• Die Fussballwelt trauert um Gérard Houiller.
  • Der legendäre Trainer aus Frankreich wurde 73 Jahre alt. Er starb nach einer Operation an der Aorta.
  • Houiller war selbst nie Profi, trainierte unter anderen aber später Frankreichs Nationalmannschaft, Paris St. Germain und den FC Liverpool.

Mehr Fussball-Themen finden Sie hier

Der Fussballtrainer Gérard Houllier ist im Alter von 73 Jahren gestorben. "Mit dem Tod von Gérard Houllier hat Frankreich einen grossen Trainer und Fussballer verloren", schrieb die französische Sportministerin Roxana Maracineanu auf Twitter. Houllier ist nach Angaben der Sportzeitung "L'Équipe" wenige Tage nach einer Operation an der Aorta gestorben.

Houllier, der 1947 in Thérouanne in Nordfrankreich geboren wurde, war nie Profifussballer, legte aber eine beachtliche Karriere als Trainer hin. Er trainierte unter anderem die französische Nationalmannschaft, den FC Liverpool und Olympique Lyon. 2001 führte er die Reds zum Gewinn des UEFA-Pokals. In der Saison 2000/01 holte er mit ihnen ausserdem den FA Cup und den Ligapokal.

Meister mit PSG und Lyon

In Frankreich hatte er Paris Saint-Germain und Olympique Lyon zur Meisterschaft geführt. Er arbeitete auch für Red Bull Soccer.

"Gerard Houllier zeichnete sich auf allen Ebenen des Fussballs aus", sagte Frankreichs Verbandschef Noël Le Graët. "Der französische Fussball hat ihm viel zu verdanken." Folgenden Tweet setzte der französische Fussballverband ab:

Der FC Liverpool trauert um Gérard Houiller

Der FC Liverpool teilte auf seiner Website mit: "Jeder im Verein ist tieftraurig über den Verlust von Gérard, und unsere Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Freunden."

Liverpool-Ikone Steven Gerrard, heute Trainer der Glasgow Rangers, schrieb bei Instagram, es sei "am Boden zerstört" über den Tod seines ehemaligen Trainers. "Ich werde nie vergessen, was dieser Mann für mich und meine Karriere getan hat", schrieb Gerrard. "Ruhe in Frieden, Boss."

Bildergalerie starten

Die Welttrainer des Jahres: Jürgen Klopp gibt Pep Guardiola das Nachsehen

Der beste Fussballer der Welt wird bereits seit 1991 jährlich ausgezeichnet, der beste Trainer erst seit 2010. Mit Jürgen Klopp hat es zum dritten Mal einen Übungsleiter aus Deutschland getroffen. Selbstredend hat er namhafte Vorgänger.

(dpa/hau)