Twitter

Die "Global Times" ist für ihre scharfen Töne bekannt. Nun sieht die chinesische Staatszeitung in den Truppenbewegungen an der Grenze zu Hongkong "eine deutliche Warnung" an Randalierer. Die Lage spitzt sich zu.

Einen Tag nach ihrem Aufbruch Richtung USA befindet sich die Segeljacht mit der Klimaaktivistin Thunberg im Nordatlantik. Trotz unruhiger See läuft alles nach Plan. Doch die 16-Jährige bekommt Gegenwind von Kritikern.

Simone Biles ist die Frau, die sich über die Schwerkraft hinwegzusetzen scheint. Zwei Turnelemente sind bereits nach ihr benannt, bald könnte ein drittes hinzukommen. Der "Triple-Double" hat es aber in sich.

Nach zwei Tagen mit schweren Verzögerungen läuft der Flugbetrieb in Hongkong wieder an. Peking mahnt, die Ordnung in der Sonderverwaltungszone müsse wiederhergestellt werden. Liegen auch militärische Optionen auf dem Tisch, wie US-Präsident Trump andeutet?

"Das ist eine Beleidigung. Das ist für uns wie das N-Wort", empörte sich Moderator Chris Cuomo, der italienische Wurzeln hat, als er als "Fredo" bezeichnet wurde. Donald Trump machte trotzdem mit.

Dass Alex Kack über Nacht zur Internet-Berühmtheit wird, damit hätte der 28-Jährige aus Tucson, Arizona, wohl nicht gerechnet. Innerhalb kürzester Zeit entwickelte sich das Video vom "Green Shirt Guy" und seinem Lachanfall zum viralen Hit.

Der Streit um das Rettungsschiff "Open Arms" im Mittelmeer folgt einem aus anderen Fällen bekannten Plot: Während aus Seenot Gerettete im Mittelmeer an Bord ausharren, streiten die EU-Staaten über ihre Aufnahme. Schauspieler Richard Gere will das nicht hinnehmen.

US-Präsident Donald Trump hat dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron vorgeworfen, sich in die Iran-Politik der Vereinigten Staaten einzumischen.

Disney plant offenbar ein Remake des Filmklassikers "Kevin – Allein zu Haus". Doch was sagt der Hauptdarsteller des Originals dazu? Macaulay Culkin hat mit einem witzigen Post auf Twitter reagiert.

Die Benutzung von E-Tretrollern im öffentlichen Strassenverkehr sorgt für Ärger, Diskussionen - und zunehmend für schwere Unfälle. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach wünscht sich eine Null-Promille-Grenze. Der Verkehrsminister ist dagegen.

Der US-Präsident besucht die Tatorte der jüngsten Massaker. Doch dort ist er nicht unbedingt willkommen. Vor allem in der Grenzstadt El Paso schlägt ihm Kritik entgegen. Er selbst sieht dafür keinen Anlass.

Kunden der britischen Airline Easyjet sind unzufrieden: Auf Twitter kursiert ein Foto aus einem Flieger, das eine Frau zeigt, die auf einem Sitz ohne Lehne sitzen muss.

Nach den tödlichen Schüssen in der US-Stadt Dayton kommen immer mehr Details über den mutmasslichen Schützen ans Licht. Einem CNN-Bericht zufolge soll er auf Twitter mit linksextremistischen Ansichten sympathisiert und bereits zu Schulzeiten "Todeslisten" mit Namen von Mitschülern geführt haben.

Henri Belolo ist am Montag im Alter von 82 Jahren in Frankreich gestorben. Der französische Musikproduzent hat gemeinsam mit seinem Komponisten-Kollegen Jacques Morali eine der berühmtesten Bands der 70er Jahre gegründet.

Auf Twitter machen derzeit zwei optische Täuschungen die Runde, die es in sich haben: Motorradfahrer, die plötzlich zu verschwinden scheinen und ein Pfeil, der seine Form anzupassen scheint.

Die Massaker in Texas und Ohio mit mindestens 30 Toten entfachen in den USA erneut die Debatte über schärfere Waffengesetze. Doch die Lobby-Organisation NRA ist mächtig  - es geht um viel Geld, Macht und Einfluss.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China schaukelt sich weiter hoch. Peking dreht an der Währungsschraube, die Märkte beben, der US-Präsident zürnt über Twitter. Dann holt seine Regierung zum Gegenschlag aus.

Norman Reedus ist Teil der erfolgreichen Zombieserie "The Walking Dead". Die AMC-Produktion ist bekannt dafür, dass die Fans sich oft, und auch überraschend von Seriencharakteren verabschieden müssen. Ein Foto, das Reedus nun auf Twitter teilte, weckt bei den "TWD"-Anhängern deshalb nostalgische Gefühle.

Während seine Kritiker dem US-Präsidenten eine Mitschuld an den Schusswaffen-Angriffen in El Paso und Dayton geben, geht Donald Trump seinerseits in die Offensive. Für ihn sind die Medien mitverantwortlich für die Wut und den Hass in den USA.

Ein Mathe-Rätsel entfacht seit kurzem heftige Diskussionen auf Twitter. Auf den ersten Blick wirkt die Aufgabe ganz einfach. Doch die Nutzer rätseln, was das Zeug hält.

Nur wenige Stunden lagen zwischen den beiden Taten: In den USA sind zahlreiche Menschen Todesschützen zum Opfer gefallen. In einem Fall gibt es Hinweise auf ein Hassverbrechen. Bei der anderen Tat hat die schnelle Reaktion der Polizei Schlimmeres verhindert.

Binnen weniger Stunden hat es in den USA die zweite Schiesserei gegeben. Nach Informationen der Polizei sind zehn Menschen getötet worden.

Wieder fallen in den USA Schüsse. Ein Mann ist in Polizeigewahrsam. US-Präsident Trump zeigt sich entsetzt.

Nach vier Tagen dürfen die Migranten von dem deutschen Rettungsschiff "Alan Kurdi". Deutschland hat bei der Lösung eine entscheidende Rolle gespielt. Malta jedoch stellt eines klar.