Emma Stone

Emma Stone ‐ Steckbrief

Name Emma Stone
Bürgerlicher Name Emily Jean Stone
Beruf Schauspielerin
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Scottsdale / Arizona (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Grösse 168 cm
Gewicht 52 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
(Ex-) PartnerAndrew Garfield
Haarfarbe blond (meist rot gefärbt)
Augenfarbe grün
Links Emma Stone bei Instagram

Emma Stone ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Emma Stone ist eine US-amerikanische Schauspielerin und zweifache Oscargewinnerin. Nach ihrer Hauptrolle in "La La Land" (2017) triumphierte sie 2024 erneut mit ihrer Rolle in "Poor Things".

Emma Stone wurde am 6. November 1988 in Scottsdale, Arizona, als Emily Jean Stone geboren. Als Baby hatte sie Koliken, weshalb sie im Säuglingsalter an dauerhaften Schreiattacken litt, welche wiederum zu Stimmlippenknötchen führten. Die Folge: ihre Stimme tiefer klingt als normal.

Nach sechs Jahren Schule bekam sie Hausunterricht und spielte parallel in verschiedenen Theaterstücken im "Valley Youth Theatre" mit. Mit 15 Jahren zog sie mit ihrer Mutter nach Los Angeles.

Bei der Talentshow "Search of the New Partridge Family" ging sie als Siegerin hervor und bekam deshalb 2005 die Hauptrolle in dem Pilotfilm "The New Partridge Family". Doch die Serie floppte. Die Schauspielerin musste sich danach mit verschiedenen Gastrollen über Wasser halten.

Emma Stone: Mit "Superbad" kamen die guten Rollen

Zwei Jahre später kam der Durchbruch: Emma Stone übernahm in der Komödie "Superbad" neben Jonah Hill und Michael Cera die Rolle der Jules und wurde dafür mit dem "Young Hollywood Award" ausgezeichnet. In den nächsten Jahren war sie in zahlreichen Komödien zu sehen, darunter "The Rocker - Voll der (S)Hit" (2008) , "House Bunny", "Der Womanizer" und "Zombieland".

Danach suchte sich Emma Stone anspruchsvollere Filme, wie ihre Rolle in dem Independentfilm "Paper Man" beweist, in dem sie zusammen mit Jeff Daniels und Ryan Reynolds in einer Nebenrolle auftrat.

Der nächste grosse Schritt war 2010, als sie mit "Einfach zu haben" einen Kinoerfolg landete. Es ist ihre erste Hauptrolle, für die sie in der Kategorie "Beste Schauspielerin" bei den Golden Globes nominiert wurde.

"The Amazing Spider-Man" als nächster Schritt in Richtung Oscar

In der Komödie "Crazy, Stupid, Love" spielte sie an der Seite von Julianne Moore und Ryan Gosling, aber erst als Oliver Stone die Schauspielerin entdeckte, war Emma Stone wirklich in Hollywood angekommen. In "The Amazing Spider-Man" spielte sie Gwen Stacy, die erste Liebe von Peter Parker, alias Spiderman. 2015 erhielt Emma Stone für ihre Rolle in "Birdman" eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin. Die weibliche Hauptrolle in dem Musicalfilm "La La Land" brachte ihr 2017 einen Golden Globe und die begehrte Oscar-Trophäe ein.

2018 drehte sie mit Rachel Weisz die historische Drama-Komödie "The Favourite - Intrigen und Irrsinn". Auch für den Historienfilm bekam sie 2019 eine Oscarnominierung, ging allerdings dieses Mal leer aus.

Anfang 2024 bekam Emma Stone den Golden Globe in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical" für ihre Rolle im Film "Poor Things", der eine feministische Variation von Frankenstein ist. Im März 2024 ging es für die Schauspielerin goldig weiter: Emma Stone erhielt ihren zweiten Oscar als "Beste Hauptdarstellerin".

Hochzeit im Jahr 2020 mit Dave McCary

Der Grund, warum sie sich nicht "Emily Stone" bei der "Screen Actors Guild" anmeldete, ist simpel: Es gab schon eine Emily Stone, sie wollte einzigartig bleiben und wählte den Vornamen Emma. Ihre deutsche Synchron-Stimme ist in der Regel Anja Stadlober.

Sie war ab 2011 vier Jahre lang mit ihrem Schauspielkollegen Andrew Garfield zusammen. Seit 2017 ist Emma Stone mit dem US-Komiker und Regisseur Dave McCary, der für "Saturday Night Live" arbeitet, liiert. 2019 verlobten sie sich und ein Jahr später folgte die Hochzeit.

Emma Stone hat sich 2010 gemeinsam mit ihrer Mutter ein Tattoo stechen lassen, das Paul McCartney gemalt hat. Damit feierten die beiden, den überstandenen Brustkrebs von Mama Stone. "'Blackbird' (von den Beatles, Anm. d. Red.) ist das Lieblingslied von meiner Mutter und mir", sagte sie bei der "The Late Show". Also fragte sie Paul McCartney, der das Lied geschrieben hatte, ob er für Stone und ihre Mutter zwei kleine Vögel zeichnen könne. Der Beatles-Gitarrist konnte und Stone meinte nur, dass es wohl das erste und letzte Tattoo in ihrem Leben gewesen sei.

Emma Stone ‐ alle News

Filme und Serien

"Bugonia": Emma Stone steht erneut für Giorgos Lanthimos vor Kamera

Filme und Serien

Welche Filmrolle Emma Stone nicht loslässt

Lifestyle

Emma Stone strahlt bei "Kinds of Kindness"-Premiere in Cannes

Cannes

Ein Western und ein Wagnis - Filmfestival Cannes startet

Video Stars

Emma Stone will nicht mehr Emma Stone sein

Galerie Stars

Emma Stone, Demi Moore und Jay-Z: Das sind die echten Namen der Promis

Stars

Emma Stone will nicht mehr Emma Stone heissen

Musik

Diese Details hat Taylor Swift in ihrem neuen "Fortnight"-Video versteckt

Filme und Serien

Nach Emma Stones Oscar-Sieg: Ihr nächster Lanthimos-Film startet bald

Oscars 2024

Emily Ratajkowski bekam ihr Oscar-Kleid kaum in den Griff

Oscars 2024

Kleid geplatzt: Emma Stone schiebt es auf Ryan Gosling

Oscars

Emma Stone schlägt Sandra Hüller, Cillian Murphy triumphiert

Oscars 2024: Live-Ticker

"Oppenheimer" holt den Oscar als Bester Film

von Doreen Hinrichs
Meine Meinung Oscars 2024

Gelingt Sandra Hüller in der Oscarnacht die Sensation?

von Anita Klingler, Viktoria Thissen, Thomas Porzner, Philipp Scheiner, Julian Münz und Patricia Kämpf
Oscars 2024

Jetzt aber schnell: Wo Sie die wichtigsten Filme noch vor der Oscarnacht sehen

von Doreen Hinrichs
Video Oscars 2024

Trailer zu "Poor Things" mit Emma Stone

Kino

"Oppenheimer" räumt auch bei britischen Bafta-Filmpreisen ab

Filme

Vom Klassiker zum frischen Schmachtwerk: Filme für den Valentinstag

Oscars 2024

Die Nominierungen für die diesjährigen Oscars überraschen kaum

Oscars 2024

Deutsche Stars dürfen sich Hoffnung auf den Oscar machen

Kino

Vom Wüstenplaneten bis nach Gotham: Die Blockbuster 2024

Stars

"Oppenheimer" triumphiert auch bei den Critics Choice Awards über "Barbie"

Golden Globes

"Oppenheimer" schnappt sich wichtigsten Award - Sandra Hüller geht leer aus

von Doreen Hinrichs
Golden Globes

Duell zwischen "Barbie" und "Oppenheimer"? Golden Globes werden vergeben