Chelsea Manning

Chelsea Manning ‐ Steckbrief

Name Chelsea Manning
Bürgerlicher Name Chelsea Elizabeth (früher: Bradley Edward) Manning
Beruf Whistleblowerin, IT-Spezialistin, Mitglied der US Army
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Oklahoma City (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Geschlecht weiblich
Haarfarbe blond
Augenfarbe blau

Chelsea Manning ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Chelsea Manning ist eine US-amerikanische Whistleblowerin und als WikiLeaks-Informantin bekannt geworden.

Chelsea Manning wurde 1987 als Bradley Edward Manning geboren. Im Oktober 2007 trat sie in die United States Army ein. Wegen ihrer IT-Fachkenntnisse wurde sie zur Nachrichtendienstanalytikerin ausgebildet.

Sie war zunächst in Fort Drum (New York) und von 2009 bis 2010 in der Nähe von Bagdad (Irak) stationiert. Sie erhielt die Freigabe für die Geheimhaltungsstufen "Top Secret / Sensitive Compartmented Information" und hatte Zugang zu geheimen Informationen. Wenig später begann sie damit, sich in Chatrooms der Website WikiLeaks einzuloggen und Unterhaltungen mitzuverfolgen.

Im Januar 2010 lud Manning Dokumente, die den Krieg in Irak und Afghanistan betrafen, von einer US-Militär-Datenbank herunter und brannte sie auf CDs. Bei einem Heimaturlaub kontaktierte sie die Washington Post und die New York Times, die an ihren Informationen jedoch kein Interesse zeigten.

Im Februar 2010 las sie ein Gespräch über die isländische Finanzkrise in einem Chatroom von WikiLeaks. Daraufhin recherchierte sie selbst und übermittelte der Plattform mehrere diplomatische Depeschen, die sich auf die Untätigkeit der USA gegenüber Island bezogen. Wenig später wurden diese veröffentlicht.

Manning soll WikiLeaks auch Videoaufnahmen zugespielt haben, unter anderem von dem Beschuss irakischer Zivilisten und Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters durch einen US-amerikanischen Kampfhubschrauber 2007 in Bagdad. Ausserdem soll sie auch Aufnahmen des Luftangriffes bei Garani 2009 in Afghanistan übermittelt haben.

Im Mai 2010 wurde Manning im Irak verhaftet. Zunächst war sie in Kuwait in Haft, im Juli wurde sie nach Quantico (Virginia) verlegt. Dort herrschten strenge Haftbedingungen, die weltweit unter anderem von mehreren Journalisten und Amnesty International kritisiert wurden. Im Frühling 2011 kam sie in ein Militärgefängnis in Fort Leavenworth (Kansas).

Im Dezember 2011 begannen Mannings Anhörungen in Fort Meade (Maryland). Die Whistleblowerin äusserte sich nicht zur Frage ihrer Schuld. Im Februar 2012 wurde Anklage erhoben: Manning drohte eine lebenslange Haftstrafe. Weitere Anhörungen fanden im März 2012 statt. Ein Prozessbeginn wurde immer wieder verschoben.

Chelsea Manning bot im November 2012 an, ihre Taten teilweise zu gestehen, wenn man ihr dafür Strafnachlass gewähren würde. Die Whistleblowerin forderte ausserdem, das Verfahren gegen sie einzustellen, weil die Bedingungen ihrer Untersuchungshaft in Quantico eine unrechtmässige Bestrafung vor Prozessbeginn dargestellt hätten.

Im Februar 2013 bekannte sich Chelsea Manning in einigen Anklagepunkten für schuldig: Sie gab zu, Material an WikiLeaks übergeben zu haben. Im Juni 2013 begann schliesslich der Gerichtsprozess vor einem Militärgericht in der Nähe von Washington, D.C. Manning wurde im Juli in 19 von 21 Anklagepunkten schuldig gesprochen. Im August 2013 wurde ihr Strafmass auf 35 Jahre festgesetzt. Zusätzlich musste sie 100.000 US-Dollar Strafe bezahlen.

US-Präsident Barack Obama begnadigte Chelsea Manning im Januar 2017. Er verkürzte die Haftdauer auf sieben Jahre. Im Mai desselben Jahres wurde sie entlassen.

Im März 2019 ordnete ein Richter eine Beugehaft an, nachdem Manning vor einer Grand Jury keine Aussagen über WikiLeaks machen wollte. Zunächst befand sie sich knapp einen Monat in Isolationshaft, Mitte Mai wurde sie erneut inhaftiert. Für jeden Tag, den sie eine Aussage verweigert, wird sie ausserdem mit einem Tagessatz von 1.000 US-Dollar bestraft.

Vor und in ihrer Armeezeit hatte Manning gleichgeschlechtliche Beziehungen zu Männern. Im August 2013 erklärte sie, eine Frau zu sein. Seit April 2014 ist die Namensänderung in Chelsea Elizabeth Manning rechtskräftig und auch eine Hormontherapie wurde ihr im Februar 2015 von der US Army erlaubt.

Chelsea Manning ‐ alle News

Wikileaks-Gründer

Assange soll während Zeit in Botschaft Vater geworden sein

Coronavirus

Antrag auf Freilassung Julian Assanges abgelehnt

Fall Chelsea Manning

Gericht entlässt Chelsea Manning überraschend aus Beugehaft

Wikileaks

Anwälte: Chelsea Manning nach Suizidversuch im Krankenhaus

Enthüllung

Kennen Sie diese Whistleblower?

von Sander Rubens
Whistleblower

Der Fall Assange – eine Gefahr für die Pressefreiheit

von Fabian Busch
Julian Assange

Julian Assange soll Journalisten ein abschreckendes Beispiel sein

Wikileaks-Gründer

Wikileaks-Gründer in Haft: Breiter Appell zur Freilassung von Julian Assange

Panorama

Ärzte: Ohne Behandlung könnte Assange im Gefängnis sterben

Panorama

Untersuchungen gegen Julian Assange in Schweden eingestellt

Politik

Julian Assange: Grossbritannien stimmt US-Auslieferungsersuchen für Wikileaks-Gründer zu

Politik

Julian Assange: Schwedisches Gericht lehnt Haftbefehl ab

Politik

Julian Assange: USA verschärfen Anklage gegen Wikileaks-Gründer

Politik

Schwedische Staatsanwaltschaft beantragt Haftbefehl gegen Assange

Politik

Chelsea Manning wieder hinter Gittern

Politik

Schwedens Staatsanwaltschaft nimmt Untersuchungen im Fall Julian Assange auf

Politik

Chelsea Manning aus Beugehaft entlassen - aber nächste Haft droht

Politik

Wikileaks-Gründer Julian Assange zu 50 Wochen Gefängnis verurteilt

Politik

Ex-Diplomat: Assange war kein exzentrischer Gast in Botschaft

Politik

Droht Julian Assange die Todesstrafe? Die wichtigsten Fragen und Antworten

Politik

Umstrittener Wikileaks-Gründer Assange in den Händen der Justiz

Politik

Der Fall Julian Assange: Eine Chronologie der Ereignisse

Politik

Polizei nimmt Wikileaks-Gründer Julian Assange fest

Politik

Bericht: Ecuadors Präsident will Julian Assange Asyl entziehen

Digitales Leben

Edward Snowden, Julian Assange und Chelsea Manning: Gestern Whistleblower - und heute?

von Andreas Göbel