• Mit seinem Titelhunger füllt der FC Bayern München seit Jahrzehnten seinen Trophäenschrank.
  • Daran soll sich für den deutschen Rekordmeister auch in der neuen Saison nichts ändern.
  • Besonders im Fokus: Sportvorstand Hasan Salihamidzic nach dem gewonnenen Machtkampf mit Hansi Flick.

Mehr Bundesliga-Themen finden Sie hier

Mit seinem Kompetenzgerangel mit dem damaligen Cheftrainer Hansi Flick beschäftigte Hasan Salihamidzic die Medien über einen Zeitraum von anderthalb Jahren beinahe mehr als die Mannschaft mit ihrer Jagd auf immer neue Titel.

Salihamidzic, am 1. Juli 2020 beim FC Bayern München vom Sportdirektor zum Sportvorstand befördert, gestand Flick nach dessen Aufstieg zum Cheftrainer im November 2019 in Sachen Transfers und Kaderplanung nicht das gewünschte Mass an Mitsprache zu. Trotz beispiellosen Erfolgs suchte Flick deshalb zum 1. Juli 2021 das Weite und trainiert ab sofort die deutsche Fussball-Nationalmannschaft.

Lesen Sie auch: Bayern-Boss verurteilt "Hetze" gegen Hasan Salihamidzic

Salihamidzic hingegen widmet seine ganze Kraft weiterhin dem deutschen Rekordmeister. "Wir wollen immer gewinnen, das steckt in uns drin", beschreibt Salihamidzic in einem klubintern geführten Interview, das auf der Webseite des FC Bayern veröffentlicht wurde, das schlichte, aber wirksame Erfolgsrezept.

Hasan Salihamidzic: "Wenn wir gewinnen, ist alles gut"

Kurz gesagt: "Es gibt nichts Wichtigeres, als dass die Spiele gewonnen werden. Da tritt alles andere in den Hintergrund. Wir sind ein Fussballverein. Wenn wir gewinnen, ist alles gut", fasst Salihamidzic zusammen.

Die Siege und Titel aber fallen auch einem FC Bayern nicht in den Schoss. Salihamidzic beschreibt, was ihm schon beim Genuss des Feierbiers durch den Kopf rattert: "Was machen wir, um diesen Erfolg zu bestätigen?" Er sei "nicht bereit, auch nur einen Millimeter nachzulassen".

Dieser fehlende Millimeter kann in der Endabrechnung das Nachsehen gegenüber der Konkurrenz bedeuten. Und die ist nach neun Bayern-Meisterschaften in Serie in der kommenden Saison an nichts mehr als der Entthronung der Roten interessiert.

Salihamidzic weiss das. "Als Spieler feierst du einen Titel mehrere Tage und kannst auch abschalten. Als Verantwortlicher denkst du sofort weiter. Hier geht es um Titel, Titel, Titel - dafür arbeiten wir Tag für Tag, das sind wir unseren Fans auch schuldig."

Lesen Sie auch: Karl-Heinz Rummenigges Ära beim FC Bayern endet

Der neue Bayern-Trainer Julian Nagelsmann war früher ein Blauer

Diesen Fans präsentiert sich mit Julian Nagelsmann ein waschechter Bayer als neuer Trainer - der jedoch früher für den Stadtrivalen TSV 1860 München gekickt hat. Nagelsmann gilt mit seinen 33 Jahren als die deutsche Trainer-Hoffnung der Zukunft. Aus dem damaligen Fast-Absteiger TSG 1899 Hoffenheim formte Julian Nagelsmann einen Champions-League-Teilnehmer.

In der Königsklasse stiess er 2019/20, als die Bayern das Endspiel gegen Paris gewannen, mit RB Leipzig bis ins Halbfinale vor. Salihamidzic hat keine Zweifel: "Wir bekommen in Julian einen jungen, sehr innovativen Trainer. Julian ist ausserdem ein Trainer, den viele europäische Top-Vereine gerne verpflichtet hätten."

Lesen Sie auch: Julian Nagelsmann stellt sich der Herausforderung FC Bayern

Das Rennen aber hat Bayern München gemacht. Der FC Bayern sei, so Salihamidzic weiter, "sehr glücklich, dass er sich dazu entschieden hat, hier bei uns seine und unsere Erfolgsgeschichte weiterzuschreiben". Der Kader sei "exzellent" bestückt, um diese Erfolgsgeschichte fortzusetzen. "Wir sind bereits top aufgestellt", verkündet Salihamidzic, "und unsere Hausaufgaben haben wir diesmal früh erledigt, indem wir Dayot Upamecano und Omar Richards für die Defensive geholt haben. Trotzdem werden wir den Transfermarkt wie immer bis zum Schluss sehr genau beobachten."

Verwendete Quelle:

  • fcbayern.com: Hasan Salihamidzic: "Ich werde keinen Millimeter nachlassen"

Sky-Reporter Marc Behrenbeck: Bayerns Stars haben "Bock auf Nagelsmann"

Für Julian Nagelsmann ist der FC Bayern München die vorläufige Krönung seiner Laufbahn als Trainer. Der 33-Jährige wechselt für eine Rekord-Ablöse aus Leipzig zum Meister. Dort trifft er auf eine Ansammlung von Stars, die er bisher nicht zu händeln hatte. Seine neue Elf aber habe "Bock auf Nagelsmann" - weiss ein Bayern-Experte. (Teaserbild: action press/MAGICS) © Sky