• Das Kapitel Erling Haaland ist bei Borussia Dortmund endgültig abgeschlossen.
  • Mit Youssoufa Moukoko wird schon bald nur noch ein Mittelstürmer im Kader stehen.
  • Denn Steffen Tigges wird sich wohl ziemlich sicher dem 1. FC Köln anschliessen.

Mehr aktuelle News zu Borussia Dortmund finden Sie hier

Am Montag machte Manchester City den Wechsel von Erling Haaland endlich öffentlich, auf den Tag genau 23 Jahre nachdem sein Vater in Manchester unterschrieben hatte. Erling Haaland kann also endlich in die Fussstapfen seines Papas Alfie treten, der immerhin drei Jahre ein Spieler der Citizens gewesen war und dort nicht nur Publikumsliebling, sondern auch der Kapitän der damaligen Mannschaft war.

Vom kleinen Erling Braut gibt es aus dieser Zeit zu Beginn der 2000er-Jahre einige Fotos im Manchester-City-Outfit. Der Norweger wurde in England geboren und kehrt damit tatsächlich zumindest so ein bisschen zu seinen Wurzeln zurück.

Borussia Dortmund: Noch kein Haaland-Ersatz gefunden

Für Borussia Dortmund ist das Kapitel Haaland damit nach rund zweieinhalb Jahren auch offiziell endgültig abgeschlossen. 109 Torbeteiligungen in 89 Pflichtspielen sind für Haaland notiert, die fleischgewordene Urgewalt traf dabei in 23 Ligaspielen mehrfach: 20 Doppelpacks, zwei Dreierpacks und einmal sogar vier Tore stehen in den Statistiken – kein anderer Spieler in Europas Top-5-Ligen war auch nur annähernd so erfolgreich.

Die Verantwortlichen dürften froh sein, dass das Theater um Haaland vorbei ist, trauern aber wohl jetzt schon der Flut an Toren hinterher, die der 21-Jährige garantierte. Immerhin sollte die Suche nach einem Nachfolger schon seit einigen Monaten auf Hochtouren laufen, Haalands Wechsel hatte sich ja lange genug abgezeichnet.

Allerdings ist bis heute noch nicht besonders viel passiert. Karim Adeyemi hat der BVB bereits verpflichtet, der Nationalspieler ist aber alles andere als ein klassischer Mittelstürmer. "Karim ist mit seinen Qualitäten einer, der uns deutlich bereichern wird. Aber die Wucht und die Körperlichkeit, die wir durch Erling Haaland verlieren werden – da machen wir uns gerade Gedanken, ob wir das auch auf einem anderen Weg kompensieren können", sagte Sebastian Kehl vor einigen Wochen bei "Sky". Das wiederum sei aber "wahnsinnig schwer, weil wir diese Qualität auf diesem Niveau nun mal auch nicht einkaufen können."

Auch Steffen Tigges wird den BVB verlassen

Und bei den eigenen Bordmitteln wird sich der BVB in Zukunft auch nur noch bedingt bedienen können. Youssoufa Moukoko soll bleiben, dem Teenager trauen sie nach einer von vielen Verletzungen zerfledderten Saison wieder mehr Einsätze und damit bei Moukokos Qualitäten auch mehr Tore zu. Allerdings sind die Absichten des U-21-Nationalspielers nicht ganz klar.

Moukoko besitzt in Dortmund noch einen Vertrag bis 2023, stichelte zuletzt mit kleineren Spitzen gegen seinen Arbeitgeber und Ex-Trainer Marco Rose. Grundsätzlich wolle er "auf jeden Fall mehr Spielpraxis sammeln, mehr Tore schiessen und unbedingt verletzungsfrei bleiben." Unter dem neuen Trainer Edin Terzic sollen die Chancen darauf gar nicht so schlecht stehen – zumal ein potenzieller Kontrahent um den Platz im Angriffszentrum schon bald auch nicht mehr da sein wird.

Steffen Tigges steht nach übereinstimmenden Medienberichten kurz vor einem Wechsel zum 1. FC Köln. Am Montag soll Tigges bereits den Medizincheck in Köln absolviert haben, die Verkündung des Transfers ist angeblich für Mittwoch vorgesehen. Dann hätte die Borussia zwei seiner drei Mittelstürmer verloren und nun noch eine Spur mehr Druck, adäquaten Ersatz dafür zu finden.

Verwendete Quellen:

  • Sky Sport: Sorgen wegen Haaland-Abgang? Kehl: "Immer gute Lösungen gefunden"
  • Focus: "Vertrauen vom Trainer": Jungstar Moukoko setzt Spitze gegen BVB
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "So arbeitet die Redaktion" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen. Unsere Berichterstattung findet in Übereinstimmung mit der Journalism Trust Initiative statt.

Ex-Bayer Karim Adeyemi sagt als Neu-Dortmunder dem Rekordmeister den Kampf an

Unter anderem ausgebildet beim FC Bayern, hat sich der gebürtige Münchner Karim Adeyemi vorgenommen, als Nachfolger Erling Haalands mit Borussia Dortmund die Regentschaft des Rekordmeisters zu durchbrechen. Adeyemi kommt aus Salzburg, ist ein Kandidat auf die WM-Teilnahme und tritt beim BVB gemeinsam mit zwei weiteren Nationalspielern im Juli 2022 seinen Dienst an. © DAZN