Josep "Pep" Guardiola

Pep Guardiola ‐ Steckbrief

Name Pep Guardiola
Bürgerlicher Name Josep Guardiola
Beruf Trainer, Fussballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Santpedor / Katalonien (Spanien)
Staatsangehörigkeit Spanien
Grösse 180 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Augenfarbe braun

Pep Guardiola ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Josep "Pep" Guardiola i Sala wurde am 18. Januar 1971 im katalonischen Santpedor (Spanien) geboren. Fussball begeisterte ihn schon seit frühester Jugend. Mit 13 Jahren wurde er in die Jugendakademie des FC Barcelona aufgenommen. In der Saison 1990/1991 gab Guardiola bei den Katalanen sein Profidebüt und spielte dort bis 2001 als defensiver Mittelfeldspieler.

Pep Guardiola gewann 1992 mit dem FC Barcelona den Europapokal der Landesmeister. Seine Mannschaft unter Trainer Johan Cruyff wurde zur damaligen Zeit als "Dreamteam" berühmt. In der spanischen Nationalmannschaft spielte Pep Guardiola insgesamt 47 Mal und gewann 1992 mit dem Team die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen.

2001 wechselte Guardiola zum italienische Fussballverein Brescia Calcio, ein Jahr später zum AS Rom und im Januar 2003 wieder zurück nach Brescia. In Italien konnte Pep Guardiola als Spieler aber nicht an die Erfolge in Spanien anknüpfen.

Zum Ende seiner Spielerkarriere wechselte Pep 2003 zum arabischen Fussballverein Al-Ahli in Katar und in seiner letzten Saison spielte er 2006 noch für den mexikanischen Erstligisten Dorados de Sinaloa.

2007 begann die Trainerkarriere von Pep Guardiola bei der 2. Mannschaft des FC Barcelona. Ein Jahr später übernahm er die 1. Mannschaft der Katalanen und gewann 2009 mit Barcelona das "Sextuplet" – sechs Titel in nur einer Saison. Guardiola unterschrieb bei den Spaniern stets nur Einjahresverträge und verliess den Verein im Juni 2012.

Sein neuer Arbeitgeber wurde am 24. Juni 2013 der FC Bayern München. Ein Dreijahresvertrag wurde ausgehandelt und einige nationale und internationale Titel mit der Mannschaft gewonnen. Guardiola verlängerte seinen Vertrag bei den Bayern nicht und wechselte 2016 zum Premier-League-Team von Manchester City. 2018 wurde Guardiola mit Manchester englischer Meister und Pokalsieger.

In Spanien gilt der modebewusste Pep Guardiola als Stilikone. Mit seiner Frau Christina ist er seit 1989 zusammen und hat drei Kinder mit ihr.

Pep Guardiola ‐ alle News

Der Münchner Transfersommer erweist sich als äusserst zäh. Abgänge gibt es einige. Auf den einen oder anderen Neuzugang in der Defensive oder auf dem offensiven Flügel wird immer noch gewartet. Gut möglich, dass die Bayern erst spät in der Saisonvorbereitung Vollzug melden können und Trainer Kovac deshalb erst einmal improvisieren muss. Vielleicht kommt auch keiner mehr.

Lucas Hernandez ist nicht nur Bayerns Rekordtransfer, sondern in vielerlei Hinsicht ein ganz besonderer Spieler - der sich auf und abseits des Platzes bisher nicht immer nur Freunde gemacht hat.

Sie kaufen und kaufen und kaufen: Borussia Dortmund rüstet seinen Kader energisch auf, während der grosse Kontrahent aus München seit Monaten keine Zugänge vermelden kann - was die Frage aufwirft: Kann die Transferoffensive des BVB Bayerns Dominanz endlich durchbrechen?

Hoeness sprach schon von Abschied. Gibt es nach dem Abgang von Mats Hummels für Boateng doch noch einen Weg zurück?

Seit drei Jahren spielt Leroy Sané bei Manchester City. Die Ablösesumme, die Schalke 04 damals kassiert hat, so um die 50 Mio. Euro, war er ganz sicher wert. Aber sind es auch 100 Mio. Euro die der FC Bayern auf den Tisch legen müsste?

In den letzten drei Jahren hat Jürgen Klopp den FC Liverpool zu einer sportlichen Grossmacht gemacht. Jetzt hat er im Championsleaguefinale am Samstag die grosse Chance es den Bayern heimzuzahlen.

Uli Hoeness hat das Interesse des FC Bayern München an Nationalspieler Leroy Sané bestätigt. "Wir beschäftigen uns mit der Personalie", sagte der Präsident des deutschen Fussball-Rekordmeisters am Donnerstag, wie die "Süddeutsche Zeitung" auf ihrer Homepage berichtete.

In England hat Pep Guardiola mit Manchester City alle Titel gewonnen. Im grossen Finale der Champions League fehlt der Club allerdings. Doch im FA-Cup-Finale gab man sich keine Blösse.

Es ist schon etwas ungewohnt. 33 Bundesliga-Spieltage sind gespielt. Die Saison ist kurz vor dem Ende. Und klar ist trotzdem so gut wie nichts. Zumindest, was den FC Bayern angeht.

Weil Pep Guardiola weiss, wie gut Leroy Sané sein kann, wenn der 23-Jährige sein Talent und Potenzial voll ausschöpft, kritisiert der Cheftrainer von Manchester City den deutschen Nationalstürmer härter und öfter als andere Spieler.

Scheich-Klub Manchester City und Trainer Pep Guardiola gewannen vergangenes Wochenende die englische Premier League, doch der Pokal stinkt, sagt unser Kolumnist.

Pep Guardiola weiss, wie man Titel gewinnt. Doch seine achte Meisterschaft als Trainer fiel ihm schwerer als jede zuvor. Das lag, wie der Katalane nach der Titelverteidigung mit Manchester City zugab, vor allem am starken Herausforderer FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp.

Titelverteidiger Manchester City hat sich zum sechsten Mal in seiner Vereins-Geschichte die englische Meisterschaft gesichert. Im Herzschlagfinale mit dem FC Liverpool behauptet die Mannschaft von Cheftrainer Pep Guardiola einen Punkt Vorsprung auf Jürgen Klopps Team.

Manchester City oder FC Liverpool, Pep Guardiola oder Jürgen Klopp - am Sonntag entscheidet sich die englische Meisterschaft. Die Ausgangssituation spricht klar für City.

Ajax Amsterdam verzaubert Fussball-Europa. In der Champions League nahmen es die Niederländer in der laufenden Saison mit jedem noch so grossen Gegner auf. Am Mittwoch kann ihnen sogar der Einzug ins Finale gelingen. Hinter dem Erfolg steckt die Spielphilosophie von Trainer Erik ten Hag, der beim FC Bayern seinen Lehrmeister fand.

Der Meisterschaftskampf in der Premier League ist spannend wie lange nicht: Der FC Liverpool mit Jürgen Klopp liegt vier Spieltage vor Schluss an der Spitze. Dicht hinter den "Reds" folgt Titelverteidiger Manchester City mit Pep Guardiola. Werden die "Sky Blues" zum zweiten Mal in Folge Meister oder schnappt sich Liverpool erstmals seit 1990 den Titel? Wir machen den Check.

Erneut scheitert Pep Guardiola in der Champions League: Im Viertelfinale scheitert Manchester City an Tottenham Hotspur. Es ist das dritte Jahr bei den "Sky Blues" ohne Henkelpott. Auch beim FC Bayern München gelang es ihm nie, den Pokal zu gewinnen. Ihm, dem viele nachsagen, er sei der beste Trainer unserer Zeit. Genau darin könnte sein Problem liegen. Bleibt Pep bei ManCity der Unvollendete?

Der FC Liverpool zieht zum zweiten Mal nacheinander in das Halbfinale der Champions League ein - unspektakulär und souverän gegen den FC Porto. Dramen gab es in Manchester. Citys Trainer Pep Guardiola zeigt sich nach dem Aus gegen Tottenham als fairer Verlierer.

Am Ende eines spektakulären Abends stehen der FC Liverpool und die Tottenham Hotspurs im Halbfinale der Champions League. Während Jürgen Klopp jubeln darf, scheitert Pep Guardiola auf höchst dramatische Weise erneut.

Nach drei Jahren bei Manchester City möchte Ilkay Gündogan seinen Vertrag beim englischen Meister nicht verlängern und stattdessen mit einer "grossen Mannschaft" endlich die Champions League gewinnen. Auch Bayern München soll ernsthaftes Interesse haben.

Manchester Citys Cheftrainer Pep Guardiola spricht während einer Pressekonferenz beiläufig, weil ungefragt, über Ilkay Gündogans und dessen Zukunft. Was Guardiola verrät, lässt kaum Interpretationsspielraum.

Der FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp haben sich eine gute Ausgangsposition für den Einzug in das Halbfinale der Champions League erarbeitet. Am Dienstag bezwang der frühere englische Fussball-Rekordmeister im Viertelfinal-Hinspiel den FC Porto mit 2:0 (2:0).

Das Champions-League-Viertelfinale steht an. Am Dienstag eröffnet das englische Duell zwischen den Tottenham Hotspur und Manchester City die Runde der besten acht Mannschaften. Zudem empfängt der FC Liverpool den FC Porto. Wo gibt's die Partien zu sehen? Alle Informationen in der Übersicht.

Das Viertelfinale der Champions League findet ohne deutsche Mannschaft statt. Das gab es zuletzt vor der WM 2006. Der FC Bayern München, Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 scheiterten im Achtelfinale jeweils an englischen Vertretern. Die Premier League stellt die Hälfte der acht Viertelfinalisten. Verfolgen Sie die Auslosung ab 12 Uhr in unserem Ticker.

Schalkes Fans erlebten einen rabenschwarzen Abend: Ihre Knappen wurden auf dem Platz von Pep Guardiolas City-Stars mit 7:0 verprügelt und aus der Champions League geschmissen. Für den königsblauen Anhang kam es anschliessend aber noch schlimmer.