• Der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan spielt die Saison seines Lebens.
  • Der 30-Jährige agiert bei Manchester City auf einer offensiveren Position.
  • City-Trainer Pep Guardiola sieht in Gündogan "eine der besten Verpflichtungen der Klubgeschichte".

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

20 Spiele unbesiegt, 13 Siege in Folge, die Bilanz von Manchester City ist derzeit furchteinflössend. Mit dem 2:0-Erfolg gegen Burnley stellten sie zuletzt die bisherige Liga-Rekordmarke des FC Arsenal aus dem Jahr 2002 ein. Die Gunners hatten damals ebenfalls 13 Spiele am Stück gewonnen.

Am Sonntag kann das Team von Trainer Pep Guardiola diese Marke endgültig auslöschen. Doch die Herausforderung könnte kaum grösser sein: Die Citizens müssen an die Anfield Road reisen, um dort beim FC Liverpool anzutreten. Die Reds mit Trainer Jürgen Klopp verloren unlängst das erste Mal im heimischen Stadion, nach zuvor 68 Partien (!) ohne Niederlage.

In der Tabelle trennen beide Teams allerdings bereits sieben Zähler, da Liverpool zuletzt nur zwei der vergangenen fünf Partien für sich entscheiden konnte. Der Meister der Vorsaison ist im Duell am Sonntag beinahe schon zum Siegen verdammt, wollen die Reds die Chance auf die Titelverteidigung aufrecht erhalten.

Gündogan nach Corona-Infektion in Topform

Tabellenführer ManCity hingegen strotzt vor dem Aufeinandertreffen der Giganten nur so vor Selbstvertrauen. Bestes Beispiel dafür ist der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan. Der 30-Jährige spielt zweifelsohne die Saison seines Lebens.

Bereits neun Tore gelangen dem zentralen Mittelfeldspieler in bislang 23 Pflichtspielen, hinzu kommen zwei Assists. "Im Moment läuft es ganz gut für mich", erklärte Gündogan im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst SID. Dabei hatte ihn noch vor der Saison eine Corona-Erkrankung weit zurückgeworfen.

Er habe im September sehr starke Symptome gespürt, und als er dann die Diagnose erfuhr, "war das auch noch mal psychisch eine ganz andere Belastung“, sagte Gündogan in einem Video des Bundesministeriums für Gesundheit. "Es war körperlich extrem anstrengend. Ich hatte das Gefühl, dass mein Immunsystem komplett runterfährt", schilderte er die Auswirkungen von COVID-19 auf seinen Körper.

Gündogan nicht aus City-Startelf wegzudenken

Erst am 17. Oktober gegen den FC Arsenal durfte der 42-malige Nationalspieler sein Saison-Debüt geben, pendelte danach aber zwischen Bank und Startelf und kam im Manchester-Derby gegen Manchester United überhaupt nicht zum Einsatz. Doch seit dem 13. Spieltag ist Gündogan nicht mehr aus der Stammformation der Citizens wegzudenken und erzielte zwischenzeitlich in der Liga sieben Tore in acht Partien.

Zeitweilig war er sogar bester Torschütze seiner Mannschaft. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Kevin de Bruyne ist Gündogan quasi unverzichtbar im Mittelfeld der "Skyblues" geworden. Neben dem Belgier verfügt er über die meiste Übersicht und kann dessen Torgefahr am besten kompensieren. Seinen Torrekord von sechs Treffern hat Gündogan bereits übertroffen, vor allem weil er endlich auf seiner Lieblingsposition, der Acht, spielen darf.

Ex-City-Spieler lobt Gündogan: "Er ist ein Teamplayer"

Jahrelang musste er im defensiven Mittelfeld, der Sechser-Position, aushelfen. Auf dieser Position ist in Guardiolas System nur Defensivarbeit gefragt, Gündogans offensive Qualitäten blieben etwas verborgen.

"Er hatte immer viel mehr zu bieten als nur ein Abräumer zu sein, und jetzt zeigt er es. Er kann Tore schiessen, er kann Tore vorbereiten, und wenn man sich das Timing seiner Läufe in den Strafraum ansieht, ist er auch sehr intelligent - und er ist ein Teamplayer“, lobte Ex-City-Spieler Micah Richards den deutschen Mittelfeldspieler. Auch Guardiola schwärmte unlängst: "Es ist unglaublich, wie gut er ist. Er ist aussergewöhnlich, eine der besten Verpflichtungen der Klubgeschichte.“

Und so wird der spanische Startrainer seinem Mittelfeld-Schützling auch im Spiel gegen die Reds von Jürgen Klopp die Fäden in die Hand geben, denn neben all seinen Torbeteiligungen ist Gündogan auch noch ein herausragender Passspieler. Gegen Burnley brachte er, laut Datenanbieter "Squawka Football“, 94 Prozent seiner Pässe an den Mann und kreierte zudem fünf Chancen für seine Mitspieler – Bestwert.

Gündogan vor Durchbruch im DFB-Team

Mit Gündogan auf dem Platz hat ManCity in dieser Saison noch kein Spiel verloren, hält diese Serie an, ist den Citizens der Premier-League-Titel nicht mehr zu nehmen.

Bleibt der Mittelfeldspieler konstant in dieser Form, wird er wohl auch im DFB-Team, bei der EM im Sommer, eine Schlüsselrolle spielen. Bislang verhinderten Verletzungen und die enorme Mittelfeldkonkurrenz den dauerhaften und endgültigen Durchbruch von Gündogan im DFB-Dress. An der Seite von Joshua Kimmich wird er sich wohl vor allem mit Toni Kroos um einen Platz in der Startelf duellieren.

Bundestrainer Joachim Löw ist aber ein grosser Fan des 30-Jährigen. "Er hat alle Voraussetzungen, ein Weltklassespieler zu werden", befand Löw bereits 2014. Sieben Jahre später ist Gündogan, unterbrochen durch zahlreiche Rückschläge auf und neben dem Platz, auf dem besten Weg, die Worte des Bundestrainers konstant zu untermauern.

Den nächsten Beweis möchte Gündogan im Duell mit dem FC Liverpool und Ex-Trainer Klopp liefern.

Verwendete Quellen:

  • FAZ.net: "Es ist unglaublich, wie gut er ist"
  • Sport1.de: Der beste Gündogan aller Zeiten?
  • Kicker.de: Gündogan glänzt erneut: City fährt 13. Pflichtspielsieg in Folge ein
  • Datenanbieter "Squawka Football"

Sané klagt über sein Image: "Leute stecken mich in Bling-Bling-Schublade"

Leroy Sané hat nach seinem Wechsel zum FC Bayern ein schweres halbes Jahr hinter sich, will sich bei den Münchnern aber beweisen. Sein Image in der Öffentlichkeit sieht er falsch gezeichnet - er habe das Gefühl, gegen Vorurteile ankämpfen zu müssen. (Foto: Bernd Feil/M.i.S/Pool)