Dank seines gefeierten Rückkehrers Anthony Modeste zieht der 1. FC Köln am 23. Spieltag der 2. Bundesliga daheim gegen den SV Sandhausen den Kopf aus der Schlinge. Darmstadt bejubelt einen Sieg ohne Cheftrainer, St. Pauli einen Fussball-Gott, und Kiel hängt im Aufstiegsrennen den VfL Bochum ab.

Mehr Fussball-Themen finden Sie hier

Rückkehrer Anthony Modeste hat den 1. FC Köln vor der ersten echten Krise unter Trainer Markus Anfang bewahrt.

Der eingewechselte Franzose traf im ersten Heimspiel seit seiner Rückkehr (83./90.+5) doppelt und führte den FC gegen Abstiegskandidat SV Sandhausen zum wichtigen 3:1 (0:1)-Sieg. Köln kletterte damit wieder auf den zweiten Tabellenplatz.

Anthony Modeste erfüllt die Erwartungen

Schon bei seinem Comeback beim jüngsten 2:3 in Paderborn hatte Modeste gleich nach seiner Einwechslung getroffen, nun war er in der 83. Minute per Kopf erfolgreich.

Zuvor hatte Andrew Wooten (4.) zur frühen Führung für die Gäste getroffen, die mit nur einem Sieg aus den vorangegangenen zwölf Ligaspielen angereist waren. Dominick Drexler (49.) sorgte kurz nach der Pause für den Ausgleich.

Das Kölner Umfeld hatte schon vor dem Spiel die Zukunft von Trainer Anfang beim FC infrage gestellt. "Damit er Rosenmontag noch FC-Trainer ist", titelte der "Express", müsse das Team gegen Sandhausen, bei Erzgebirge Aue (27. Februar) und beim FC Ingolstadt (3. März) mindestens sieben Punkte holen.

Sandhausen führt lange

Vor 49.600 Zuschauern schockte der Abstiegskandidat den Favoriten schon nach nicht einmal vier Spielminuten: Die Gäste störten von Beginn an früh den Kölner Spielaufbau und hatten damit Erfolg, Dennis Diekmeiers Flanke von der rechten Seite verwertete Wooten zur Führung.

In der Folge fand der FC lange nicht zu seinem dominanten Spiel und arbeitete vor allem mit langen Bällen, bis zur Pause kam Anfangs Mannschaft nur zu einer echten Torchance: Jhon Cordobas Heber (45.+1) strich knapp über die Latte.

Köln kam dann leicht verbessert aus der Kabine, Drexler traf nach einem Freistoss von Johannes Geis aus kurzer Distanz. Wenig später hatte Marco Höger (59.) beinahe per Hacke Erfolg, in der Schlussphase vergab erneut Cordoba (81.) völlig frei. Doch dann schlug Modeste zweimal zu und liess die FC-Fans jubeln.

Kiel verschärft Bochums Krise

Holstein Kiel nimmt die Aufstiegsplätze ins Visier, der VfL Bochum stürzt immer rasanter ab. Die Störche setzten sich beim Ex-Bundesligisten mit 3:1 (3:0) durch und kletterten auf den fünften Rang - zwei Punkte hinter Union Berlin auf dem Relegationsplatz.

Während die Kieler seit sechs Spielen ungeschlagen sind, kassierte der VfL die vierte Niederlage in Folge. Die Mannschaft von Trainer Robin Dutt verschwindet im Niemandsland der Tabelle - elf Punkte hinter dem Dritten, ebenso elf Zähler vor dem 16. Ingolstadt.

Serra ist an zwei Toren beteiligt

Alexander Mühling nach einem kapitalen Fehler von Dominik Baumgartner (30.) und Janni Serra per Elfmeter nach einem Foul von Tim Hoogland an Jae Sung Lee (32.) sorgten mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung.

Masaya Okugawa beseitigte mit einem Abstaubertor nach einem Schuss von Serra (41.) noch vor der Pause die letzten Zweifel am Sieg der Gäste. Dem früheren Kölner Simon Zoller (77.) gelang vor 13.398 Zuschauern das Ehrentor für die Hausherren.

Die Bochumer, die mit Aufstiegshoffnungen nach der Winterpause in die Restsaison gestartet waren, setzten damit ihre schwarze Serie gegen Kiel fort: Der VfL gewann auch im vierten Anlauf in der 2. Liga nicht gegen die Störche (zwei Niederlagen und zwei Remis).

Alex Meier ist nicht zu stoppen

"Fussball-Gott" Alexander Meier hat den FC St. Pauli wieder auf Kurs gebracht. Der im Winter zu seinem Ex-Klub heimgekehrte Torjäger schoss die Hamburger zum 1:0 (0:0)-Sieg gegen den FC Ingolstadt.

Nach zwei Niederlagen näherte sich der Kiezklub wieder den Aufstiegsrängen - einen Punkt hinter Union Berlin auf dem Relegationsplatz.

Ingolstadt erlitt nach drei Siegen in den vorangegangenen vier Partien wieder einen empfindlichen Rückschlag. Die Mannschaft von Trainer Jens Keller, die Thorsten Röcher mit Gelb-Rot in der Nachspielzeit verlor (90.+1), liegt weiter auf dem Abstiegsrelegationsplatz.

Mit seinem vierten Tor im fünften Spiel für St. Pauli sicherte Meier (54.) den Gastgebern vor 29.546 Zuschauern am ausverkauften Millerntor bereits den zweiten Heimsieg quasi im Alleingang. Schon beim 3:2 gegen Union Berlin hatte der Ex-Frankfurter zweimal getroffen.

Ingolstadt erspielt sich keine klaren Torchancen

Nach zerfahrenem Beginn setzten die Gäste die Hamburger mit hohem Pressing unter Druck und erarbeiteten sich die grösseren Spielanteile. Klare Chancen sprangen allerdings nicht heraus.

St. Pauli wurde kurz vor der Halbzeit etwas aktiver, ohne jedoch das Ingolstädter Tor in Gefahr zu bringen.

Interims-Coach Peter Schmitz hat die Talfahrt von Darmstadt 98 gestoppt. Die Lilien, die sich am Montag von Cheftrainer Dirk Schuster getrennt hatten, kamen gegen Dynamo Dresden zu einem 2:0 (1:0)-Erfolg. Nach zuletzt nur einem Sieg aus zehn Spielen feierten die Lilien wieder einen Dreier.

Die Führung erzielte vor 11.330 Zuschauern Tobias Kempe (44., Handelfmeter). Das Handspiel im Strafraum war Rico Benatelli unterlaufen. Serdar Dursun (85.) sorgte für die Entscheidung. Die Sachsen setzten damit ihren Negativtrend fort, sie kamen in den letzten neun Spielen nur zu einem Sieg.

Dimitrios Grammozis soll Darmstadts Trainer werden

Als neuer Trainer am Böllenfalltor wird zurzeit Dimitrios Grammozis gehandelt. Der VfL Bochum hatte bestätigt, dass der U19-Trainer ein Angebot der Darmstädter erhalten habe.

Die Gastgeber wirkten gegen Dresden zwar von Anfang an sehr bemüht, allerdings fehlte der Spielwitz, um die Abwehr der Dresdner wirklich in Gefahr zu bringen.

Der erste Aufreger war ein Abseitstor in der 22. Minute, als ein Kopfballtreffer von Immanuel Höhn für Darmstadt zu Recht aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben wurde. Vorausgegangen war ein Freistoss von Kempe, der später beim Handelfmeter keine Nerven zeigte. (AFP/hau)

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 18/19: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2018/2019: Hier finden Sie - regelmässig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.
Teaserbild: © Marcel Kusch/dpa