Kim Fisher

Kim Fisher ‐ Steckbrief

Name Kim Fisher
Bürgerlicher Name Kerstin Poetke
Beruf Moderatorin, Sängerin
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Berlin-Tempelhof
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 170 cm
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
(Ex-) PartnerMatthias Reim
Haarfarbe hellbraun
Augenfarbe braun
Links Website von Kim Fisher
Kim Fisher bei Facebook
Instagram-Account von Kim Fisher

Kim Fisher ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

1287 Talk-Gäste in acht Jahren "Riverboat": Kim Fisher kennt so manches Schicksal. Über amüsante Geschichten aus dem eigenen Leben schreibt sie Bücher, ausserdem singt sie.

Die Liste der Sendungen, die Kim Fisher schon moderiert hat, ist ang. Nach einem Volontariat ab 1995 beim Berliner Lokalsender 1A war sie zunächst als Redakteurin dort tätig. Dann trat sie als Moderatorin immer öfter vor die Kamera. Sie führte durch tägliche Ratgebermagazine wie "Jetzt reicht's" oder "So geht's: Bauen und Wohnen".

Bald tauchten im Steckbrief der Moderatorin auch der MDR und das ZDF auf. Sie war Gast in der Talkrunde "Blond am Freitag", moderierte die "Knoff-Hoff-Show" oder auch Preisverleihungen wie den Echo. Von 1998 bis 2005 führte sie zusammen mit Jan Hofer und Jörg Kachelmann durch die MDR-Show "Riverboat".

Kim Fisher ist ein Tausendsassa: Neben ihrer Karriere als Moderatorin singt sie. Sie war von 1989 bis 1996 Mitglied der Berliner Gala-Band "Drumbo Band". 1992 veröffentlichte sie ihre erste Single "Oh, wann kommst du", damals noch unter dem Pseudonym Michelle Lang. 1997 folgte ihr erstes Album "Jetzt" unter dem Künstlerpseudonym Kim Fisher. Im wahren Leben heisst die Moderatorin nämlich Kerstin Poetke.

Zwei weitere Alben folgten 1999 und 2001 ("Sein" und "Follow me"). Seit 2007 ist sie musikalisch zusammen mit der Band "Kim and the Fisherfriends" unterwegs. Neben dem Singen und Moderieren schreibt Kim Fisher auch Bücher über Amüsantes aus ihrem Leben wie "90 Tage auf Bewährung: Die ersten drei Monate einer neuen Beziehung oder die stressigste Zeit im Leben einer Frau". Zudem steht sie immer wieder auf der Bühne - zum Beispiel im Friedrichstadtpalast, wo sie 2003 und 2004 in "Revuepalast - die Palastrevue zum Zwanzigsten" die Hauptrolle spielte, oder mit Programmen als Komödiantin beim "Quatsch Comedy Club".

Seit Januar 2014 moderiert sie erneut die Talkshow "Riverboat" des MDR. Zudem präsentiert Kim Fisher seit Oktober 2021 auch in ihrer Heimatstadt Berlin die "Riverboat"-Talkshow. An ihrer Seite steht Schriftsteller Sebastian Fitzek.

Musikalisch meldete sich Kim Fisher 2022 mit ihrem Album "Was Fürs Leben" zurück, das der Ex-Rosenstolz-Sänger Peter Plate für sie produzierte. Mit insgesamt 13 Songs, darunter "Zweite Chance", "Keine Angst mehr" und "Alle Fehler" zeigte sich Fisher auch von ihrer verletzlichen Seite. Über ihr Album sagte sie in einem Interview der bz-Berlin: "Mein Vater hat gesagt: "Dit is meen Kind“, das finde ich toll, so muss ein Album sein. Je echter etwas ist, desto weniger Angriffsfläche bietest du." Ihr ginge es dabei nicht darum destruktiv zu handeln, sondern das Leben so zu feiern, wie es eben ist.

Kim Fisher ist ledig und lebt in Berlin. 1997 lernte sie Schlagersänger Matthias Reim in der ZDF-Hitparade kennen, mit ihm war sie dann einige Zeit liiert. Auch mit dem Kabarettisten Hans Werner Olm war lebte Fisher einige Jahre zusammen.

Kim Fisher ‐ alle News

Schlager

"Schlagercomeback": Kim Fisher und Co. bei Florian Silbereisen

Interview Promis

Kim Fisher geht mit neuem Album auf Tour: "Fühlt sich wie Verliebtsein an"

Video Unterhaltung

Überraschung für "Rote Rosen"-Fans: Kim Fisher übernimmt Rolle in Telenovela

TV & Streaming

Prominenter Zuwachs: "Riverboat"-Moderatorin wird Gaststar bei "Rote Rosen"

Stars

Nino de Angelo schockiert mit Aussagen zu seiner Lungenkrankheit

TV-Shows

Moderator Kachelmann kehrt auf MDR-"Riverboat" zurück

Filme und Serien

"Tagesschau" erklärt Kim statt Carrie Fisher für tot