Katja Kipping

Katja Kipping ‐ Steckbrief

Name Katja Kipping
Beruf Politiker, Mitglied des Bundestages, Mitglied des Landtages
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Dresden / Sachsen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Links www.katja-kipping.de

Katja Kipping ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Katja Kipping kam am 18. Januar 1978 als Kind einer Lehrerin und eines Ökonomen in Dresden zur Welt. Sie besuchte das Dresdner Annen-Gymnasium und war dort mehrmals Klassen- und dann auch Schulsprecherin. Ausserdem engagierte sie sich in einer Umweltgruppe und im Jugendverein Roter Baum. Nach dem Abitur absolvierte sie ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Nähe von Sankt Petersburg in Russland.

Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland schrieb sich Katja Kipping an der TU Dresden für ein Magisterstudium in Slawistik, Rechtswissenschaften und Amerikanistik ein. Eigentlich hatte sie den Plan, in die Wissenschaft zu gehen, entschied sich dann aber angeregt durch die Studentenproteste 1997 für eine Politiklaufbahn.

Um sich kontinuierlich politisch zu engagieren, trat sie im April 1998 in die PDS ein. Bereits ein Jahr später wurde sie über die Initiative „Jugend ins Parlament“ Stadträtin in Dresden und im gleichen Jahr auch in den Sächsischen Landtag gewählt. In der Fraktion hatte sie das Amt der verkehrspolitischen Sprecherin inne, traditionell eine Männerdomäne. 2002 wurde sie zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der PDS gewählt. Ihr Studium führte Katja Kipping in dieser Zeit fort und beendete es im Juni 2003 mit der Magisterarbeit.

Die erklärte Hartz IV-Gegnerin ist davon überzeugt, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen zu einer gerechteren Gesellschaft beitragen würde. Sie gründete daher 2004 das überparteiliche Netzwerk Grundeinkommen, an dem auch Wissenschaftler und kirchliche Organisationen beteiligt sind. Den Transformationsprozess der PDS zur Partei Die Linke erlebte Katja Kipping aus nächster Nähe.

2005 zog Katja Kipping in den Bundestag ein und wurde 2009 als Abgeordnete bestätigt. Zusammen mit Bernd Riexinger übernahm sie 2012 den Vorsitz ihrer Partei Die Linke.

Katja Kipping ist seit 2011 Mutter einer Tochter. Sie hat mehrere Bücher geschrieben, zum Beispiel 2016 über die Flüchtlings-Debatte.

Katja Kipping ‐ alle News

Die Bundes-CDU stellt sich gegen den in Thüringen erzielten Kompromiss zur Lösung der Regierungskrise in dem Freistaat. Während Katja Kipping von den Linken die neue Lage begrüsst.

Sie ist neben Gregor Gysi das wahrscheinlich bekannteste Gesicht der Linken. Nun zieht sich Sahra Wagenknecht nach parteiinternen Kämpfen und Burnout aus der ersten Reihe der Spitzenpolitik zurück. Was hat sie vor?

Bei "dunja hayali" ging es am Mittwoch um den Drang nach Freiheit in der DDR. Es gab bewegende Geschichten – und harsche Vorwürfe gegen "Eisprinzessin" Katarina Witt.

CDU-Politiker Carsten Linnemann schlägt heftige Kritik entgegen für seinen Vorstoss, Kinder mit schlechten Deutschkenntnissen später einzuschulen. Sogar Parteikollegen unterstellen ihm "Populismus", die Opposition fühlt "Fremdscham". Ein grundsätzliches Verbot hat der Fraktionsvize allerdings nicht gefordert.

Der Bundestag hat am Freitag ein Gesetz mit härteren Regeln für Abschiebungen beschlossen. Grüne, Linke und Nichtregierungsorganisationen laufen gegen die von Horst Seehofers Innenministerium initiierte Neuregelung Sturm. Pro Asyl spricht vom "Hau-ab-Gesetz". Zusätzliche Kritik muss Seehofer einstecken, weil er ganz unumwunden erklärt hat, wie er versucht, umstrittene Vorhaben stillschweigend durchzudrücken.