Brexit: EU-Austritt des Vereinigten Königreichs

In Südostafrika wird der Notstand erklärt, in Deutschland blühen die Kirschbäume und England trifft Brexit-Vorbereitungen. Sehen Sie hier unsere Auswahl faszinierender Bilder dieser kontrastreichen Woche.

Das britische Unterhaus hat wieder Nein gesagt zum Austrittsvertrag mit der Europäischen Union. Bis zum 12. April ist nun Zeit, eine Lösung aus dem Brexit-Schlamassel zu finden. Die Abgeordneten suchen inzwischen verzweifelt auf eigene Faust.

Es half kein Drohen und kein Jammern: Das britische Unterhaus hat wieder Nein gesagt zum Austrittsvertrag mit der Europäischen Union. Jetzt wird die Luft sehr dünn. Aber es ist noch immer nicht vorbei.

Neue Schlappe für Premierministerin May: Nach der dritten Niederlage für ihr Brexit-Abkommen droht ein chaotischer Bruch am 12. April oder eine lange Verschiebung des EU-Austritts. Kann sich May noch halten?

Im Streit um den Brexit stehen sich nicht nur verschiedene Interessen, sondern auch starke Charaktere gegenüber. Eine Übersicht über die fünf mächtigsten britischen Akteure. (mcf/mit Material der dpa)

Theresa May versucht es noch ein drittes Mal: Am Freitag stimmen die Abgeordneten des britischen Unterhauses erneut über ihren Brexit-Deal mit der EU ab. Ob er diesmal durchgeht, ist mehr als fraglich.

Der Kampf um den Brexit darf am Freitag in die nächste Runde gehen: Der britische Parlamentspräsident John Bercow hat der erneuten Abstimmung über das EU-Austrittsabkommen zugestimmt. Die aktuelle Vorlage der Regierung unterscheide sich "substanziell" von ihren Vorgänger-Varianten.

Die Stimmen, die nach einem zweiten Brexit-Referendum rufen, werden immer lauter. Millionen Briten demonstrieren dafür, auch so mancher Politiker sieht darin eine Option. Einfach umzusetzen wäre ein zweiter Volksentscheid jedoch nicht.

Die britische Premierministerin Theresa May will an diesem Freitag erneut über ihren bereits zwei Mal im Parlament abgeschmetterten Deal zum EU-Austritt abstimmen lassen. Das teilte die für Parlamentsfragen zuständige Ministerin Andrea Leadsom mit.

Millionen Briten fordern ein zweites Referendum über den EU-Austritt Grossbritanniens. Theoretisch wäre es möglich, erneut das Volk zu befragen. Doch es gibt einige Hürden, wie Brexit-Experte Klaus Stolz von der TU Chemnitz erklärt.

Eines steht fest im Brexit-Kuddelmuddel: Der 29. März 2019 wird nicht in die Geschichte eingehen als der Tag, an dem Grossbritannien die Europäische Union verlassen hat. Der Rest ist Chaos.

Das Unterhaus hat erneut über Mays Brexit-Vorschläge abgestimmt. Acht Varianten wurden in der Testabstimmung abgelehnt. Mays Bereitschaft als Premierministerin zurückzutreten, sollte einer der Brexit-Varianten angenommen werden, hatte keinen Einfluss auf die Abstimmung.

Im Streit um den EU-Austritt tritt das britische Parlament auf der Stelle. Premierministerin May bietet ihren Rücktritt an, sollte ihr Brexit-Deal doch noch angenommen werden. Mögliche Nachfolger scharren bereits mit den Hufen.

Das Brexit-Chaos im britischen Parlament geht weiter. Die Abgeordneten lehnen bei einer Testabstimmung alle acht vorgelegten Optionen ab. Hoffnung für die Premierministerin? May bot ihren Rücktritt an, sollte ihr Brexit-Deal doch noch angenommen werden.

Die britische Premierministerin Theresa May hat Medienberichten zufolge ihren Rücktritt in Aussicht gestellt, sollte das Parlament ihren Brexit-Deal doch noch annehmen.

Ist es das Endspiel für die britische Premierministerin Theresa May? Die Abgeordneten im Unterhaus haben bereits zwei Mal gegen den Brexit-Deal gestimmt, den May ihnen vorgelegt hat. Heute liegen gleich 16 Möglichkeiten zur Abstimmung vor.

Das Unterhaus des britischen Parlaments stimmt an diesem Mittwoch über Alternativen zum Brexit-Deal ab. Premierministerin Theresa May kämpft um ihr Abkommen mit der EU. Muss sie ihr Amt opfern, um den Deal zu retten?

Zum EU-Austritt Grossbritanniens plante das Finanzministerium die Ausgabe einer speziellen 50-Pence-Münze. Auf dieser sollte das Brexit-Datum vermerkt sein - doch da der Brexit verschoben wurde, sind die bereits geprägten Münzen nun nicht als Zahlungsmittel zulässig.

Theresa May hat ihre nächste Schlappe im Brexit-Hin-und-Her kassiert: Das House of Commons will jetzt eigenständig über Alternativen zum Deal der Premierministerin abstimmen. Doch welche Optionen gibt es eigentlich?

Premierministerin Theresa May sieht noch immer keine Mehrheit für ihren Brexit-Deal. Jetzt wollen die Abgeordneten im Unterhaus auf eigene Faust eine Alternative finden.

Bräuchte ich für den Trip nach London ein Visum? Müsste ich beim Online-Shopping für Waren aus Grossbritannien mehr bezahlen? Worauf sich Bürger einstellen müssen, falls es zu einem ungeregelten Brexit kommt, erläutert die EU in neuem Infomaterial. Sogar eine Telefon-Hotline wurde eingerichtet. 

Zwei Mal ist die Premierministerin bereits mit ihrem Vertrag über den EU-Austritt im britischen Unterhaus gescheitert. Eine dritte Niederlage wäre schwer zu verkraften.

Theresa Mays poltische Tage scheinen gezählt, mehrere Kabinettsmitglieder planen offenbar einen Putsch. Als Interimslösungen werden David Lidington und Michael Gove genannt - der eine ist für, der andere eigentlich gegen den Brexit.

Wird das Unterhaus in London in dieser Woche im Brexit-Streit eine Lösung finden? Wie lange kann sich Premierministerin Theresa May noch in ihrem Amt halten? Die nächsten Tage in London werden spannend.