Er hatte sich selbst ins Gespräch gebracht und dem FC Bayern nun abgesagt: Erik ten Hag wird den deutschen Rekordmeister in dieser Saison nicht übernehmen. Wie es auf der Trainerposition weiter geht, soll aber bald klar sein, sagte derweil Präsident Uli Hoeness.

Mehr aktuelle News zur Bundesliga finden Sie hier

Erik ten Hag wird nicht der Nachfolger von Niko Kovac beim FC Bayern. Der Trainer des niederländischen Spitzenklubs Ajax Amsterdam hat dem deutschen Rekordmeister eine Absage erteilt - vorerst.

"Ich bin jetzt richtig bei Ajax. Ich fühle eine enge Verbindung zu meinen Spielern und kann bestätigen, dass ich diese Saison bei Ajax bleibe", sagte der Niederländer am Montag auf der Spieltags-Pressekonferenz vor der Champions-League-Partie seiner Mannschaft beim FC Chelsea am Dienstag.

Was nicht ist, kann aber noch werden. Ten Hag sagte nämlich auch: "Bayern ist ein fantastischer Klub, ich habe mich dort wohlgefühlt und der Klub ist noch immer in meinem Herzen."

Interimscoach Hansi Flick beim FC Bayern gefordert

Zunächst ist aber ohnehin Interimscoach Hansi Flick beim FC Bayern gefordert. Mit einer einzigen Trainingseinheit in München muss der bisherige Co-Trainer von Kovac seine Mannschaft auf das Champions-League-Spiel gegen Olympiakos Piräus am Mittwoch (18:55 Uhr, LIVE bei uns im Ticker) einstimmen.

Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel können die Bayern vorzeitig ins Achtelfinale einziehen und damit international ein erstes Etappenziel fixieren. Dieser Erfolg würde nach der 1:5-Klatsche gegen Eintracht Frankfurt, in dessen Folge es am Sonntag zur Trennung von Kovac kam, Rückenwind für das Liga-Duell am kommenden Samstag mit Borussia Dortmund geben.

Flick hat von der Vereinsführung zumindest für diese beiden Partien das Mandat als Interimscoach erhalten. "Hansi Flick geniesst unser Vertrauen, und ich denke, dass er im Moment genau der richtige Mann ist", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Uli Hoeness: Herrscht in drei Wochen Klarheit in der Trainer-Frage?

Bei der Suche nach einem Kovac-Nachfolger sieht Präsident Uli Hoeness seinen Verein nicht unter Druck. Da auf das BVB-Spiel die nächste Länderspielpause folge, hätte der Verein knapp drei Wochen Zeit, sich zu überlegen, "wie wir damit umgehen", sagte Hoeness am Montagabend in Hannover. "Ich denke, bis zum nächsten Auswärtsspiel in Düsseldorf (23. November, Anm. d. Red.) wissen wir, wie es mit der Trainer-Frage weiter geht", sagte der 67-Jährige.

Zahlreiche Kandidaten werden beim FC Bayern als Kovac-Nachfolger gehandelt. Ten Hag galt als heissester Kandidat auf den Trainerposten bei den Münchnern.

Der 49-Jährige trainierte bereits von 2013 bis 2015 die Reserve-Mannschaft der Münchner - und brachte sich zuletzt selbst ins Gespräch, als er dem "Kicker" sagte, dass er "nichts ausschliesse", sollten sich die Bayern bei ihm melden. Und auch sein Arbeitgeber würde dem Trainer keine Steine in den Weg legen, wenn ein "grosser Verein" um ihn werben würde, liess kürzlich Ajax' Sportdirektor Marc Overmars verlauten.

Ten Hags Vertrag in Amsterdam läuft im Sommer 2022 aus. In der Transferperiode 2020 könnte der Niederländer den Klub wohl gegen eine Ablöse verlassen.

Verwendete Quellen:

  • Deutsche Presse Agentur
Teaserbild: © imago images/Joachim Sielski