Thomas Tuchel ist dieser Tage wirklich nicht zu beneiden. Ein Spieler nach dem anderen meldet sich aufgrund von Verletzungen ab. Dem BVB gehen so langsam aber sicher die Spieler aus. Und ausgerechnet jetzt kommt die Hertha zum Topspiel.

Borussia Dortmund bleibt weiter vom Verletzungspech verfolgt. Während sich in jüngerer Vergangenheit wichtige Spieler wie André Schürrle (Innenbanddehnung im Knie) oder der zuletzt überragend aufspielende Mittelfeld-Allrounder Gonzalo Castro (Muskelfaserriss) verletzten, verschärfte sich die Situation während der Länderspielpause dramatisch.



Innenverteidiger Sokratis muss wegen Adduktorenproblemen mindestens eine Woche pausieren, bei Neuzugang Raphael Guerreiro bahnt sich nach erlittenem Muskelfaserriss eine längere Pause an. Zudem brachten auch Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek und Offensiv-Juwel Ousmane Dembélé Blessuren von ihren internationalen Einsätzen mit.

Während der Franzose für das Bundesliga-Spiel heute Abend gegen Hertha BSC Berlin (20:30 Uhr LIVE bei uns im Ticker und auf Sky) fit ist, fällt Piszczek ebenso wie Stürmer Adrian Ramos aus. Hinzu kommen noch die Langzeitverletzten Marco Reus, Sven Bender (Knöchelverletzung), Erik Durm (Knie-OP) und Neven Subotic (Rippen-OP).

Kaum noch Abwehrspieler vorhanden

Besonders in der Abwehr der Borussen herrscht akute Personalnot. Hier steht mit Matthias Ginter lediglich ein komplett fitter Innenverteidiger zur Verfügung. "Hinten kneift es bei uns", erklärt Sportdirektor Michael Zorc im "kicker".

Da kommt das Topspiel gegen die Berliner zur Unzeit. Der Tabellenzweite aus der Hauptstadt steht aktuell einen Platz vor den Dortmundern, reist demnach mit viel Selbstvertrauen an. Zudem spielt mit Vedad Ibisevic der Top-Scorer der Liga bei der Hertha (fünf Tore, zwei Vorlagen).

Jenes Selbstvertrauen veranlasst Berlins Trainer Pal Dardai vor dem Spiel dazu, sich ein kleines verbales Scharmützel mit Amtskollege Tuchel zu liefern. Als "grenzwertig" bezeichnet er die Aussagen des BVB-Trainers nach dem letzten Bundesliga-Spieltag. Dortmund hatte in Leverkusen verloren und Tuchel sich daraufhin öffentlich über die Härte der Bayer-Elf beklagt.

Thomas Tuchel kontert Kritik

"Mit der Kritik aus Berlin gehe ich sehr gelassen um. Es ist mir nicht ganz klar, wie sie die Hertha tangiert", entgegnet Tuchel auf die Kritik aus Berlin. Feuer ist also auch schon vor der Partie drin. Kein Wunder, schliesslich wollen die Dortmunder die Konkurrenz aus der Hauptstadt hinter sich lassen und sich als Bayern-Verfolger Nummer eins positionieren. Ausserdem können die Borussen mit 25 ungeschlagenen Heimspielen einen neuen Vereinsrekord aufstellen.

Doch es gibt auch Lichtblicke in der Personalmisere: Innenverteidiger Marc Bartra hat seine Adduktorenverletzung auskuriert. Der Spanier musste zuletzt zwei Ligaspiele passen, ist für die Partie heute Abend aber voraussichtlich eine Alternative. "Stand jetzt ist Marc im Kader, ob wir ihn aufstellen, müssen wir noch abwägen", meint Tuchel auf der Pressekonferenz vor dem Spiel.

Als Ersatz stünde Mikel Merino bereit. Der Neuzugang und Landsmann Bartras ist allerdings gelernter Mittelfeldspieler und hat noch keine Pflichtspielminute für den BVB absolviert.

Nachwuchs rückt in den Vordergrund

Das Leid der Einen ist die Chance der Anderen. So erhalten die beiden 18-Jährigen Talente Felix Passlack und Christian Pulisic gegen Hertha voraussichtlich die Chance, weiter auf sich aufmerksam zu machen. Rechtsverteidiger Passlack stand in der noch jungen Saison bereits zweimal in der Startelf, Mittelfeldspieler Pulisic brachte es schon auf drei Einsätze von Beginn an.

Ein anderer Hoffnungsschimmer ist auch Reus. Der Offensivspieler verpasste aufgrund hartnäckiger Adduktorenprobleme die EM in Frankreich. In dieser Woche hat der Offensivspieler wieder das erste Mal mit der Mannschaft trainiert.

Jedoch kommt ein Einsatz für ihn trotz aller Sorgen nicht in Frage. Die Dortmunder werden Reus in aller Ruhe wieder an das Team heranführen. Realistisch erscheint derzeit ein Einsatz nach der nächsten Länderspielpause im November - diese darf aus BVB-Sicht gerne verletzungsfreier ablaufen.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

BVB: Bürki - Passlack, Ginter, Bartra (Merino), Schmelzer - Weigl - Pulisic, Rode, Götze, Dembélé - Aubameyang

Hertha: Jarstein - Weiser, S. Langkamp, Brooks, Plattenhardt - Skjelbred, Stark - Esswein, Stocker, Haraguchi - Ibisevic