Gegen Aufsteiger Union Berlin mühte sich der FC Bayern zu einem 2:1-Sieg. Dabei verlief das Spiel vor allem in Durchgang eins ausschliesslich auf Richtung Gäste-Tor. Dass die Münchner nicht schon wie in den Vorwochen einen Sieg in letzter Minute verspielten, hing wohl vor allem an Manuel Neuer.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Kollektiver Szenen-Applaus ist ein seltenes Privileg im Profi-Fussball. Und wenn, dann gibt es die Huldigung für einen feinen Übersteiger, eine wenig zimperliche Grätsche oder für eine famose Parade. Von denen hatte Manuel Neuer einige in seiner Karriere, an Glanztaten mangelt es beim Torwart des FC Bayern freilich nicht.

Doch während des zähen 2:1-Sieges der Münchner am Samstagnachmittag über Aufsteiger Union Berlin wurde Neuer aus einem anderen Grund mit Begeisterung von den Rängen bedacht. Das hat der deutsche Weltmeister von 2014 so vermutlich auch noch nicht erlebt.

Manuel Neuer knöpft sich Bayern-Kollegen vor

Es lief die 51. Spielminute: Die Bayern kamen trotz knapper Führung (1:0) schläfrig und wenig forsch aus der Kabine zurück auf den Rasen. Die Gäste aus Berlin nutzten die Minuten nach Wiederanpfiff für eine verheissungsvolle Konterchance, die zwar ohne Torerfolg blieb, aber den Berlinern signalisierte: hier geht was.

In diesen Sekunden brach es aus Neuer regelrecht heraus. Der gross gewachsene Tormann schritt aus seinem Kasten in Richtung Strafraumgrenze und knöpfte sich seine Team-Kollegen vor.

Er ruderte wild mit den Armen. Das Gesicht verzerrt, lauthals brüllend, machte der Kapitän seinen Vordermännern eine offensichtlich unmissverständliche Ansage - und die Stadionregie hielt voll drauf.

Szenen-Applaus nach Wutanfall

So war der Neuer'sche Wutanfall auf den beiden riesigen Videoleinwänden in der Münchner Allianz Arena zu sehen. Die Wut des Keepers über erneute Nachlässigkeiten in der Defensivarbeit war für zehntausende Bayern-Fans auf der Tribüne plötzlich greifbar.

Einige erhoben sich, viele klatschten ihrem Leader frenetisch Applaus. In der Südkurve, wo die Münchner Ultras stehen, wurde es richtig laut.

Neuer hatte es verstanden, in einer sensiblen Gemengelage, in der die Bayern auch diesmal weit von eigenen fussballerischen Ansprüchen entfernt waren, die Menge mitzunehmen und die Mannschaftskameraden anzustacheln.

Thomas Müller lobt Manuel Neuer

"Das sind solche Momente, die an glorreiche frühere Zeiten erinnern", meinte Identifikationsfigur Thomas Müller nach der Partie auf Nachfrage unserer Redaktion zu der Szene - und wurde dann ernster: "Natürlich gehört das dazu, man versucht, sich gegenseitig zu pushen. Es ist wichtig, dass alle scharf sind. Es ist wichtig, den Mitspielern die Wichtigkeit unserer Situation zu erläutern. Der Manu ist in der richtigen Rolle dafür."

Eine Ansage wie ein Weckruf. Und Neuer legte nach. Nachdem Robert Lewandowski die Führung durch Benjamin Pavard (13. Spielminute) auf ein 2:0 ausgebaut hatte (53.), parierte der Bayern-Torwart gedankenschnell einen Kopfball von Christian Gentner auf der Linie (56.). Nur zwei Minuten später hielt Neuer einen Handelfmeter von Sebastian Andersson (58.).

Neven Subotic: Der gehaltene Elfmeter "hat Bayern gepusht"

"Das hat Bayern auf jeden Fall gepusht, da hat man im Stadion gespürt, dass die Fans wirklich hinter der Mannschaft stehen", meinte Unions Abwehrspieler Neven Subotic zum gehaltenen Elfmeter. "Danach kamen die 20 Minuten, in denen die Bayern gefühlt mit fünf Mann mehr gespielt haben", sagte der ehemalige Dortmunder weiter.

Neuer blieb auf Temperatur. Nachdem Serge Gnabry nach einem Zweikampf im Strafraum der Berliner zu Fall kam, rannte der deutsche Nationalspieler wild gestikulierend in Richtung des vierten Offiziellen Robert Kempter, forderte einen Elfmeter.

Und als Referee Marco Fritz kurz darauf Strafstoss für Union pfiff, der zum 1:2 durch Sebastian Polter führte (85.), sagte er dem Schiedsrichter deutlich seine Meinung. Wohl wissend, dass die Bayern in den vergangenen Wochen gegen Ende einer Partie Punkte hergeschenkt hatten (Hoffenheim und Augsburg) oder zumindest kurz davor waren, einen Sieg zu verspielen (Piräus).

Manuel Neuer schweigt, aber spricht deutlich

"Wir haben zurzeit ein Händchen dafür, Spiele, in denen wir vieles gut machen, trotzdem spannend zu gestalten", umschrieb Müller nach Spielende die aktuelle Situation. Auch Neuer hätte sich in der Mixed Zone äussern können, doch der Torwart verzichtete.

Schweigend schritt Neuer durch die Münchner Arena. Gesprochen hatte er ganz offensichtlich bereits auf dem Feld.

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt: Erstaunliche Augenblicke

Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die aussergewöhnlichsten Fotos aus aller Welt.