Hansi Flick

Hansi Flick ‐ Steckbrief

Name Hansi Flick
Bürgerlicher Name Hans-Dieter Flick
Beruf Trainer
Geburtstag
Sternzeichen Fische
Geburtsort Heidelberg
Staatsangehörigkeit Deutsch
Grösse 177 cm
Familienstand Verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe Braun
Augenfarbe Blau

Hansi Flick ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Hans-Dieter "Hansi" Flick hat sich dem deutschen Rekordmeister FC Bayern München angeschlossen. Als neuer Co-Trainer unter Niko Kovač wird er aufgrund seiner langjährigen Erfahrung von den Medien bereits als die vielleicht wichtigste Neuverpflichtung des Vereins bezeichnet.

Geboren wird Flick am 24. Februar 1965 in Heidelberg. Von 1971 bis 1982 durchläuft er insgesamt drei Jugendvereine: BSC Mückenloch, SpVgg Neckargemünd und den SV Sandhausen. Bei letzterem gelingt ihm schliesslich der Sprung in den Oberliga-Kader.

Drei Jahre später, als 20-Jähriger, schafft der Mittelfeldspieler ohne weitere Zwischenstationen sogleich den Schritt zum FC Bayern München, wo er in fünf Jahren 104 Partien bestreitet (5 Tore). Danach schnürt er noch für drei weitere Jahre seine Fussballschuhe für den 1. FC Köln.

Eine lange Fussballer-Karriere ist ihm aber nicht vergönnt. Aufgrund zahlreicher, langwieriger Verletzungen muss Flick 1993 und mit nur 28 Jahren seine aktive Karriere aufgrund von Sportinvalidität beenden. In die deutsche A-Nationalmannschaft schafft es Flick nie, einzig für die U-18 bestreitet er 1983 zwei Spiele.

Und dennoch erlebt Flick den grössten Höhenflug seiner Karriere beim DFB. Nachdem er sein Debüt als Trainer beim FC Victoria Bammental (1996-2000) feiert, danach den heutigen Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim (2000-2005) trainiert und anschliessend als Co-Trainer bei Red Bull Salzburg (2006) fungiert, klopft der Deutsche Fussball-Bund bei ihm an. Noch im selben Jahr wird er der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw.

Gemeinsam bilden sie ein kongeniales Duo, das acht Jahre lang die Geschicke der Nationalmannschaft leitet und den Höhepunkt 2014 erreicht: Deutschland besiegt im Finale Argentinien mit 1:0 nach einem Tor von Mario Götze in der Verlängerung und wird Weltmeister.

Nach diesem Meilenstein wechselt Flick jedoch seine Position und wird zum Sportdirektor des DFB ernannt. Eigentlich soll er diese Tätigkeit mindestens bis 2019 ausüben, doch 2017 entschliesst Flick, den DFB auf eigenen Wunsch zu verlassen.

Stattdessen schliesst er sich einem alten Weggefährten an, den er einst selbst trainiert hat. Bei der TSG 1899 Hoffenheim wird Hansi Flick 2017 Geschäftsführer, der Fünf-Jahres-Vertrag wird allerdings nach nur acht Monaten vorzeitig beendet. Seit Juli 2019 ist Flick nun der Mann hinter Bayern-Cheftrainer Niko Kovač.

Hansi Flick ‐ alle News

Bundesliga

FC Bayern revanchiert sich gegen Frankfurt - Tor-Gala mit Schönheitsfehlern

Kolumne Bayern-Kolumne

80-Millionen-Mann aussen vor: Was wird jetzt aus Lucas Hernandez?

von Steffen Meyer
Bundesliga

Bayern meistern erste Geister-Prüfung - Union wehrt sich tapfer

Analyse Bundesliga

Es gibt nur Gewinner: FC Bayern befördert Miroslav Klose zum Assistenztrainer

von Stefan Rommel
FC Bayern

Salihamidzic verspricht München ein Top-Talent: Kann er diesmal liefern?

von Stefan Rommel
FC Bayern

FC Bayern bindet wohl Mittelfeld-Regisseur Thiago langfristig

RB Leipzig

Werner sagt Bayern ab - er weiss wohl schon, wohin seine Reise geht

Fussball

Klose wird laut Medienberichten Co-Trainer von Flick beim FC Bayern

FC Bayern München

Bayern-Coach Flick spricht Klartext in der Torwart-Frage

von Ludwig Horn
Analyse Bundesliga

Manuel Neuer vs. FC Bayern: Ein Streit im Rampenlicht

von Stefan Rommel
Bundesliga

FC Bayern verlängert mit Fussball-Jungstar Davies bis 2025

Kolumne FC Bayern

Miroslav Klose ist ein Glücksfall für den FC Bayern

von Steffen Meyer
FC Bayern München

Vertrauen offenbar stark erschüttert: Ist sogar ein Neuer-Abschied möglich?

von Ludwig Horn
Bundesliga

Spekulationen um Miroslav Klose - Flick ist voll des Lobes

Kolumne Bayern Kolmune

Müllers Verlängerung setzt Neuer unter Druck

von Steffen Meyer
FC Bayern

100 Tage Kahn als Vorstand: Zum Einstieg direkt eine Krise