Martin Sonneborn

Martin Sonneborn ‐ Steckbrief

Name Martin Sonneborn
Beruf Politiker, Journalist, Künstler
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Göttingen / Niedersachsen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe blau
Links Webseite von Martin Sonneborn

Martin Sonneborn ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Martin Sonneborn ist ein deutscher Politiker, Satiriker und Journalist. Sonneborn ist am 15. Mai 1965 in Göttingen geboren. Sein Abitur legt er an der Ursulaschule in Osnabrück ab, anschliessend absolviert er seinen Grundwehrdienst und eine Ausbildung zum Versicherungskaufmann.

Es folgt ein Publizistik- Germanistik- und Politikwissenschaftsstudium in Münster, Wien und Berlin. Seine Magisterarbeit schreibt er über die Wirkungsmöglichkeiten von Satire und das Satiremagazin "Titanic", dessen Chefredakteur er von 2000 bis 2005 wird. Ein Jahr später gründet er die Satirerubrik "Spam" auf Spiegel Online, die 2016 wieder eingestellt wird.

Sonneborn engagiert sich seit 2004 auch politisch. Zusammen mit Redakteuren der "Titanic" gründet er die Partei "Die PARTEI", dessen Bundesvorsitz er inne hat. Bei der Bundestagswahl 2005 sorgt er mit Wahlwerbespots für Aufsehen, die massiv das Flugunternehmen Hapag-Lloyd Express bewerben und somit eine Debatte über Werbung im Wahlkampf anregt. Immer wieder macht Sonneborn mit ungewöhnlichen Aktionen auf sich aufmerksam.

Von 2009 bis 2014 ist Sonneborn als Aussenreporter in der ZDF-Satire-Sendung "heute-show" zu sehen. 2010 gerät er in Kritik, weil er im Interview mit dem Pharmalobbyisten Peter Schmidt behauptet hatte, es handele sich um ein Interview für eines der "heute"-Sendungen des ZDF, vornehmlich des "heute-journal". Zudem verwendet er Aussagen, die in Interview-Pausen getätigt wurden. Seitdem darf die "heute-show" nicht mehr mit den Marken "heute" und "heute-journal" arbeiten. Das ZDF beendet schliesslich die Zusammenarbeit.

2014 wird die dreiteilige Serie "Sonneborn rettet die Welt", die 2013 auf ZDFneo aufgestrahlt wurde, mit einem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Im gleichen Jahr wird Sonneborn bei der Europawahl als PARTEI-Spitzenkandidat in das Europäische Parlament gewählt, wo er im Ausschuss für Kultur und Bildung und in der Delegation für die Beziehungen zur koreanischen Halbinsel sitzt. 2017 wird er stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten. Seitdem ist er medial nicht mehr aktiv.

Auf Vorschlag der Piratenpartei wird Sonneborn vom Landtag Nordrhein-Westfalen zum Mitglied der 16. Bundesversammlung gewählt. Als Folge schlägt er seinen Vater Engelbrecht Sonneborn als Bundespräsidenten vor. Die Wahl gewinnt 2017 Frank-Walter-Steinmeier in erster Instanz.

Im August 2018 erklärt Sonneborn, erneut zur Wahl für das Europaparlament 2019 anzutreten.

Sonneborn ist mit einer Armenierin verheiratet und hat zwei Töchter.

Martin Sonneborn ‐ alle News

EU-Parlament

Martin Sonneborn äussert sich zum Partei-Austritt Nico Semsrotts

Die Partei

Geld verkauft: "Die Partei" gewinnt Rechtsstreit gegen Bundestag

Live-Blog Politik

Ursula von der Leyen: Heute will sie EU-Kommissionspräsidentin werden

Wahlen

"Die Partei" holt bei Europawahl 2019 wohl zwei Sitze

Interview Wahlen

Martin Sonneborn: Der EU mangelt es an gesundem Menschenverstand

von Thomas Pillgruber
Wahlen

"Kleinvieh macht auch Mist"? Diese Kleinparteien könnten ein Mandat gewinnen

von Marie Illner
Politik

Vom griechischen Finanzminister zum Europa-Politiker?

von Marie Illner
Wahlen

Was steht im Europawahlgesetz? Gibt es eine Fünf-Prozent-Hürde?

von Patricia Kämpf
Stars & Prominente

Jan Böhmermann: Satire wird schwieriger zu erkennen

Politik

Martin Sonneborn teilt im EU-Parlament gegen Emmanuel Macron aus - und nicht nur gegen den

Wahlen

Bundestagswahl 2017: Piraten, Freie Wähler, ÖDP und "Die Partei" - bekannt, aber wohl chancenlos

von Fabian Busch
Interview Wahlen

Martin Sonneborn: "DIE PARTEI setzt sich durchaus mit ernsten Themen auseinander"

von Marie-Christine Fischer
Stars & Prominente

Die Barthei: Wird Mario Barth der deutsche Trump?

von Antonie Haenel
Politik

Martin Sonneborn verhöhnt Recep Tayyip Erdogan: "Schmutziges Türken-Bashing"

von Susanne Hehr