Gerhard Schröder

Gerhard Schröder ‐ Steckbrief

Name Gerhard Schröder
Bürgerlicher Name Gerhard Fritz Kurt Schröder
Beruf Politiker, ehem. Bundeskanzler, Wirtschaftslobbyist, Rechtsanwalt
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Mossenberg/Lippe-Westfalen
Staatsangehörigkeit Deutsch
Grösse 174 cm
Familienstand Verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe Braun
Augenfarbe Blau

Gerhard Schröder ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Nicht viele haben die deutsche Politik wie er geprägt: Gerhard Schröder - von 1998 bis 2005 der siebte Kanzler der Bundesrepublik Deutschland und nach dem Tod von Helmut Kohl der einzige noch lebende Altkanzler.

Gerhard Fritz Kurt Schröder wird am 07. April 1944 in Mossenberg/Lippe-Westfalen als Sohn des Hilfsarbeiters Fritz Schröder geboren. Der Vater ist als Soldat im Zweiten Weltkrieg gefallen. Die Mutter verdient das Geld als Putzfrau und durch Fabrikarbeit. Von 1962 bis 1964 holt Schröder die Mittlere Reife nach, macht zuvor eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann und arbeitet in einer Eisenwarenhandlung in Göttingen.

1963, mit 19 Jahren, engagiert er sich dann das erste Mal politisch und tritt der SPD bei den Jungsozialisten, den Jusos, bei. Er macht Abitur und studiert Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität in Göttingen. 1968 heiratet er Eva Schubach, doch die Ehe hält nur knapp vier Jahre. 1972 lassen sich die beiden scheiden, Schröder ehelicht noch im selben Jahr Anne Taschenmacher.

Zwischenzeitlich verbucht er den ersten politischen Erfolg: 1969 wird er Vorsitzender der Jusos in Göttingen. 1976 folgt seine Zulassung als Rechtsanwalt, drei Jahre später wird er Mitglied des SPD-Parteirates. Ein weiteres Jahr später wird er Mitglied des Bundestages für die SPD. Danach arbeitet er sich weiter zum Ministerpräsidenten von Niedersachsen (1990-1980) hoch. Am 27. Oktober 1998 wird er zum siebten deutschen Bundeskanzler gewählt. Er ist der erste Bundeskanzler, der mit einer Mehrheit von SPD und Bündnis 90/Die Grünen regiert.

Seine Amtszeit ist gekennzeichnet durch den Bundeswehreinsatz im Kosovo-Krieg, den Ausstieg aus der Kernenergie und die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010. Schröder achtet sehr auf sein öffentliches Erscheinungsbild und ist besonders im Fernsehen omnipräsent. Deshalb hat er den Ruf des "Medienkanzlers" inne.

Am 22. November gibt Schröder sein Amt an Angela Merkel ab. Seine Karriere ist danach aber nicht vorbei: Er ist fortan weiter als Rechtsanwalt tätig, engagiert sich für Energiekonzerne, Entwicklungs- sowie Wirtschaft- und Sozialpolitik. Er ist zudem Aufsichtsratsvorsitzender der Hannover 96 GmbH & Co. KGaA.

Und auch in der Liebe tut sich einiges bei ihm: Nach seiner Ehe mit Anne Taschenmacher ist er von 1997 bis 2016 mit Doris Schröder-Köpf verheiratet. Seit 2018 ist er mit seiner ehemaligen Dolmetscherin, der Südkoreanerin So-yeon Kim verheiratet.

Gerhard Schröder ‐ alle News

Politik

Steinmeier würdigt Wulff: "Hat unser Land politisch mitgeprägt"

Maischberger

Steinbrück kritisiert SPD: "Wir waren blind, naiv - und zwar sträflich naiv“

von Thomas Fritz
Video Politik

Gerhard Schröder vor Parteiausschluss: Jetzt äussert sich der Altkanzler

SPD

Altkanzler Schröder äussert sich zu potenziellem Parteiausschluss

Politik

Drei Kunstwerke vor dem Büro von Altkanzler Schröder verschwunden

Krieg in der Ukraine

Ukrainische Front im Osten droht zu zerbröckeln – die Nacht im Überblick

Ex-Kanzler in der Kritik

Schröder verzichtet auf Aufsichtsratsposten bei Gazprom

Ex-Bundeskanzler

Schröder gibt Posten als Aufsichtsratschef bei Rosneft auf

Krieg in der Ukraine

Was würden Sanktionen für Gerhard Schröder bedeuten?

von Marlene Jacobsen und Justus von Daniels
Video Politik

Gerhard Schröder gibt Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft auf

Krieg in der Ukraine

Altkanzler Gerhard Schröder verliert Teil seiner Sonderrechte

EU-Parlament

EU-Parlament fordert Sanktionen gegen Ex-Kanzler Schröder

Russland-Kontakte

Auch die Ampel will Schröder Privilegien streichen - nur zwei sollen bleiben

Video Russland-Kontakte

Altkanzler Schröder soll Büro und Mitarbeiter verlieren

Video Russland-Kontakte

Union will Schröder Privilegien streichen - eine Sache soll ihm aber bleiben