Ralf Stegner

Ralf Stegner ‐ Steckbrief

Name Ralf Stegner
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Bad Dürkheim
Staatsangehörigkeit Bundesrepublick Deutschland
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe braun
Augenfarbe blau

Ralf Stegner ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Ralf Stegner ist ein deutscher Politiker der SPD.

Stegner ist am 2. Oktober 1959 in Bad Dürkheim geboren, wo seine Eltern eine Gastwirtschaft betreiben. Er hat vier Geschwister und besucht das Goethe-Gymnasium in Emmendingen, wo er 1978 Abitur macht. Nach dem Wehrdienst studiert er von 1980 bis 1987 Politikwissenschaften, Geschichte und Germanistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Ein Jahr davon verbringt er an der University of Oregon in den USA. 1987 wird er McCloy-Stipendiat der Stiftung Volkswagenwerk und der Studienstiftung des deutschen Volkes an der John F. Kennedy School of Government der Harvard Universität, wo er 1989 seinen Abschluss als Master of Public Administration macht.

1990 wird Stegner Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Jugend und Gesundheit in Schleswig-Holstein. 1992 promoviert er mit seiner Doktorarbeit zum Dr. phil. an der Universität Hamburg. Von 1994 bis 1996 leitet er den Stab der schleswig-holsteinischen Ministerin Heide Moser, wo er unter anderem als Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Soziales, Jugend und Gesundheit und später im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur arbeitet. Anschliessend wird Stegner bis 2002 stellvertretender Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Rendsburg-Eckernförde. Im März 2003 wird er zum Finanzminister von Schleswig-Holstein ernannt.

Ab 2005 gehört er dem Vorstand der SPD Schleswig-Holstein an, 2007 wird er schliesslich zum Landesvorsitzenden gewählt. Bei den Landtagswahlen 2009 tritt Stegner als Spitzenkandidat an, die SPD fährt mit nur 25,4 Prozent der Stimmen allerdings das schlechteste Ergebnis seit dem Zweiten Weltkrieg ein. 2010 gibt er seine Kandidatur bei den vorgezogenen Landtagswahlen 2012 bekannt, unterliegt jedoch beim Mitgliederentscheid Torsten Albig.

2014 wird er zu einem von sechs Stellvertretern Sigmar Gabriels gewählt, nachdem dieser Stegner persönlich vorgeschlagen hat. Sowohl 2015 als auch 2017 wird er für diese Position erneut gewählt. Im September 2018 verkündet Stegner, nicht mehr als Landesvorsitzender zu kandidieren. Im März 2019 wird er daher von Serpil Midyatli abgelöst. Im August 2019 gibt er seine Kandidatur für das Amt als SPD-Vorsitzender bekannt, welches er als Doppelspitze zusammen mit Gesine Schwan bekleiden will.

Stegner macht immer wieder mit politischen Kontroversen auf sich aufmerksam. Die AfD bewirkt beispielsweise im März 2016 eine einstweilige Verfügung gegen ihn, aufgrund derer er die Behauptung, die AfD sei für die Todesstrafe für demokratische Politiker, nicht wiederholen dürfe. Auch auf Twitter sorgt Stegner immer wieder für Empörung. Zuletzt, als er im Februar die Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg mit der Rechtsterroristin Beate Zschäpe vergleicht.

Privat ist Ralf Stegner mit Ehefrau Sybille verheiratet. Das Paar hat drei Söhne und lebt in Bordesholm.

Ralf Stegner ‐ alle News

Snowden lebt seit Jahren im russischen Exil. Er macht deutlich, dass er weiterhin gern in einem anderen europäischen Land Asyl bekommen würde - die Reaktionen in Deutschland sind geteilt.

In der SPD gibt es ein weiteres Bewerberpaar für den Parteivorsitz. Auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius und Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping haben intern ihre Kandidatur angekündigt.

Bei der SPD kommt Bewegung in die Suche nach der künftigen Spitze. Mit Gesine Schwan und Ralf Stegner werfen zwei Bewerber ihren Hut in den Ring, die für viele keine Unbekannten sind. Weitere Bewerbungen werden erwartet.

Die SPD rutscht immer weiter ab. Auch die Linke kämpft gegen Stimmenverluste. Vor diesem Hintergrund wird diskutiert: Braucht es langfristig zwei linke Parteien, oder sollten sich SPD und Linke nicht lieber zusammentun?

Andrea Nahles gibt auf. Nach tagelangem Machtkampf tritt die SPD-Partei- und Fraktionschefin zurück. Sie ruft zu einem geordneten Übergang auf. Die Reaktionen auf den Schritt reichen von Bedauern bis hin zu Erleichterung.

Thüringen ist kein "freies" und "demokratisches" Land? Robert Habeck hat sich am Wochenende mit einer Aussage, die genau das impliziert, jede Menge Unmut und Spott zugezogen. Nun hat sich der Co-Chef der Grünen zu dem Eklat geäussert und kündigt persönliche Konsequenzen an.

Volle Breitseite gegen den Hoffnungsträger vieler in der CDU, Friedrich Merz. SPD-Vize Stegner wirft dem "Millionär aus der Finanzindustrie" vor, Fakten zur Flüchtlingskrise zu verdrehen.

Horst Seehofer wählt den Weg von Angela Merkel – den Rückzug auf Raten. Während der 69-Jährige den Posten als CSU-Chef demnächst räumen möchte, will er aus dem Amt des Bundesinnenministers nicht ausscheiden. Was aber, wenn er muss? Denn der Regierungspartner SPD, die Opposition und auch die eigene Partei schiessen sich bereits auf den angeschlagenen Minister ein. Und Nachfolger stünden parat.