Susi Kentikian

Susi Kentikian ‐ Steckbrief

Name Susi Kentikian
Bürgerlicher Name Susianna Kentikian
Beruf Boxerin
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Eriwan (UdSSR, heute Armenien)
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 155 cm
Geschlecht weiblich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links https://www.kentikian.com/

Susi Kentikian ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Susianna "Susi" Kentikian ist eine erfolgreiche Boxerin im Fliegengewicht.

Kentikian wird am 11. September 1987 im armenischen Jerewan geboren und ist erfolgreiche Boxerin im Fliegengewicht. Im Alter von fünf Jahren flüchtet ihre Familie vor dem Krieg in Bergkarabach nach Deutschland und landet in einem Wohnheim in Berlin. Weil die Lebensumstände dort zu gefährlich sind, entscheiden sich die Eltern von Susi erst nach Moldawien und später nach Russland zu gehen. 1996 kehrt die Familie schliesslich doch zurück nach Deutschland und lebt zunächst auf der "Bibby Altona", einem Wohnschiff für Asylbewerber in Hamburg. Später darf die Familie in ein Asylbewerberheim umziehen.

Ihr Aufenthaltsstatus bleibt lange unsicher, doch Susis Begeisterung für den Box-Sport sorgt letztendlich dafür, dass sie 2008 die langersehnte deutsche Staatsbürgerschaft erhält. Bereits mit zwölf Jahren fängt sie mit dem Boxen an und begleitet zunächst ihren Bruder zum Training. Susi selbst erklärt ihre Leidenschaft fürs Boxen einmal so: "Ich kann alles rauslassen, die ganze Energie. Wenn man so viele Probleme hat wie wir, dann braucht man so was."

Und ihr sportlicher Ehrgeiz lohnt sich bald. Zwischen 2001 und 2004 ist Susi Hamburger Juniorenmeisterin. Als Amateurin wird sie 2003 und 2004 auch norddeutsche Juniorenmeisterin im Regionalverband. Im Oktober 2004 gewinnt die Sportlerin sogar die Deutsche Meisterschaft der Amateur-Juniorinnen. Karrieretechnisch ausgebremst wird sie durch ihren Status einer geduldeten Asyl-Bewerberin, der ihr ausschliesslich erlaubt, in Hamburg zu boxen. Während ihrer Amateurzeit kann sie 24 Siege gegenüber einer Niederlage erzielen. Ihr aggressiver Kampfstil mit schnellen Kombinationen sowie ihr Bestreben, die Gegnerin bis zum Knockout zu attackieren, bringen ihr den Kampfnamen "Killer Queen" ein.

Während eines Schaukampfes im Rahmen der WM-Ausscheidung der Amateure wird Kentikian für die Profis entdeckt. 2005 unterschreibt sie einen Drei-Jahres-Vertrag mit dreijähriger Option beim Hamburger Boxstall Spotlight Boxing. Am 15. Januar 2005 siegt sie mit einem einstimmigen Punktsieg über die Bulgarin Iliana Boneva im Vorprogramm eines Weltmeisterschaftskampfs von Regina Halmich. Gegen Daniela Graf gewinnt die Boxerin am 25. Juli 2006 einstimmig nach Punkten und holt damit ihren ersten Profi-Titel: die Internationale Deutsche Meisterschaft im Fliegengewicht. Insgesamt gewinnt sie in ihrer Karriere die Weltmeistertitel von WBA, WIBF und WBO.

2006 besucht sie ein Fernsehteam des WDR und begleitet Kentikian und ihre gesamte Familie ein ganzes Jahr lang. Die Dokumentation schildert ihren sportlichen und persönlichen Werdegang. Kurze Zeit später wird sie als Hamburgs Sportlerin des Jahres 2007 ausgezeichnet. Ihre letzten beiden Kämpfe bisher sind im Oktober 2015 gegen Susana Cruz Perez aus Mexiko im Wilhelmsburger Inselpark und im Juli 2016 in der Sporthalle Hamburg gegen die Kroatin Nevenka Mikulic. Seither gilt sie bei Statistikern als "inaktive Sportlerin", ein Comeback in den Ring schliesst Kentikian aber nicht aus.

Im Frühjahr 2017 tanzt sie sich in der 10. Staffel durch die Show "Let’s Dance". Anfang 2019 kämpft Susi Kentikian mit sieben anderen ehemaligen Sportlern in der Serie "Ewige Helden" darum, wer von ihnen der "Beste der Besten" ist.

Susi Kentikian ist mit bis 400 Schlägen pro Minute die schnellste Boxerin der Welt. Ein Schlag von ihr liegt unter 120 Millisekunden, zu schnell für das menschliche Auge, meist auch zu schnell für ihre Gegnerinnen. Seit 2010 ist Susi Schirmherrin der Initiative "Lebensbaum für Armenien", die mit Hilfe von Walnussplantagen 200 armenische Familien, behinderte Kinder und soziale Einrichtungen unterstützt.

In der ProSieben-Show "The Masked Singer" 2019 wird Kentikian vor allem aufgrund ihrer Grösse im Kostüm des "Monsters" vermutet - und damit liegen die Zuschauer richtig. Im Finale wird sie enttarnt.

Susi Kentikian ‐ alle News

Kritik Tatort

Muskelmasse und Schnabeltasse: Ein schlagkräftiger "Tatort" aus Wien

von Iris Alanyali
The Masked Singer

Dieser Star verbarg sich unter dem Wuschel-Kostüm und wurde Zweiter

Todesfall

Sir Stirling Moss ist tot - "Er starb, wie er gelebt hat: wundervoll aussehend"

The Masked Singer

Alle Infos zur zweiten Staffel von "The Masked Singer"

Disney+

Disney+ startet: Das hat der Streamingdienst zu bieten

Disney+

Mit diesen Titeln trumpft der neue Streamingdienst Disney+ auf

The Masked Singer

Neuer Starttermin für "The Masked Singer" ist bekannt

Interview

Interview mit Hape Kerkeling zu seiner Sprecherrolle in "Die Eiskönigin 2"

von Daria Raegany
Fussball

FC Bayern: Als Niko Kovac spricht, wird Uli Hoeness kurz zweitrangig

von Patrick Mayer
Fussball

Hoeness' geht: Bayern-Boss dankt für "wunderbare Jahre"

Video Disney Filme

Erster Trailer zur "Susi und Strolch"-Neuverfilmung

Panorama

Taufe von Seehundmädchen in Rostock

Video Kino

"Leberkäsjunkie": Der sechste Fall von Franz Eberhofer

The Masked Singer

"The Masked Singer": Darum weinte Susi Kentikian hinter der Bühne

The Masked Singer

"The Masked Singer": Susi Kentikian ist das Monster

Kritik The Masked Singer

Völlig losgelöst beim "Masked Singer"-Finale: Astronaut Max Mutzke schwebt über allen

von Jürgen Winzer
The Masked Singer

"The Masked Singer"-Finale in der Nachlese: Max Mutzke ist der Astronaut

von Franziska Fleischer
Video The Masked Singer

"The Masked Singer": Susi Kentikian ist das Monster

The Masked Singer

Wenn alle Masken fallen - "Masked Singer" geht in die letzte Runde

Bundesliga

Uli Hoeness verlässt die Familie FC Bayern München für seine eigene

von Jörg Hausmann
The Masked Singer

"The Masked Singer": Haben Sie die Hinweise richtig gedeutet?

Kritik The Masked Singer

"The Masked Singer": Applaus für Heinz Hoenig, Shitstorm für Faisal Kawusi wegen Merkel-Witz

Olympische Spiel

Laura Dahlmeier: "Es war abartig" - Deutschlands Biathlon-Königin trotzt der Eiseskälte von Pyeongchang

Let's Dance

"Let's Dance 2017": Susi Kentikian und Robert Beitsch sind raus

von Andreas Maciejewski
TV, Film & Streaming

"Bachelor 2014": Bruder Daniel der Weise – des Dramas fünfter Teil

von Julia Wolfer