Kevin Kuske

Kevin Kuske ‐ Steckbrief

Name Kevin Kuske
Beruf Sportsoldat, Bobfahrer
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Potsdam
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 196 cm
Gewicht 120 kg
Geschlecht männlich
Links Instagram-Profil von Kevin Kuske

Kevin Kuske ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Kevin Kuske wird am 4. Januar 1979 in Potsdam geboren und wächst in einer sportlichen Familie mit zwei jüngeren Geschwistern auf. Sein Vater ist der Kriminalpolizist Norbert Kuske, der neben seinem Beruf Speerwerfer war. Die Mutter ist Lehrerin und Hürdensprinterin der DDR-Spitzenklasse.

Seine sportliche Karriere beginnt Kuske als Zeitsoldat und Leichtathlet. Nachdem er bei den Juniorenweltmeisterschaften in Frankreich 1998 die Bronzemedaille gewinnt, muss er verletzungsbedingt den Kader verlassen. Im Jahr 1999 wird er Bobfahrer. Die folgenden elf Jahre startet er für den Verein BSR Rennsteig Oberhof, danach für den SC Potsdam. Sein Bruder Lukas ist ebenfalls Bobfahrer.

Gemeinsam mit dem Bobpiloten André Lange gewinnt Kuske als Anschieber im Viererbob die Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City. Vier Jahre später folgt die Goldmedaille im Zweier- und im Viererbob bei den Spielen in Turin. Insgesamt gilt Kuske mit vier Gold- und zwei Silbermedaillen als der erfolgreichste Bobsportler bei den Olympischen Winterspielen.

Auch bei den Weltmeisterschaften ist Kuske äussert erfolgreich. Sechs Mal gewinnt er, vier Mal gibt es eine Bronzemedaille und drei Mal Silber. Bei den Europameisterschaften steht er insgesamt 21 Mal auf dem Siegertreppchen: sechs Mal Gold, neun Mal Silber und sechs Mal Bronze.

Kuske gilt als der schnelle Anschieber im Bobsport. Sein Rekord im Sprint über eine 30-Meter-Strecke liegt bei 3,69 Sekunden. Damit ist der Sportler 0,09 Sekunden schneller als Usain Bolt beim Olympia-Finale in Peking.

Für seine sportlichen Erfolge erhält Kuske das Silberne Lorbeerblatt und wird 2006, 2007 und 2008 als Sportler des Jahres von Brandenburg ausgezeichnet. 2018 beendet der Profisportler seine Karriere.

Ab Januar 2019 ist Kuske als Teilnehmer bei der Sat.1-Show "Dancing on Ice" zu sehen.

Kevin Kuske ‐ alle News

Es war nicht der Abend der Katarina Witt, deren Geschwurbel durchaus Anlass zur Sorge gab. Ganz sicher war es auch nicht der der Abend von Sarah Lombardi, die gar nicht dabei war, weil ihr Hüftbeuger streikte. Am wenigsten war es aber jener von Detlef Soost, dessen Körper auf dem Eis kurzerhand meinte, der Schwerkraft folgen zu müssen.

Bei der Sat.1-Show "Dancing on Ice" gibt es genau drei Möglichkeiten, der Gesprächsstoff am nächsten Morgen zu werden. Entweder man läuft besonders gut, besonders schlecht oder man streut Gerüchte über die Konkurrenz. Die bereits ausgeschiedene Désirée Nick entschied sich für die letzte Variante.

Nach 2006 schickt "Sat.1" also ein weiteres Mal die Eislaufshow "Dancing on Ice" ins Rennen. Acht Prominente versuchen dabei, mit ihren Tanzpartnern – allesamt Eiskunstlauf-Profis – den mühsamen Weg vom mitunter ersten Schlittschuh-Schritt bis zur Kür auf glattem Eis irgendwie zu meistern. 

Zwölf Jahre nach André Lange hat Francesco Friedrich wieder das goldene Double für Deutschlands Bobsportler geschafft. Nach der Pleite von Sotschi bejubelt Bob-Cheftrainer René ...