Thomas Kemmerich

Thomas Kemmerich ‐ Steckbrief

Name Thomas Kemmerich
Bürgerlicher Name Thomas Karl Leonard Kemmerich
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Fische
Geburtsort Aachen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links Webseite von Thomas Kemmerich

Thomas Kemmerich ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Der gebürtige Aachener Thomas Kemmerich ist seit dem 5. Februar 2020 bundesweit bekannt. Der FDP-Politiker sorgte für Furore, als er mithilfe der Stimmen von AfD-Politikern zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt wurde, die Wahl annahm und wenig später seinen Rücktritt bekannt gab.

Thomas Karl Leonard Kemmerich kam am 20. Februar 1965 in der westdeutschen Stadt Aachen zur Welt. Nach seinem Abitur begann er 1984 eine kaufmännische Ausbildung im Gross- und Einzelhandel. Gleichzeitig schrieb er sich für ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität in Bonn ein, das er parallel zu seiner Ausbildung 1989 mit dem Ersten Staatsexamen abschloss.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands arbeitete Kemmerich gemeinsam mit einem Studienfreund in Erfurt als selbständiger Unternehmensberater. Ab 1991 wandelte er ein ehemaliges DDR-Dienstleistungskombinat und die Produktionsgenossenschaft (PGH) eines ostdeutschen Friseurhandwerks in eine GmbH um. Nach der Jahrtausendwende erfolgte eine erneute Umwandlung des Unternehmens in eine AG, Kemmerich wurde ihr Vorsitzender.

Seine politische Karriere nahm an Fahrt auf, als Thomas Kemmerich im Jahr 2006 den Landesvorsitz der FDP-nahen Vereinigung Liberaler Mittelstand übernahm. Ein Jahr später wurde er Kreisvorsitzender der FDP in Erfurt und stieg später zum Fraktionsvorsitzenden im Erfurter Stadtrat auf. 2009 zog er in den Thüringer Landtag ein, 2015 wurde er Landesvorsitzender seiner Partei.

Der Politiker zog 2017 in den deutschen Bundestag ein und diente dort in mehreren Ausschüssen. 2018 stellte ihn die FDP Thüringen als Spitzenkandidat für die Landtagswahl ein Jahr später auf. Die Partei schaffte die Fünf-Prozent-Hürde und Kemmerich legte sein Bundestagsmandat nieder. Er wurde Fraktionsvorsitzender im Thüringer Landtag.

Am 5. Februar 2020 kandidierte Thomas Kemmerich ab dem dritten Wahlgang, in dem keine absolute Mehrheit mehr nötig ist, für das Amt des Thüringer Ministerpräsidenten. In den ersten zwei Wahlgängen wurde keine absolute Mehrheit erzielt. Im dritten Wahlgang vereinte der FDP-Politiker schlussendlich eine relative Mehrheit auf sich – auch mithilfe von Stimmen aus der Fraktion der umstrittenen rechtspopulistischen AfD.

Obwohl der gebürtige Aachener nach seiner Wahl ausschloss, mit der AfD zusammenzuarbeiten, sorgte seine Annahme der Wahl bundesweit für grosses Aufsehen und ein politisches Beben. Zum ersten Mal seit der Zeit der Weimarer Republik hatte eine bürgerliche Partei indirekt mit einer rechtspopulistischen Partei kooperiert. Journalisten bezeichneten den Vorgang unter anderem als "Dammbruch".

Nach öffentlichen Protesten und überwiegend negativen Reaktionen auf Kemmerichs Wahl, kündigte der Politiker nach nur 25 Stunden seinen Rücktritt an. Er unterstützte zudem eine Auflösung des Thüringer Landtags und kündigte an, im Falle eines Scheiterns der Auflösung die Vertrauensfrage zu stellen.

Seit 1995 ist Thomas Kemmerich mit einer aus Erfurt stammenden Bankangestellten verheiratet. Das Paar hat insgesamt sechs Kinder und lebt in Erfurt und Weimar.

Thomas Kemmerich ‐ alle News

Kolumne Morning Briefing

Kanzlerin mit Waage: Balance von Wirtschaft und Gesundheit in der Coronakrise

von Gabor Steingart
Live-Blog Coronakrise

Gericht setzt Quarantänepflicht für Einreisende ausser Vollzug

von Michael Schnippert
Politik

Christian Lindner übt Kritik an Kemmerichs Corona-Protest

Live-Blog Coronakrise

New Yorks Corona-Todeszahlen fallen weiter langsam

von Julia Wolfer
Analyse Thüringen-Wahl

Ramelow wieder Ministerpräsident: Vier Erkenntnisse aus der Thüringen-Wahl

von Fabian Busch
Thüringen

Historischer Kompromiss: Thüringen bleibt für Überraschungen gut

Neuwahlen

Durchbruch in Thüringen - Ministerpräsidentenwahl im März

Kritik CDU-Krise

"Anne Will": Söders Geste sagt mehr als viele Sätze

von Fabian Busch
Regierungskrise

Neue Gespräche in Thüringen - wählt die CDU doch Ramelow?

Thüringen-Wahl

Bodo Ramelow macht CDU Angebot