Mike Mohring

Mike Mohring ‐ Steckbrief

Name Mike Mohring
Beruf CDU-Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Steinbock
Geburtsort Apolda (Thüringen)
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand ledig
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links Die Webseite von Mike Mohring

Mike Mohring ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Mike Mohring ist Vorsitzender der CDU Thüringen und der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag.

Mike Mohring wurde am 22. Dezember 1971 im thüringischen Apolda geboren. Nach seinem Abitur im Jahr 1990 leistete er seinen Zivildienst ab und studierte danach als Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung Rechtswissenschaften an der Universität Jena. Von 2007 bis 2009 studierte er ausserdem Internationales Wirtschafts- und Steuerrecht an den privaten Hochschulen Management Center Innsbruck und Frankfurt School of Finance & Management. Er erreichte damit den Doppelabschluss Master of Laws sowie Master of International Business & Tax Law.

Schon zur Zeit der Wende 1989 engagierte sich Mohring politisch: Er gehörte dem Neuen Forum an und war bis 1993 Kreissprecher in seiner Heimatstadt Apolda. Im Jahr 1993 wurde er dann Mitglied der CDU, seit 2000 ist er auch Landesvorstandsmitglied der CDU Thüringen. Zudem fungiert er seit 1995 Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag Weimarer Land.

In den Thüringer Landtag zog Mohring 1999 über die Landesliste der CDU ein. Bei den Landtagswahlen 2004, 2009 und 2014 gewann er jeweils seinen Wahlkreis Weimarer Land I – Saalfeld-Rudolstadt III. Von 2000 bis 2009 war er als finanzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion tätig.

Seit 2005 ist Mohring Vorsitzender der Konferenz der haushalts- und finanzpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Landtagsfraktionen.

Im Jahr 2004 ging er als jüngster gewählter CDU-Generalsekretär Deutschlands in die Geschichte ein. Mit gerade einmal 32 Jahren wurde er am 3. Dezember des Jahres zum Generalsekretär des CDU-Landesverbands gewählt.

Vier Jahre später legte er dieses Amt nieder: Er wurde als Nachfolger von Christine Lieberknecht zum Fraktionsvorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion auserkoren. Am 6. Mai 2013 wurde Mohring schliesslich Vorsitzender der Fraktionsvorsitzendenkonferenz der CDU/CSU-Fraktionen in den Ländern, des Bundes- und des Europaparlaments.

Seit 2010 ist Mohring Mitglied des CDU-Bundesvorstands, im Dezember 2018 wurde er ausserdem ins CDU-Präsidium gewählt.

Im Jahr 2014 übernahm der Politiker den Vorsitz des CDU-Landesverbandes, den er bis heute innehat. Am 20. Oktober 2018 wurde er als Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Thüringen 2019 nominiert, die am 27. Oktober stattfindet.

Im Januar 2019 wurde bekannt, dass Mohring an Krebs erkrankt ist. Im Juni darauf machte er jedoch seine vollständige Genesung öffentlich.

In seiner Freizeit treibt der Politiker gerne Sport: Seine Leidenschaft gilt neben einigen anderen Sportarten dem Basketball, dem Fussball und dem Skifahren, wie er selbst auf seiner Homepage schreibt.

Mike Mohring ‐ alle News

Auf der Suche nach einer neuen Landesregierung für Thüringen bringt ein Treffen der Partei-Spitzen in Erfurt Bewegung in den festgefahrenen Prozess. Mit der AfD will niemand regieren.

Aus dem Chaos um die erfolglose Suche nach einer neuen Landesregierung möchte CDU-Landeschef Mike Mohring in Thüringen "eine Chance" machen. Mohring traf sich mit den Spitzen von Linken, Grünen, SPD und FDP zu Gesprächen über eine künftige Koalition im Land.

Thüringens Landtag hat ein Problem: Es gibt keine klare Mehrheit für mögliche Regierungskoalitionen. Ministerpräsident Bodo Ramelow würde gerne eine Minderheitsregierung anführen. Sollte das nicht klappen, hat er noch eine Alternative.

Erst der Anschlag auf AfD-Politiker Frank Magnitz, dann der Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke, hinzu kommen Drohungen gegen unter anderem den Thüringer CDU-Politiker Mike Mohring (CDU), den Bürgermeister von Altena Andreas Hollstein und aktuell gegen die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth: Politiker werden immer häufiger zur Zielscheibe. Politikpsychologe Prof. Dr. Thomas Kliche erklärt im Interview die Hintergründe.

Nach der Landtagswahl in Thüringen ist der Richtungsstreit innerhalb der CDU in vollem Gange. Der bisherige Fraktionsvize kann sich in Thüringen eine Koalition mit der rechtsgerichteten AfD vorstellen. Der Spitzenkandidat liebäugelt mit den Linken. Aus der Bundes-CDU kommt heftiger Widerstand gegen beide Optionen.

Thüringen hat - mit hoher Wahlbeteiligung - einen neuen Landtag gewählt: Der grosse Sieger ist Bodo Ramelow. Doch auch wenn die Linke die absolute Mehrheit erringen konnte - die rot-rot-grüne Koalition hat ihre verloren. Verfolgen Sie alle Entwicklungen am Tag nach der Wahl in unserem Live-Ticker.

Die Linke geht als mit Abstand stärkste Kraft aus der Wahl in Thüringen. Doch ihre Koalitionsmöglichkeiten sind beschränkt. Während die CDU auf Bundesebene ein Bündnis mit der Linken ablehnt, zeigt sich Mike Mohring plötzlich doch offen für Gespräche und die AfD sieht sich schon auf dem Weg zur Volkspartei. Die Reaktionen nach der Landtagswahl in Thüringen.  

Der einzige linke Regierungschef Ramelow hat einen historischen Sieg eingefahren - doch wer kann und will mit ihm koalieren? Und was folgt aus der nächsten Schlappe der CDU? Und die der SPD? Alle Parteien suchen Antworten.

Thüringen hat gewählt und die Linke hat Grund zu feiern. Genauso die AfD. Weniger erfreut dürften CDU und SPD über das Wahlergebnis sein. Nach dem Urnengang steht nun vor allem eine Frage im Raum: Mit wem zusammen soll die Linke regieren? Die Suche nach einem Koalitionspartner könnte schwierig werden. 

Historisches Ergebnis: Erstmals in Deutschland hat die Linke eine Landtagswahl gewonnen - dank "Ramelow-Effekt". Doch dem schillernden Ministerpräsidenten droht ein politischer Drahtseilakt - Rot-Rot-Grün hat keine Mehrheit mehr.

Die Linke hat mit fast 30 Prozent ein historisches Ergebnis in Thüringen eingefahren. Das liegt nicht zuletzt am amtierenden Ministerpräsidenten Bodo Ramelow.

Thüringen wählt am 27. Oktober seinen neuen Landtag. Aktuell hat das Land mit Bodo Ramelow den ersten und einzigen linken Ministerpräsidenten. Doch sein Regierungsbündnis mit SPD und Grünen dürfte nach der Wahl keine Mehrheit mehr haben. Um den Wahlsieg konkurrieren Linke, CDU und AfD.

Für die einstmals "grossen Volksparteien" war die Europawahl ein Desaster, Grund zum Feiern haben eigentlich nur die Grünen. Doch bei Frank Plasberg wurde am Ende – trotz vieler guter Vorsätze – dann doch wieder über Grundrente und Solidaritätsbeitrag gestritten.