Auch wenn die Temperaturen gerade wieder anziehen, ist sie vorbei, die Fernsehsommerpause. Und so meldet sich am Samstagabend auch "Denn sie wissen nicht, was passiert" aus dem Urlaub zurück und bringt ein ungleiches Paar unfreiwillig ein bisschen näher zusammen.

Christian Vock.
Eine Kritik
Diese Kritik stellt die Sicht von Christian Vock dar. Informieren Sie sich, wie unsere Redaktion mit Meinungen in Texten umgeht.

"Wer stiehlt mir die Show?", "ZDF Magazin Royale", "The Voice of Germany" und in Kürze "TV total": Nach und nach meldet sich eine TV-Show nach der anderen aus ihrer Sommerpause zurück.

Mehr News über TV-Shows

Das gilt nun seit Samstagabend auch für "Denn sie wissen nicht, was passiert – Die Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show" und die Show mit dem unnötig langen Namen steigt mit einer guten und einer schlechten Nachricht in den TV-Herbst ein.

Die schlechte Nachricht kommt wie immer zuerst und betrifft alle, denen Schlagermusik ein Graus ist. Denn bei RTL hat man sich, warum auch immer, dafür entschieden den Abend unter das Motto "Schlager" zu stellen. Was das in der Praxis bedeutet, zeigt der Schutzpatron aller Stampf-und-Klatschmusik, DJ Ötzi, der die Zuschauer mit einem "Hey Baby" in Stimmung für das Kommende bringt.

Mehr News zu TV-Shows finden Sie hier

Als die Hauptdarsteller des Abends, Barbara Schöneberger, Thomas Gottschalk und Günther Jauch das Studio in dieser Atmosphäre betreten, ist Schöneberger dennoch nicht sofort klar, was die Schlagerstunde geschlagen hat: "Was ist das für ein Motto, in das wir hier reingeraten sind? Alles so schön bunt", fragt Schöneberger und rät: "Ist das ein Junggesellenabschied?"

Nein, ist es nicht, aber auch nicht weit davon entfernt. Vielleicht mit ein bisschen mehr Alkohol. Oder wie es Jauch formuliert, als er das bunt gekleidete Publikum fragt: "Irgendwas habt ihr doch geraucht?"

DSWNWP: Beatrice Egli und Lukas Podolski gegen Schöneberger und Gottschalk

Das wissen wir natürlich nicht, aber dafür, dass die drei Moderatoren noch zwei Gegner brauchen. Und weil es so schön zum Motto passt, hat man dafür Beatrice Egli angeworben.

Beim zweiten Gegner, Lukas Podolski, muss man sich das Schlagermotto ein bisschen hinbiegen, aber es geht. Der 37-Jährige war mit 130 Einsätzen ein echter Schlager im DFB-Dress und ist als Vereinslegende des 1. FC Köln Legitimation genug, in mindestens einem der folgenden Spielchen ein "Viva Colonia" unterzubringen – und so sollte es auch kommen.

Denn bei RTL nimmt man das Schlagermotto ernst und benennt die einzelnen Spiele nach Schlagerhits und damit wären wir dann auch endlich bei der guten Nachricht. Denn das erste Spiel heisst "I sing a Lied für di" und ermöglicht allen DSWNWP-Kennern einen sanften Einstieg nach der Sommerpause, gehört es doch zu den Klassikern der "Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show".

Dabei sitzt die Boyband Team 5ünf um Jay Khan und Marc Terenzi unter Abdeckhauben, die die Kandidaten einzeln anheben können. Wird ein Deckelchen gehoben, singt der darunter sitzende Sänger den Part eines Schlagers und die Kandidaten müssen nun schnellstmöglich die einzelnen Teile in die richtige Reihenfolge bringen.

Thomas Gottschalk malt Günther Jauch an

Klingt einfach, ist es aber nicht. Zumindest nicht für Beatrice Egli und Lukas Podolski. Die beiden tun sich doch arg schwer und mit einem "Ich erkläre das Spiel für verloren", spricht Günther Jauch, der diesmal die Moderation übernimmt, relativ zügig Schöneberger und Gottschalk den Sieg zu.

Ähnliches gilt auch für das zweite Spiel. "Ein bisschen Spass muss sein", heisst es und geht so: Alle Kandidaten setzen sich eine Brille auf, an deren Mitte ein Stift befestigt ist. Die Teams stellen sich nun paarweise gegenüber, nur getrennt durch eine durchsichtige Plexiglaswand, und müssen nun abwechselnd Begriffe mit der Stiftbrille auf die Scheibe zeichnen, die wiederum der Partner erraten muss.

Günther Jauch lässt es sich nicht nehmen, die Brille zu testen und fängt an, zu malen. Barbara Schöneberger tippt sofort auf ein Herz, denn "das ist das Einfachste, was man malen kann". "Das ist das Einzige, was er malen kann", stichelt Gottschalk sofort.

Gottschalk selbst zeigt dann beim Malen, dass er nicht nur mit Eifer bei der Sache ist, sondern sogar mit Übereifer. "Hast du gesehen, du hast mich angemalt?", beschwert sich Jauch nach dem Spiel bei Gottschalk, doch die Kritik ist für ihn nur eine weitere Einladung: "Die Jacke ist doch nüscht wert."

Unangemalt, aber dafür mit einer deutlichen Niederlage gehen Beatrice Egli und Lukas Podolski aus dem Spiel und auch sonst hat man den Eindruck, dass die beiden nicht unbedingt die gleiche Wellenlänge haben.

Am deutlichsten merkt man das beim Spiel "Ohne dich schlaf ich heut nacht nicht ein". Dabei liegen beide Teams paarweise in einem Bett und beantworten Fragen. Bei einer falschen eigenen oder einer richtigen Antwort der Gegner fährt das eigene Bett ein Stückchen in die Wand. Man kommt sich also irgendwann ein bisschen näher – oder aber auch nicht.

Beatrice Egli, Lukas Podolski und der Teddybär

Denn Podolski und Egli halten von Beginn an ausreichend Sicherheitsabstand und als es mit den Fragen nicht so gut läuft, hat Egli eine Idee, wie der schrumpfende Abstand trotzdem beibehalten werden kann: Statt sich direkt auf Podolski zu legen, stopft die Sängerin eines der Kuscheltiere, die in den Betten liegen, zwischen sich und den Fussballer.

Und weil auch Podolski vom Start weg in der Bauchlage verharrt, raunt ihn Schöneberger irgendwann an: "Das ist Beatrice Egli, Poldi! Da träumt ganz Deutschland von!" Doch Podolski antwortet nur wenig charmant: "Du kannst gerne tauschen, wenn du möchtest!"

Beim Finalspiel "Die Wand" haben die beiden erneut die Gelegenheit, sich näher zu kommen, denn da hat sich die Produktion eine kleine Neuerung einfallen lassen. Normalerweise stellt sich dort ein Promi in die Wand und muss sich der herausfahrenden Steine so lange wie möglich erwehren, während der andere die Fragen beantwortet.

Beatrice Egli zieht Zwischenfazit: "Wir sind echt schlecht"

Doch diesmal müssen die Promis jeweils zusammen in die Wand und auch zusammen die Fragen beantworten. Und weil Egli und Podolski nicht nur nicht viel wissen, sondern auch noch unglücklich raten, während Schöneberger und Gottschalk die Sache ganz gut meistern, haben Podolski und Egli nun ausreichend Gelegenheit, sich näher kennenzulernen.

"Wir sind echt schlecht", zieht Beatrice Egli irgendwann ein Zwischenfazit, doch das kann man so oder so sehen. Bei den Fragen mag das stimmen, dafür aber zeigen Egli und Podolski, wie gelenkig sie sein können, schliesslich sind bei den beiden zeitweise doppelt so viele Steine in der Wand wie bei ihren Gegnern.

Doch sehr gelenkig ist manchmal nicht gelenkig genug und so stürzt Lukas Podolski um 0:30 Uhr aus der Wand. Nur fünf Minuten später folgt ihm Egli, die lediglich noch vier Steine frei gehabt hätte und beschert Schöneberger und Gottschalk den Sieg und deren Publikumsblock 20.000 Euro.

Sängerin Beatrice Egli begeistert Fans mit Bikinifotos

Sängerin Beatrice Egli begeistert Fans mit Bikinifotos

Nicht nur auf der Bühne sorgt Beatrice Egli bei ihren Fans für Begeisterung. Auf ihrem Instagram-Account hat die Sängerin jetzt zwei Bikini-Fotos hochgeladen und ihre Follower sind begeistert.