Vor dem direkten Aufeinandertreffen zwischen RB Leipzig und dem VfL Wolfsburg schreibt eine brisante Personalie Schlagzeilen: Der bisherige VfL-Geschäftsführer Marcel Schäfer soll Max Eberl bei RB Leipzig beerben. Nun ist klar: Schäfer wird den VfL mit sofortiger Wirkung verlassen.

Mehr News zur Bundesliga

Der VfL Wolfsburg hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Sport-Geschäftsführer Marcel Schäfer getrennt. Das gab der Klub bekannt. Laut übereinstimmenden Medienberichten von "kicker" und "Wolfsburger Nachrichten" liegt dem 39-Jährigen ein Angebot des Bundesliga-Rivalen RB Leipzig vor. Dort soll Schäfer als Nachfolger des zum FC Bayern München gewechselten Max Eberl Sport-Geschäftsführer werden.

Marcel Schäfer hört beim VfL Wolfsburg sofort auf

Schäfer habe den Wolfsburger Aufsichtsrats-Vorsitzenden Frank Witter "über seinen Wechselwunsch und eine damit verbundene vorzeitige Beendigung seines bestehenden Vertrages als Geschäftsführer Sport informiert", hiess es in der Mitteilung des VfL. Daraufhin wurde "in Anbetracht aller Umstände vereinbart, dass Marcel Schäfer seine Aufgaben mit sofortiger Wirkung ruhen lässt".

Möglicherweise aber muss Interessent Leipzig Schäfer aus seinem laufenden Vertrag herauskaufen. Er würde eine Ablösesumme "nicht ausschliessen", sagte Witter. "Sein Vertrag läuft noch. Wir jagen ihn ja schliesslich nicht vom Hof, sondern das Gegenteil ist der Fall."

Marcel Schäfer spielte ein Jahrzent lang für Wolfsburg

Schäfer war von 2007 bis 2017 Spieler des VfL und gehörte somit auch der Meistermannschaft von 2009 unter Trainer Felix Magath an. Schäfer kehrte 2018 als Sportdirektor zum VW-Klub zurück. Am 1. Februar 2023 wurde er als Nachfolger von Jörg Schmadtke zum Geschäftsführer befördert. In Leipzig ist der Geschäftsführerposten seit der Trennung von Max Eberl im vergangenen September nicht mehr besetzt. Rouven Schröder ist bei RB als Sportdirektor angestellt.

Lesen Sie auch:

Was die Personalie ebenso brisant machen würde: Beide Klubs treffen an diesem Samstag in der Bundesliga aufeinander. Wie der "kicker" berichtet, sei das VfL-Präsidium bereits seit einigen Tagen über die Entscheidung von Schäfer informiert.

RB Leipzig bietet Schäfer sportlich bessere Aussichten

Ein Wechsel nach Leipzig wäre für den früheren Nationalspieler Schäfer und langjährigen VfL-Profi ein sportlicher Aufstieg. RB steht auf einem Champions-League-Platz. Die Wolfsburger haben ihre sportliche Krise auch nach dem Trainerwechsel von Niko Kovac zu Ralph Hasenhüttl noch nicht beendet. (dpa/hau/jm)

Verwendete Quelle:

Nach Alonso-Verbleib: Wer wird Bayern-Trainer?

Xabi Alonso bleibt über den Sommer hinaus Trainer von Bayer Leverkusen und stellt den FC Bayern damit vor eine grosse Herausforderung. Nach der Absage des Wunschkandidaten muss Sportdirektor Max Eberl bei der Suche nach dem Tuchel-Nachfolger kreativ werden. Natürlich kursieren schon einige Namen an der Säbener Strasse - die einen realistischer als die anderen.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © dpa / Swen Pförtner