Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier ‐ Steckbrief

Name Frank-Walter Steinmeier
Beruf 12. Bundespräsident, Jurist, Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Detmold-Brakelsiek / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 178 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe weiss
Links Website des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier

Frank-Walter Steinmeier ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Frank-Walter Steinmeier ist ein deutscher SPD-Politiker. Seit 2017 hat er das Amt des Bundespräsidenten inne, 2022 wurde er für eine zweite Legislaturperiode bestätigt..

Frank-Walter Steinmeier kam am 5. Januar 1956 in Detmold als Sohn eines Tischlers und einer Fabrikarbeiterin aus Breslau zur Welt. 1974 absolvierte er das Abitur am Neusprachlichen Gymnasium in Blomberg. Im Anschluss leistete er in Goslar seinen Wehrdienst bei der Luftwaffe.

1976 begann Steinmeier sein Studium der Rechtswissenschaft, 1980 studierte er zusätzlich Politikwissenschaft und ist als Finanzreferent Mitglied der Juso-Hochschulgruppe im AStA. 1986 legte Steinmeier sein Zweites Staatsexamen ab, promovierte 1991 über die Frage zur Abschaffung von Obdachlosigkeit und ein Recht auf Wohnraum. Im Anschluss war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für öffentliches Recht an der Universität Giessen.

Steinmeiers politische Karriere begann 1993 als ihn der damalige Ministerpräsident Gerhard Schröder als seinen Büro-Leiter anstellte. Nach dessen Wahl zum Bundeskanzler 1998 wurde Steinmeier zum Staatssekretär im Bundeskanzleramt ernannt. Nach dem Rücktritt von Bodo Hombach trat er 1999 in die Fussstapfen des Kanzleramtsministers.

Frank-Walter Steinmeier war an der umstrittenen "Hartz"-Reform und an der "Agenda 2010" beteiligt. Im Jahr 2005 holte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihn überraschend als Bundesminister des Auswärtigen in ihr Kabinett "Merkel I". Von 2007 bis 2009 war er Vizekanzler.

Er schied nach der Bundestagswahl 2009, die zu einer CDU/CSU-FDP-Koalition führte, aus dem Amt, kehrte aber nach der Bundestagswahl 2013 und einer erneuten grossen Koalition wieder ins Amt des Aussenministers zurück.

Im Herbst 2016 schlug Steinmeiers langjähriger Parteigenosse Sigmar Gabriel ihn als Kandidat für den Posten des Staatsoberhaupts der Bundesrepublik Deutschland vor. 2017 wurde Steinmeier zum 12. Bundespräsidenten gewählt. 2021 kündigte er seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit an, die spätestens seit der Amtsübernahme der Ampelregierung unter Olaf Scholz im Dezember 2021 so gut wie sicher war. In der Bundesversammlung am 13. Februar 2022 wurde Steinmeier zum zweiten Mal zum Bundespräsidenten gewählt, er erhielt 1.045 von 1.425 gültigen Stimmen.

Der Politiker ist Mitglied im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen.

Steinmeier ist mit der Verwaltungsrichterin Elke Büdenbender verheiratet, die er während des Studiums kennengelernt hatte. Als seine Ehefrau schwer erkrankte, spendete Steinmeier 2010 eine Niere.

Die beiden haben eine erwachsene Tochter, die 1996 geboren wurde. Merit Steinmeier studierte in Leipzig Arabistik.

Frank-Walter Steinmeier ‐ alle News

Tod der Queen

Hier können Sie die Ereignisse zur Beisetzung der Queen am 19.09.22 nachlesen

von Patricia Kämpf und Sonja Plagmann
Tod der Queen

Steinmeier nimmt am Sarg Abschied von Elizabeth II.

von Thomas Pillgruber
Politik

Abbas-Eklat: Antisemitismus-Beauftragter Felix Klein verteidigt Scholz

Handball

Heiner Brand wird 70: Ein furchtbares Erlebnis prägt ihn bis heute

Hamburger SV

Trauer um "Uns Uwe": Fussball-Legende Uwe Seeler im Alter von 85 Jahren gestorben

Stars

Bundespräsident Steinmeier übernimmt Ehrenpatenschaft für Bushidos Drillinge

Krieg in der Ukraine

Die Ukraine-News vom 13. Juli zum Nachlesen

von Ludwig Horn
Live-Ticker Krieg in der Ukraine

Alle News vom 5. Juli zum Nachlesen:: Selenskyj kritisiert eigene Armeeführung

von Marco Fieber und Thomas Pillgruber
Live-Ticker Krieg in der Ukraine

Ukraine macht Teilnahme am G20-Gipfel von Kriegsverlauf abhängig

von Ludwig Horn
Politik

Steinmeier würdigt Wulff: "Hat unser Land politisch mitgeprägt"