• Dank des späten Siegtreffers von Erling Haaland verhindert Borussia Dortmund einen weiteren Rückschlag in der Fussball-Bundesliga.
  • Der Revierclub setzt sich mit einem hart erkämpften Erfolg gegen die TSG 1899 Hoffenheim durch und klettert zumindest für eine Nacht an die Tabellenspitze.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Dank Erling Haaland hat Borussia Dortmund die erste Nervenprobe der Bundesliga-Saison gerade noch bestanden. Gegen die leidenschaftliche TSG Hoffenheim gewann das Team von Trainer Marco Rose am Freitag zum Auftakt des dritten Spieltags knapp mit 3:2 (0:0). Durch den zweiten Saisonsieg rehabilitierte sich der BVB für das ausserordentlich schwache 1:2 beim SC Freiburg aus der Vorwoche.

Sturm-Gigant Haaland (90.+1) schoss die Dortmunder mit seinem dritten Saisontor in einer verrückten Schlussphase noch zum Erfolg, nur eine Minute zuvor hatte der BVB das 2:2 durch Munas Dabbur kassiert. Mit sechs Punkten rückte Dortmund mindestens für eine Nacht an die Tabellenspitze vor.

Bellingham über Haaland: "Er ist eine Maschine"

Wir haben genug Charakter gezeigt - wofür wir immer kritisiert werden. Wir sind zurückgekommen und haben das Spiel gewonnen", sagte Jude Bellingham bei DAZN und lobte Haaland: "Er ist eine Maschine. Ich habe nicht genug Worte dafür, um zu beschreiben, wie gut er ist und was für ein guter Typ er ist."

Giovanni Reyna (49.) und Jude Bellingham (69.) erzielten die weiteren BVB-Tore, Hoffenheims Christoph Baumgartner (61.) hatte das zwischenzeitliche 1:1 erzielt. Für die Hoffenheimer und Coach Sebastian Hoeness, die bei vier Punkten bleiben, war es die erste Pleite der jungen Saison.

Rose hatte nach der ernüchternden Freiburg-Partie gefordert, dass "wir gegen Hoffenheim wieder unser Frankfurt-Gesicht zeigen". Gemeint war das herrliche Offensivspiel vom 5:2 am ersten Spieltag gegen die Eintracht - es klappte zunächst nur bedingt. Beide Teams begannen wild, fast ging die TSG in Führung.

Sebastian Rudy kam im Strafraum viel zu leicht zur Flanke auf Andrej Kramaric (3.), dessen Kopfball ans Aluminium klatschte. Im direkten Gegenzug endete ein BVB-Konter über Erling Haaland und Reyna (4.) in den Armen von Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann. Danach brachte der BVB, der ohne Mats Hummels (Probleme mit der Patellasehne) antrat, etwas mehr Ruhe ins Spiel.

BVB zeigt klare Steigerung zum Freiburg-Spiel

Das Rose-Team beschäftigte die TSG zusehends, zeigte spielerisch eine klare Steigerung zum Freiburg-Spiel. Doch die Gäste, für die Neu-Nationalspieler David Raum auf der linken Abwehrseite startete, verteidigten die Vorstösse gut weg. Lange reichte es wegen des Dortmunder Drucks aber nicht für Entlastungsangriffe - bis Baumgartner (39.) völlig frei BVB-Torwart Gregor Kobel prüfte. Nur eine Minute später scheiterte Dortmunds Donyell Malen aus spitzem Winkel an Baumann.

Obwohl die Hoffenheimer nach der Halbzeit wieder temporeich aus der Kabine kamen, stach Dortmund gleich zu. Eine starke Kombination über Marco Reus und Bellingham fand Reyna, der aus 16 Metern vollstreckte. Hoffenheim beeindruckte dies jedoch kaum, infolge des Rückstands rannten die Kraichgauer unentwegt an.

Nach einem Ballverlust des BVB im Mittelfeld schaltete die TSG schnell um und Kramaric (59.) rannte alleine auf Kobel zu, der in höchster Not rettete. Minuten danach machte es Baumgartner, den Dennis Geiger mit seinem messerscharfen Pass bediente, aus spitzem Winkel selbst und liess Kobel keine Chance. Das 1:1 hielt aber nur acht Minuten. (Florian Krebl/afp/dpa/ash)

Borussia Dortmund, 1. FSV Mainz 05, Niklas Tauer, Jude Bellingham, Robin Zentner, Bundesliga
Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2021/22: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Augenblicke der Bundesliga-Saison 2021/22: Hier finden Sie - regelmässig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.