Ilkay Gündogan

Ilkay Gündogan ‐ Steckbrief

Name Ilkay Gündogan
Beruf Fussballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Gelsenkirchen / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 179 cm
Gewicht 82 kg
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerSila Sahin
Haarfarbe schwarz
Links Instagram-Account von Ilkay Gündogan

Ilkay Gündogan ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Ilkay Gündogan ist Sohn türkischer Einwanderer und wurde am 24. Oktober 1990 in Gelsenkirchen geboren. Er hat noch einen vier Jahre älteren Bruder namens Ilker. In seiner Kindheit spielte er mit ihm ständig und überall Fussball.

1993 begann Gündogan beim SV Gelsenkirchen-Hessler mit dem Fussballspielen. 1998 wechselte er für ein Jahr in die Jugendabteilung von Schalke 04, bevor er für weitere fünf Jahre wieder zum SV Gelsenkirchen-Hessler zurückkehrte. 2005 wurde der VfL Bochum zu seinem neuen Verein, bei dem er in der Saison 2008/2009 für die zweite Mannschaft spielte.

Der nächste Vereinswechsel führte ihn zum Zweitligisten 1. FC Nürnberg, bei dem er einen Vertrag bis 2011 unterschrieb. Sein Debüt in der Startelf der Franken gab Gündogan am 1. August 2009 im DFB-Pokal-Spiel gegen Dynamo Dresden. Eine Woche später feierte er sein Debüt in der Bundesliga im Spiel gegen Schalke 04.

Da Fussball nicht alles im Leben ist, machte der 1,80 Meter grosse Mittelfeldspieler im Frühjahr 2011 sein Abitur an der Bertolt-Brecht-Schule in Nürnberg.

Gündogan unterzeichnete zur Bundesliga-Saison 2011/2012 einen vier Jahres-Vertrag bei Borussia Dortmund. In der Hinrunde blieb er hinter den Erwartungen zurück, und wurde vom damaligen Trainer Jürgen Klopp aus der Dortmunder-Startelf genommen. Die Saison beendete er zum ersten Mal als Deutscher-Fussballmeister mit den Dortmundern und der DFB-Pokal wurde auch noch gewonnen.

Ab 2013 bestritt Ilkay Gündogan verletzungsbedingt keine Spiele mehr für die Dortmunder. Am 10. Oktober 2014, nach 422 Tagen, absolvierte er für den BVB gegen den VfL Bochum wieder ein Spiel.

Ilkay Gündogan wechselte am 1. Juli 2016 zu Manchester City und erhielt einen Kontrakt für vier Jahre. Gegen den AFC Bournemouth hatte er sein Premier-League-Debüt und erzielte dabei den 4:0-Endstand. Ende 2016 zog er sich einen Kreuzbandriss zu und konnte neun Monate lang nicht spielen.

Gündogan hat die deutsche Staatsangehörigkeit. Er entschied sich für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen und bestritt am 10. August 2011 gegen Brasilien sein erstes Spiel. Verletzungen hinderten ihn bisher daran, bei einer EM und WM zu spielen. Jogi Löw hat Ilkay Gündogan für den vorläufigen Kader zur Fussball-WM 2018 in Russland nominiert.

Gündogan liebt es Shoppen zu gehen. Sein Privatleben trägt er seit dem Beziehungsaus 2015 mit Sila Sahin nicht mehr in die Öffentlichkeit.

Ilkay Gündogan ‐ alle News

Video Fussball-EM

Nominierung über Berliner Werbetafel: EM-Ticket auch für Gündogan

DFB-Elf

Alle Macht für Nagelsmann: Kadershow als EM-Statement

DFB-Elf

Gute Zeiten, schlechte Zeiten: Auch Kimmich im EM-Kader

Fussball

FC Barcelona siegt dank Lewandowski-Hattrick

Champions League

Revanche für 2017: Paris dreht Viertelfinal-Rückspiel gegen Barca

Nationalmannschaft

"Überragend": Trainer-Legende revidiert ihr Urteil über Toni Kroos

Trotz Rückstand

Noch mehr EM-Euphorie: DFB-Team ringt auch die Niederlande nieder

Video Nationalmannschaft

DFB-Kapitän Gündogan: "Das war schon extrem gut, aber..."

DFB

Kapitän Gündogans neue Rolle als Zauberer-Lehrer

Nationalmannschaft

Er geht volles Risiko: Jetzt braucht Julian Nagelsmann Ergebnisse und Emotionen

EM 2024

Gewagte Farbe, stolzer Preis: Neue DFB-Trikots erhitzen die Gemüter

Champions League

Auch Lewandowski trifft: Barça und Arsenal ziehen ins Viertelfinale ein

Analyse Nationalmannschaft

Demontiert ausgerechnet Nagelsmann seinen einstigen Lieblingsspieler Kimmich?

von Daniel Kugler
Nationalmannschaft

Verzockt und verloren: Nagelsmanns Heimpremiere misslingt

DFB-Team

Gündogan steht vor seinem emotionalsten Spiel

DFB

Bierhoff bedauert den Fall Özil: "Es tut mir leid, wie es geendet ist"

Video TV-Experte

Didi Hamann nennt DFB-Kapitän Gündogan "einen Fehler"

Kritik Podcast

Die Geschichte eines gefallenen Helden

von Christian Stüwe