Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker ‐ Steckbrief

Name Jean-Claude Juncker
Beruf Politiker, Präsident der Europäischen Kommission
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Redingen (Luxemburg)
Staatsangehörigkeit Luxemburg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau

Jean-Claude Juncker ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Jean-Claude Juncker ist ein luxemburgischer Politiker und Präsident der Europäischen Kommission.

Juncker wurde am 9. Dezember 1954 im luxemburgischen Redingen geboren und ist der Sohn eines Stahlarbeiters. Schon in jungen Jahren wird er politisch geprägt. Seine Eltern sind Mitglieder der Christlich Sozialen Volkspartei (CSV), sein Vater ist zudem Gewerkschafter des Luxemburger Christlichen Gewerkschaftsbundes.

Juncker macht seinen Realschulabschluss auf dem Internat des belgischen Klosters Clairefontaine in Arlon, gefolgt vom Abitur am Lycée Michel-Rodange in Luxemburg. Zur selben Zeit, im Jahr 1974, tritt er ebenfalls der CSV bei, ehe er ein Jahr später ein Jura-Studium an der Universität von Strassburg beginnt. Den Abschluss hält er 1979 in den Händen. Zwar wird Juncker vereidigt und als Rechtsanwalt zugelassen, in dem Beruf tätig wird er jedoch nie.

Er strebt eine Karriere als Berufs-Politiker an. 1982 wird Juncker zum Staatssekretär für Arbeit und Soziales ernannt. 1989 dann zum Minister für Arbeit und Finanzen sowie Gouverneur von Luxemburg. Auf den Höhenflug folgt der Fall: Nach einem Autounfall im September des gleichen Jahres liegt Juncker zwei Wochen im Koma. Er muss das Gehen neu lernen und leidet seitdem an einem beschädigten Ischiasnerv und Gehproblemen. An seiner politischen Karriere ändert dies jedoch nichts.

Nur sechs Jahre später tritt Juncker die Nachfolge von Jacques Santer als luxemburgischer Premierminister an. Zeitgleich übernimmt er die Leitung des luxemburgischen Finanzministeriums sowie die Vertretung Luxemburgs als Gouverneur beim Internationalen Währungsfonds. 1997 und 2005 hat Luxemburg jeweils ein halbes Jahr lang unter Juncker die EU-Ratspräsidentschaft inne. 2013 wird Juncker zur Zielscheibe im Skandal um die fragwürdigen Praktiken des luxemburgischen Geheimdienstes. Er selbst wird 2007 sogar vom SREL abgehört. Am 10. Juli 2013 kündigt Juncker im Zuge der Affäre Neuwahlen an, die die CSV zwar für sich gewinnen kann, dennoch aber auf eine neue Koalitions-Regierung mit den Liberalen und Grünen hinausläuft. Juncker gibt das Amt des Premierministers am 4. Dezember 2013 an Xavier Bettel ab.

Arbeitslos bleibt er jedoch nicht lange. Schon im September 2004 wird er zum ständigen Vorsitzenden der Euro-Gruppe ernannt. Am 21. Januar 2013 legt er sein Mandat nieder und wird durch den niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem ersetzt. 2014 wird Juncker als Kandidat für das Amt des Präsidenten der Europäischen Kommission vorgeschlagen und mit 422 zu 250 Stimmen gewählt. Bis heute hat er das Amt inne.

In seiner bisherigen politischen Karriere hat Jean-Claude Juncker zahlreiche Preise gewonnen, unter anderem den Cicero-Rednerpreis, den Heinrich-Brauns-Preis, den Europäischen Friedenspreis der Stiftung für Ökologie und Demokratie e. V. und den Franz-Josef-Strauss-Preis.

Privat ist Juncker seit 1979 mit seiner Ehefrau Christiane Frising verheiratet. Das Paar hat keine Kinder.

Jean-Claude Juncker ‐ alle News

Die EU und Grossbritannien verhandeln nun auch offiziell wieder miteinander. Ob Brüssel und London eine Einigung zum EU-Austritt in sechs Wochen finden, ist aber völlig ungewiss.

Durfte Premierminister Boris Johnson das britische Parlament so kurz vor dem Brexit-Datum in eine Pause zwingen? Der Streit um diese Frage ist jetzt vor dem Supreme Court angekommen. Ab Dienstag beschäftigt er das oberste Gericht des Landes - während sich das nächste juristische Tauziehen schon anbahnt. 

Es war das erste Aufeinandertreffen des neuen britischen Premiers und des EU-Kommissionschefs - und es blieb ohne Erfolg. Bei einem Arbeitsessen in Luxemburg fanden die Politiker keine Lösung im Brexit-Chaos - vorerst.

Der britische Premierminister Boris Johnson und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker treffen sich erstmals, um über den Brexit zu sprechen. Da schauen die Wirtschaftsvertreter ganz genau hin.

Diese Kritik kommt von einem, der es wissen muss: Hulk-Darsteller Mark Ruffalo rüffelt den britischen Premier Boris Johnson, weil der Grossbritannien mit der Marvel-Comicfigur verglichen hat.

Mit grosser Geste kündigte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker vor einem Jahr an, die halbjährliche Zeitumstellung abschaffen zu wollen. Der Zeitpunkt schien günstig. Mittlerweile stockt das Projekt aber gewaltig. Kann das Vorhaben noch gelingen?

Gemeinsam gegen Johnson: Die britische Opposition verbündet sich und will einen No-Deal-Brexit per Gesetz verhindern. Das genauere Vorgehen ist bislang aber noch unklar. Unterstützung gibt es von Seiten der EU.

Boris Johnson ist neuer britischer Premierminister. Am Donnerstag hat er seine erste Rede im House of Commons gehalten - und eine lange Liste von Versprechungen und Superlativen abgegeben.

Die Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin hat Ursula von der Leyen gewonnen. Wenn auch nur knapp. Doch Manfred Weber scheint die Stimmverteilung anders zu beurteilen und spricht von einem klarem Signal der Unterstützung. 

Ursula von der Leyen ist am Ziel: Die scheidende Bundesverteidigungsministerin beerbt nach dem Willen der EU-Parlamentarier den Luxemburger Jean-Claude Juncker im Amt des Kommissionspräsidenten der EU. Von der Leyen vereinte im Rahmen der Abstimmung die geforderte Mehrheit der Stimmen auf sich.

Ursula von der Leyen möchte EU-Kommissionspräsidentin werden. Heute stellt sie sich zur Wahl. Davor hielt sie eine Rede, um das Europäische Parlament zu überzeugen. Der Tag der Entscheidung in der Blog-Nachlese.

Frankreichs Staatschef Macron macht Druck bei der gemeinsamen europäischen Verteidigung - und lädt Kanzlerin Merkel und andere Toppolitiker ein. Die Militärparade verläuft nach Plan. Doch am Rande gibt es Proteste.

Ursula von der Leyens Mission, das Europaparlament von ihrer Wahl zur EU-Kommissionspräsidentin zu überzeugen, gerät ins Stocken. Die Fraktion der Grünen verkündete, die Kandidatin des Rates nicht wählen zu wollen. Scheitert die Charme-Offensive der CDU-Politikerin?

Nach der überraschenden Nominierung von Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin begrüsst Amtsinhaber Jean-Claude Juncker seine mögliche Nachfolgerin in Brüssel. Eine Knutschattacke darf dabei nicht fehlen. Derweil verteidigt Donald Tusk die Entscheidung für die CDU-Politikerin.

Endlich gibt es einen Personalvorschlag für das Amt des EU-Kommissionschefs, mit dem Kanzlerin Merkel offenkundig leben kann. Doch dann kommt es wieder zu Streit. Wie das beim Bürger ankommt?

Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber soll nach Informationen der "Welt am Sonntag" nicht Präsident der Europäischen Kommission werden.

Inmitten des ungelösten Handelsstreits der führenden Volkswirtschaften USA und China setzen Europäer und Südamerikaner ein Zeichen für Zusammenarbeit: Die grösste Freihandelszone der Welt ist beschlossene Sache.

Wer soll Jean-Claude Juncker im Amt des EU-Kommissionschefs beerben? Die Europäische Union ist sich darüber uneins und hat die Suche bis zu einem Sondergipfel am 30. Juni vertagt. Hat der CSU-Politiker weiterhin eine Chance auf den Posten? Es sieht immer schlechter aus.

Wer wird künftig die EU in Brüssel führen? Beim Gipfel suchen Kanzlerin Merkel und ihre Kollegen eine Lösung, mit der alle leben können. Ein äusserst schwieriges Unterfangen.

Manfred Weber, Margrethe Vestager, Frans Timmermans - oder eine grosse Überraschung? Die Regierungschefs der EU müssen entscheiden, wer ihr Favorit für den Posten des Kommissionschefs ist. Einen klaren Favoriten gibt es bisher nicht.

Jean-Claude Juncker will das Rahmenabkommen der EU mit der Schweiz noch nicht begraben. Der EU-Kommissionspräsident hat sich am Dienstag in einem Brief noch einmal an Bundespräsident Ueli Maurer gewandt. 

Die Suche nach einem Nachfolger für den Luxemburger Jean-Claude Juncker als Chef der EU-Kommission droht langwierig und zäh zu werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel macht den Bürgern keine Hoffnung auf eine rasche Entscheidung.