Marcelo Bielsa ist wahrlich kein Neuling im Fussballgeschäft. Dennoch ist er bislang eher Experten ein Begriff als der breiten Masse. Was auch daran liegen dürfte, dass er noch keine grossen Triumphe gefeiert hat. Nun ist der Argentinier mit Leeds United in die Premier League aufgestiegen. Wie tickt der 65-Jährige und ist er vielleicht wirklich, wie Pep Guardiola glaubt, "der beste Trainer der Welt"?

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Marcelo Bielsa gibt keine Einzelinterviews, an Weihnachten schaut er 14 Stunden lang Fussball, im Urlaub rekrutiert er seinen Schwiegervater zur Gegneranalyse, während Spielen sitzt er auf einem Eimer und im Training hält er lieber Abstand zu seinen Spielern. Die Liste seiner Schrulligkeiten könnte man unendlich weiterführen. Bielsa ist kein Kumpeltrainer, kein Mensch, der gefallen will.

Als der Argentinier nach einem formidablen Trainingstreffer einmal Leeds-Stürmer Patrick Bamford umarmte, habe der gar nicht gewusst, wie er reagieren solle. "It was a bit awkward" - so umschrieb Bamford die Szene mit seinem Trainer in einer kurzen BBC-Dokumentation. "Awkward" - etwas seltsam, schrullig, unangepasst, komisch. Das englische Wort umschreibt Marcelo Bielsa wohl perfekt - und wird ihm doch nicht gerecht.

Marcelo Bielsa ist für die Fans da

Denn dann ist er plötzlich wieder herzlich, warm und aufgeschlossen. Als er einmal sah, dass am Trainingsgelände von Leeds United eine Rollstuhlfahrerin wartete, sprang er auf dem Weg zum Training aus dem Auto, lief zu ihr und umarmte sie.

Es ist nicht bekannt, dass er schon einmal einen Autogrammwunsch ausgeschlagen hat. "Ich mache das (Autogramme geben, Anm. d. Red.), weil das Wichtigste am Fussball die Leute sind, die den Klub lieben", sagte Bielsa einmal laut "talksport.com" und das lebt er auch seinen Spielern vor.

Bei seinem Antritt in Leeds liess er seine Spieler drei Stunden lang Müll sammeln, um ihnen klar zu machen, wie lange ein Leeds-Fan für ein Ticket zum Spiel arbeiten muss.

Bielsa schafft das Kunststück, nahbar und doch unnahbar zu sein. In Leeds lieben sie ihn natürlich. Nach zähen Jahren hat sie der Argentinier wieder in die Premier League geführt. Und mit Marcelo Bielsa als Trainer, vielleicht ist ja sogar ein Märchen wie das vom 1. FC Kaiserslautern drin: vom Aufsteiger zum Meister. Mit diesem Coach scheint alles möglich.

Guardiola: "Bielsa ist der beste Trainer der Welt"

Für Pep Guardiola ist Marcelo Bielsa der "beste Trainer der Welt". Eine zumindest interessante Einschätzung, bedenkt man, dass Bielsas Trophäenschrank mit Guardiola nicht einmal annähernd mithalten kann und ein Aufstieg - nun ja - kein Champions-League-Gewinn ist.

Guardiola hat das aber nicht einfach so daher gesagt. Das wird klar, wenn man das Zitat in den Kontext setzt. Denn tatsächlich hat Guardiola gesagt: "Er beeinflusst Spieler und das gesamte Spiel. Darum ist er der beste Trainer der Welt. Wer ein Trainer werden will, muss vorher mit ihm geredet haben."

Der Spanier selbst holte sich vor Beginn seiner Trainerkarriere eine elfstündige Taktikschulung auf Bielsas Ranch in Argentinien ab, schreibt der "Kicker".

Bielsa überlässt nichts dem Zufall

Bielsa ist ein Fussballverrückter, der alles aufsaugt, was mit dem Spiel zu tun hat; der jede Mannschaft bis ins kleinste Detail analysiert.

Es gibt wohl keinen Trainer auf der Welt, der sich intensiver und kleinteiliger mit Taktik, Fitness, Team- und Gegneranalysen auseinandersetzt wie Bielsa. Er will nichts dem Zufall überlassen. Laut "kicker" monierte Bielsa einmal: "Wenn Spieler nicht menschlich wären, würde ich kein Spiel verlieren."

Dabei ist Bielsa keiner, der nach den ganz grossen Triumphen strebt. Der nicht leben kann ohne den Henkelpott im Schrank. Vielmehr liebt er die Herausforderung, die Anti-Langeweile sozusagen. In der Amazon-Prime-Dokuserie "Bring us home: Leeds United" wird sein Ziel deutlich: Er will jeden Spieler, jeden Tag besser machen. Und das scheint ihm tatsächlich zu gelingen.

Seine grössten Ziele: Die Möglichkeit einer Niederlage auf ein Minimum zu reduzieren. Die Menschlichkeit der Spieler zu minimieren. Alles, was er kontrollieren kann, zu kontrollieren. Schon 1997 bestand er auf einen Computer zur Spielanalyse.

"El Loco" ist berüchtigt für "Mörderball"

Bielsa - der auch "El Loco", der Verrückte oder Irre, genannt wird - greift aber auch auf fast altertümliche Methoden wie das tägliche Wiegen seiner Spieler zurück. Und auf harte Trainingsmethoden. In Leeds ist er inzwischen berüchtigt für "Murderball" - "Mörderball". Im Spiel Elf gegen Elf gibt es keinen Schiedsrichter, keine Freistösse, keine Pause. Sobald ein Ball im Aus landet, wirft der Co-Trainer einen neuen ein.

Wer bei "Mörderball" nicht besteht, ist für Bielsa ungeeignet. Denn der 65-Jährige besteht auf einen wahrlich mörderischen Angriffsfussball, der im unter Taktik-Experten berühmten "Bielsa-Pressing" seinen Anfang nimmt.

Viele Verletzungen - und ein Einbruch mitten in der Saison

Auch weil Bielsas Fussball so anstrengend ist, erleben seine Teams oft gegen Mitte der Saison einen Einbruch. Viele Verletzungen wollen auskuriert werden, die Körper der Spieler zollen dem Fussball ihres Trainers Tribut.

Dennoch ist Bielsa nicht bereit, von seiner Idee des Spiels abzurücken. "Ich bin besessen vom Angreifen", sagt er selbst. Ein Traum für die Zuschauer, kaum eine Saison durchzuhalten für die Spieler.

In Leeds hat Bielsa jedoch Spieler gefunden, die es zumindest versuchen. Und die ihm auch dann vertrauen, wenn er sie anweist, den Gegner ein Tor schiessen zu lassen. Er wird schon wissen, was richtig ist. Schliesslich kennt keiner das Spiel so gut wie er.

Marcelo Bielsas Stationen

  • 1991/92: Newell's (Argentinien)
  • 01.07.1998 - 19.10.1999: Espanyol Barcelona (Spanien)
  • 20.10.1999 - 14.09.2004: Nationaltrainer Argentinien
  • 15.08.2007 - 04.02.2011: Nationaltrainer Chile
  • 13.07.2011 - 30.06.2013: Athletic Bilbao
  • 01.07.2014 - 10.08.2015: Olympique Marseille
  • 06.07.2016 - 08.07.2016: Lazio Rom (Rücktritt nach 2 Tagen wegen vermuteter Meinungsverschiedenheiten mit dem Vorstand)
  • 01.07.2017 - 22.11.2017: OSC Lille
  • 01.07.2018 - heute: Leeds United

Verwendete Quellen:

  • "kicker.de": Der Mythos vom Verrückten: Wie Marcelo Bielsa das schöne Spiel prägt
  • "Sueddeutsche.de": Die grosse Geste von El Loco
  • Youtube: The INCREDIBLE Moment Bielsa Ordered Leeds to Let Villa Score
  • Youtube: What makes Leeds United's' Marcelo Bielsa 'the greatest coach in the world'? | BBC Sport
  • "Talksport.com": Leeds United news: Marcelo Bielsa gives classy response to being swamped fans asking for photos at Under-23s match

Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.

Bildergalerie starten

Weltmeister Schürrle hört auf: Was machen die WM-Helden von 2014 heute?

André Schürrle hat mit nur 29 Jahren sein Karriereende bekannt gegeben. Er ist nicht der erste von seinen Weltmeister-Kollegen, der seine Schuhe an den Nagel gehängt hat. Was machen die WM-Helden der deutschen Nationalmannschaft heute?