• Nach zwei Saisonrennen ist klar: Mercedes ist nicht gut genug, um ganz vorne mitzufahren.
  • Teamchef Toto Wolff schlägt Alarm und betont, man habe überall Defizite im Moment.
  • So schnell lassen sich die Probleme allerdings nicht lösen.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Die Frage liess tief blicken, denn sie spiegelte die Gefühlswelt von Lewis Hamilton ziemlich gut wider. "Gibt es überhaupt einen Punkt für diese Position?", fragte der Brite nach seinem zehnten Platz in Saudi-Arabien per Funk. Natürlich weiss er die Antwort – einen mickrigen Zähler gibt es. Bei 16 Punkten steht der siebenmalige Champion nach zwei Rennen, so schlecht kam Hamilton zuletzt 2009 aus den Startlöchern. Was ihn ebenfalls getroffen haben dürfte: Im Kampf um Platz zehn kam er am Haas von Kevin Magnussen nicht vorbei. Peinlich.

"Wir liegen weit zurück. Wir brauchen mehr Grip, wir brauchen mehr Motorleistung. Wir hinken beim Speed auf den Geraden hinterher, aber das hat nicht nur einen Grund, wir müssen uns um verschiedene Belange kümmern", sagte Hamilton. Und verdeutlichte damit, wie gross der Berg an aktuellen Problemen ist.

Mercedes aktuell im Niemandsland der Formel 1

Fakt ist: Mercedes ist im Niemandsland der Formel 1 unterwegs. Zu schwach für den Kampf mit den beiden Topteams Red Bull Racing und Ferrari, aber im Normalfall auch zu stark für die weiteren Verfolger. Hamiltons Teamkollege George Russell holte in Saudi-Arabien das Maximum heraus, und das ist Platz fünf. Er hatte aber mehr als 30 Sekunden Rückstand auf Sieger Max Verstappen. "Momentan machen wir Babyschritte, also müssen wir ein paar grosse Sprünge machen", forderte Russell: "Es ist ein schmaler Grat, das Auto ins richtige Fenster zu bekommen."

Ein grosses Problem: Der Motor ist nicht mehr der stärkste im Feld. Früher konnte Mercedes die Leistung aufdrehen, konnte so Defizite ausgleichen, wenn es eng wurde. "Das ist in diesem Jahr nicht mehr so, weil sie mit dem E10-Anteil auf der Verbrennungsmotorseite nicht so richtig ans Limit gehen können", schrieb Ex-Formel-1-Pilot Ralf Schumacher in seiner Sky-Kolumne. Der Anteil an nicht-fossilen Brennstoffen im Treibstoff ist 2022 auf zehn Prozent vergrössert worden, was Mercedes vor eine Herausforderung stellt. Auch das sogenannte "Porpoising" – das Hoppeln des Autos durch einen Strömungsabriss – bereitet Mercedes noch Sorgen.

"Zählen wir in irgendeinem Bereich zu den Top-Teams? Ich glaube nicht", stellte Teamchef Toto Wolff klar: "Wir müssen uns allesamt am Schopf packen und uns mit all unserer Kraft aus dem Schlamassel rausziehen". Der Rückstand sei aber zu gross, um in den nächsten Rennen einfach dabei zu sein und das kommende Rennen am Sonntag in Melbourne werde kein Zuckerschlecken, betonte Wolff: "Das muss man einfach realistisch so sagen. Aber es sind 23 Rennen, davon sind zwei gefahren." Aufgeben gilt daher nicht. Oder wie Wolff es sagt: "Aufgegeben wird nur ein Brief!"

Hamilton und Russell: So viele Punkte wie möglich mitnehmen

Bedeutet, dass Mercedes im Vergleich zu den Titeljahren eine neue Taktik verfolgen muss: So viele Punkte mitnehmen wie möglich, um in ein paar Rennen in einer Position zu sein, in der man nicht total den Anschluss verloren hat. In der Hoffnung, dass man dann wieder komplett konkurrenzfähig ist. "Die Saison ist noch unglaublich lang und wir dürfen nicht in die Falle tappen, dass wir aufgrund der jetzigen Performance einschätzen, wie wir in der Mitte der Saison oder Ende der Saison ausschauen werden", so Wolff.

Es gibt aber auch etwas Positives, denn das Niemandsland ist auch eine Art Luxus. "Die vorne sind zu weit weg, auf die hinten haben wir zumindest im Rennen noch einen deutlichen Vorsprung", so Wolff. So kann Mercedes auch ein wenig experimentieren. Denn die Marschroute ist klar: "Wir müssen Performance finden."

Schwere Zeiten

Schumacher geht davon aus, dass Hamilton und Russell erst einmal um die goldene Ananas fahren werden. "Ich persönlich sehe wenig Hoffnung, dass Mercedes noch in den WM-Kampf eingreifen wird. Ich glaube, dass sie erst einmal eine schwere Zeit vor sich haben als Team", sagte er. Und zum Alltag wird dann auch schon mal ein mickriger Punkt für Platz zehn gehören.

Verwendete Quellen:

  • Sky Sport: Schumacher: "Mercedes wird nicht mehr in WM-Kampf eingreifen"
  • Pressekonferenzen, TV-Übertragung
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "So arbeitet die Redaktion" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen. Unsere Berichterstattung findet in Übereinstimmung mit den JTI-Standards der Journalism Trust Initiative statt.
Zu Ehren seiner Mutter: Lewis Hamilton lässt seinen Namen ändern

Zu Ehren seiner Mutter: Lewis Hamilton will seinen Namen ändern

Lewis Hamilton will seinen Nachnamen ändern. Der Formel-1-Star bestätigt, dass er den Familiennamen seiner Mutter annehmen werde. Mit welchem Nachnamen er dann in der Formal-1 an den Start gehen wird, ist noch nicht bekannt.