samstag weiter.

In der Bundesliga kam Khedira, 2007 Deutscher Meister mit dem VfB Stuttgart, 98-mal zum Einsatz. Sein sieben jahre jüngerer Bruder Rani kickt seit 2017 für den FC Augsburg in der höchsten deutschen Spielklasse.

Sami Khedira wird Juventus zu teuer

Der "Gazzetta" zufolge will sich Italiens Rekordmeister Juventus Turin von Sami Khediras hohen Jahresgehalt befreien.

Über einen möglichen Abschied des deutschen Mittelfeldspielers von den Bianconeri wird seit Tagen spekuliert. Der gebürtige Schwabe hat eine unglückliche Saison bei Juve hinter sich: Im Februar wurde er wegen Herzrhythmusstörungen operiert, danach folgte eine Knie-OP.

Der Marktwert Khediras fiel laut des Portals "transfermarkt.de" in den vergangenen beiden Jahren um 75 Prozent von 28 Millionen Euro auf sieben Millionen Euro.

Juve hat dieses Jahr zum achten Mal in Folge die Meisterschaft in der Serie A gewonnen. (hau/dpa)

Autsch: Cristiano Ronaldo schiesst Sami Khedira aus drei Metern ins Gesicht

Aus Frust über sein eigenes Handspiel will Cristiano Ronaldo im Spiel zwischen Juventus Turin und Sassuolo den Ball weghauen, trifft aber aus kürzester Entfernung seinen Teamkameraden Sami Khedira ins Gesicht. © DAZN