Niko Kovac

Niko Kovac ‐ Steckbrief

Name Niko Kovac
Beruf Trainer, Fussballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Berlin-Wedding
Staatsangehörigkeit Kroatien
Grösse 176 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Niko Kovac ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Niko Kovač ist ein ehemaliger kroatischer Fussballspieler und Trainer. Ab Juli 2018 stand er als Nachfolger Jupp Heynckes beim FC Bayern München unter Vertrag. Anfang November 2019 wird Kovač aus seinem Job überraschend gefeuert.

Der Deutsch-Kroate ist ein Weddinger Junge, in diesem Stadtteil Berlins wurde er 1971 geboren. Seine Eltern stammen aus dem früheren Jugoslawien. Auch Kovačs zweieinhalb Jahre jüngerer Bruder Robert spielte Fussball und ist heute als Trainer aktiv.

Kovač spielte als Kind zuerst beim Verein Rapide Wedding. Später wechselte er zu Hertha Zehlendorf, vor dem Mauerfall war dies die beste Adresse im Berliner Jugendfussball. Von 1991 bis 1996 spielte Kovač beim Zweitligisten Hertha BSC. Danach ging der defensive Mittelfeldspieler für drei Jahre zum Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen, für den er 77 Ligaspiele, sieben Champions-League-Spiele und vier UEFA-Pokal-Spiele bestritt und mit dem er 1999 Vizemeister wurde.

Es folgten Spielzeiten beim Hamburger SV, FC Bayern München, bei Hertha BSC und beim FC Red Bull Salzburg. Kovač, der von 1996 bis 2008 zur kroatischen Nationalmannschaft (83 Spiele) gehörte und von 2013 bis 2015 deren Trainer war, hatte den Trainerposten auch in Salzburg inne.

2016 wechselte Kovac zur Eintracht Frankfurt, die sich zu diesem Zeitpunkt gerade in der Relegation knapp vor dem Abstieg gerettet hatte. Seine Zeit in Frankfurt wurde zu einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte. 2018 gewann Eintracht Frankfurt sensationell das Pokalendspiel gegen Kovacs zukünftigen Arbeitgeber Bayern München. Für die Eintracht war es der erste Titel seit 30 Jahren.

Im Interview mit der "Frankfurter Rundschau" sagte er: "Ich möchte nicht nur Trainer, sondern in erster Linie Mensch sein. Das ist schwierig. Ottmar Hitzfeld war so ein Typ. Er war Trainer, aber vor allem ein Mensch, der die Gefühle verstanden hat." Das Zwischenmenschliche rücke immer mehr in den Vordergrund. "Früher gab es einen Diktator, der hat alles entschieden, heute muss man ganz anders mit den Spielern umgehen."

Kovač steht nicht nur neben dem Fussballplatz. Er geht regelmässig joggen, spielt Tennis und Golf. In seiner Zeit als Spieler beim Hamburger SV machte er seinen Motorbootführerschein für die offene See. Ausserdem ist er dafür bekannt, sehr auf seine Ernährung zu achten, nicht zu trinken oder zu rauchen. Auf Social Media ist er nicht aktiv, denn "Ich halte nichts davon", zitierte ihn einst die Abendzeitung.

Niko Kovač ist seit 1999 mit Kristina Kovač verheiratet und hat eine Tochter namens Laura.

Niko Kovac ‐ alle News

Bei der Jahreshauptversammlung des FC Bayern wirkt Uli Hoeness gelöst wie lange nicht. Auch die Arbeit von Hasan Salihamidzic wird zum Thema. Ein besonders intensiver Moment gehört jedoch dem Trainer, von dem sich die Münchner erst vor Kurzem trennten.

Hansi Flick bleibt länger Cheftrainer des FC Bayern München - zumindest bis Weihnachten. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge stellt eine Zusammenarbeit über die Hinrunde hinaus in Aussicht. Dankesworte gibt es auch für einen anderen Coach.

David Alaba brilliert beim Kantersieg des FC Bayern über den BVB auf neuer Position. Die Kollegen geraten ins Schwärmen, und der Österreicher wird zum X-Faktor in der Spielidee des Interimstrainers Hansi Flick. Jetzt soll er Österreich zur Fussball-EM 2020 führen.

Weil den FC Bayern München nicht jeder trainieren kann und Pep Guardiola dies von 2013 bis 2016 schonmal zur weitgehenden Zufriedenheit der Vereinsführung gelungen ist, denkt sie angeblich über eine Rückkehr des Katalanen nach.

David Alaba brilliert beim Kantersieg des FC Bayern über den BVB auf neuer Position. Die Kollegen geraten ins Schwärmen, und der Österreicher wird zum X-Faktor in der Spielidee des Interimstrainers Hansi Flick. Ausserdem soll er Österreich zur Fussball-EM 2020 führen.

Für Uli Hoeness wird es auch nach seinem Rückzug vom Präsidentenposten beim FC Bayern München keinen Ruhestand geben. Sein spontanes Hineinplatzen in einen Fussball-Talk war nur der Anfang eines Comebacks. Sagt er selbst.

Inzwischen macht Uli Hoeness kein Geheimnis mehr daraus. Als die Spieler beim FC Bayern ihren Unmut über Niko Kovac nicht mehr verbergen konnten, habe man in der Vereinsführung reagieren müssen, sagte der Präsident am Samstag. Der Trainer flog raus.

Das ist wieder der wahre FC Bayern. Gegen Borussia Dortmund feiern die von Hansi Flick wiederbelebten Münchner einen möglicherweise richtungsweisenden Sieg. Der Interimscoach empfiehlt sich als längere Chef-Lösung. Der Münchner Rekordmann trifft weiter, wie er will.

Nach dem überzeugenden Sieg des FC Bayern München gegen Borussia Dortmund unter Interimscoach Hansi Flick plaudert Präsident Uli Hoeness ein wenig aus dem Nähkästchen: Offenbar wollten Teile der Mannschaft Trainer Niko Kovac nicht mehr.

Hansi Flick bleibt nach dem überzeugenden Erfolg über Borussia Dortmund erstmal weiter Trainer des FC Bayern München.

Mats Hummels kehrt mal wieder in eine alte Heimat zurück. Die Partie seines BVB beim FC Bayern wird für den Routinier nicht nur zu einer Reise in die Vergangenheit, sondern auch zu einer ultimativen Prüfung.

Arsène Wenger hat der Darstellung des FC Bayern bezüglich eines möglichen Engagements als Trainer beim deutschen Fussball-Rekordmeister widersprochen.

Am Samstag kam es zum Kracher der Bundesliga-Hinrunde zwischen dem kriselnden FC Bayern München und Borussia Dortmund. So sehen Sie den Klassiker und alle weiteren Spiele des 11. Bundesligaspieltags live im TV und Stream.

Hasan Salihamidzic muss einen neuen Trainer für den FC Bayern finden. Das gehört zu seinen Aufgaben als Sportdirektor. Geht er sie jedoch ähnlich ungeschickt an wie so manchen Transfer, dann könnte der 42-Jährige schnell selbst ins Kreuzfeuer der Kritik geraten.

Am Samstag steht in der Bundesliga der deutsche Klassiker zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund an - und das ausgerechnet in der stürmischen Zeit des Rekordmeisters. Wie ist der Stand der Dinge bei den Münchnern und wo könnte der BVB für Probleme sorgen? Wir beantworten drei wichtige Fragen.

Nur soviel scheint sicher: Diesmal wird es nicht Jupp Heynckes. Der FC Bayern München sucht einen Nachfolger für Cheftrainer Niko Kovac und hat sich bereits drei Absagen eingehandelt. Einer der beiden Interessenten ist nur vier Jahre jünger als Heynckes.

Unter Interimstrainer Hansi Flick schlägt der FC Bayern Olympiakos Piräus und zieht ins Achtelfinale der Champions League ein. Erste taktische Kniffe des Nachfolgers von Niko Kovac zeigten am Mittwochabend bereits Wirkung. Dennoch war Sieg bei weitem kein Befreiungsschlag.

Glanzvoll war es bei der Premiere von Hansi Flick auf der Bayern-Trainerbank noch nicht. Der Interimscoach wurde erst durch späte Tore erlöst. Das Achtelfinale ist damit gesichert, beim Klassiker gegen Dortmund bedarf es einer Steigerung.

Zwei Kandidaten weniger: Sowohl Ralf Rangnick als auch Thomas Tuchel haben dem FC Bayern als Nachfolger von Niko Kovac abgesagt. Bereits am Montag hatte Erik ten Hag ausgeschlossen, in dieser Saison Trainer der Münchner zu werden. Ein einst von den Münchnern begehrter Franzose wäre dagegen bereit für einen neuen Job.

Hansi Flick ist als Interimstrainer beim FC Bayern gefragt. Den 54-Jährigen zeichnen neben seiner Expertise sein Charakter aus. Nur selten medial in Erscheinung getreten, war es, der Deutschland 2014 im Schatten von Bundestrainer Jogi Löw zum WM-Titel führte. Und nun den FC Bayern zurück an die Bundesliga-Spitze?

In seiner ersten Partie als Chefcoach des FC Bayern München setzt Hansi Flick auf die Triple-Sieger Javi Martínez und Thomas Müller. Er sieht das Team in der Verantwortung. Eine klare Forderung hat er an das Spiel seiner Mannschaft.

Nach der Trennung Bayern Münchens von Niko Kovac hat Hansi Flick am Dienstag seine erste Einheit als Cheftrainer geleitet.

Hansi Flick hat am Dienstag seine erste Pressekonferenz (PK) als Interimstrainer des FC Bayern gegeben. Der 54-Jährige sprach unter anderem über den entlassenen Niko Kovac, den kommenden Champions-League-Gegner Olympiakos Piräus und Bayern-Profi Thomas Müller. Die PK in der Ticker-Nachlese.