• Borussia Dortmund und der FC Bayern München treffen am Samstagabend (18:30 Uhr, live auf Sky) aufeinander.
  • Beide Mannschaften sind in der Bundesliga punktgleich und gehen als Tabellen-Vierter und Tabellen-Dritter in den 9. Spieltag.
  • Sky-Experte Erik Meijer vergleicht im Interview mit unserer Redaktion den Kader der beiden Mannschaften und spricht über die möglichen Erfolgsschlüssel.
Ein Interview

Herr Meijer, Bayern München und Borussia Dortmund haben unter der Woche in der Champions League gewonnen und sind in der Bundesliga punktgleich. Ist Bayern München für Sie trotzdem der Favorit?

Mehr News zum FC Bayern München

Erik Meijer: Wir haben zum Glück wieder einen ausgeglichenen Meisterschaftskampf mit einigen Überraschungen. Ich erwarte ein sehr offenes Top-Spiel zwischen zwei Mannschaften mit einer enormen Qualität. Dennoch sehe ich Bayern leicht als Favorit, weil sie sich in den letzten zwei Spielen wieder gefunden haben.

Hat der FC Bayern mit dem 4:0 gegen Bayer Leverkusen und dem 5:0 gegen Viktoria Pilsen die zwischenzeitliche Krise endgültig beendet?

Es war überraschend, dass der FC Bayern überhaupt diese Probleme bekam. Das zeigt, dass auch Weltklasse-Spieler verunsichert werden können und dass es einfacher ist, gut zu verteidigen als effektiv anzugreifen. Trotzdem hat Bayern den besten Kader in der Bundesliga und einen der besten Kader in Europa.

Gibt es überhaupt Positionen, auf denen Borussia Dortmund stärker aufgestellt ist als der FC Bayern München?

Nein, aber es gibt viele Positionen, auf denen das Potenzial ungefähr gleich ist. Mittelfeldspieler Jude Bellingham ist ein echter Leader, der immer vorangeht und starke Fähigkeiten hat. Er ist für mich bei Dortmund die Nummer eins. Linksverteidiger Raphael Guerreiro ist an guten Tagen nicht schlechter als Alphonso Davies. Die Innenverteidigung mit Nico Schlotterbeck und Niklas Süle könnte die Innenverteidigung der deutschen Nationalmannschaft sein. Sind die beiden schlechter als Dayot Upamecano und Matthijs de Ligt? Ich bin mir da nicht sicher.

Aber?

Aber trotzdem bekommt Dortmund es nicht hin, dauerhaft auf einem ähnlichen Niveau zu spielen wie der FC Bayern. Vielleicht erwarten wir von Dortmund auch einfach zu viel, weil sie an guten Tagen so überragend spielen. Aber sie haben leider immer wieder Spiele, in denen sie überhaupt nicht funktionieren. Das ist schade, denn sie haben einen geilen Kader mit vielen guten Spielern, guten Talenten und einem guten jungen Coach.

Der FC Bayern hat nach dem Abgang von Robert Lewandowski keinen klassischen Mittelstürmer von Weltklasse-Niveau. Kann das eine Dauerlösung sein oder muss der Rekordmeister auf dem Transfermarkt aktiv werden?

Ich habe von Anfang an gesagt, dass Bayern nach dem Weggang von Lewandowski eine neue Nummer neun braucht. Sie haben nämlich sehr viele Spieler, die gerne mit einem echten Mittelstürmer zusammenspielen. Sie können sich mit ihrem starken Passspiel und ihren fantastischen Dribblings so gut durchsetzen, dass sie nur noch einen Stürmer brauchen, der richtig steht und den Ball reinmacht.

Ein Spieler wie Harry Kane hätte gut in die Mannschaft gepasst. Sadio Mané hat beim FC Liverpool als Linksaussen gespielt und ist eigentlich kein Mittelstürmer. Er möchte nicht mit dem Rücken zum Tor stehen, sondern selber mit offenem Visier in Richtung Tor marschieren. Daher sage ich, dass Bayern noch einen Mittelstürmer braucht.

Borussia Dortmund hat mehrere Mittelstürmer. Hier stellt sich die Frage, ob Anthony Modeste oder Youssoufa Moukoko die bessere Wahl wäre…

Das stimmt. Modeste ist in Dortmund noch nicht richtig angekommen. Ich glaube, der Verein hat sich von ihm mehr erhofft. Beim 1. FC Köln war das Konzept der Mannschaft darauf ausgerichtet, dass die Mitspieler Modeste mit vielen Flanken gefüttert haben. Borussia Dortmund hingegen ist es nicht gewohnt, viel zu flanken. Sie setzen eher auf das Kurzpassspiel. Das ist eine völlig andere Art von Fussball. Ich denke, dass Moukoko besser zu diesem Konzept passt, weil er beweglicher und schneller ist.

Dortmund und Bayern haben mit Edin Terzic und Julian Nagelsmann junge Trainer. Wie beurteilen Sie die Arbeit der beiden?

Beide Trainer arbeiten mit sehr viel Leidenschaft und haben eine gute Idee davon, wie sie mit ihrem Kader Fussball spielen lassen wollen. Das sehe ich gerne. Nagelsmann hat aber mehr Erfahrung. Wenn wir in einer Schule wären, würde ich sagen: Nagelsmann ist zwei Schulklassen weiter als Terzic. Das heisst aber nicht, dass Terzic nicht das gleiche Niveau erreichen kann. Er braucht aber noch ein bisschen Zeit.

Lesen Sie auch:

Was ist in diesem Spiel der mögliche Erfolgsschlüssel von Borussia Dortmund und Bayern München?

Für Bayern wird es wichtig sein, dass Leroy Sané weiterhin auf dem starken Niveau der letzten zwei, drei Spiele agiert. Sie brauchen Spieler, die aus dem Mittelfeld heraus immer wieder in den Strafraum vorstechen. Der Kader hat extrem viele Qualitäten. Das Entscheidende ist, was sich im Kopf der Spieler abspielt. Das zeigt sich auch an Mané, der in den letzten beiden Spielen wieder sehr stark war.

Erik Meijer
Erik Meijer ist als Experte und Analyst für den TV-Sender Sky aktiv.  

Für Dortmund geht es darum, eine defensive Struktur zu bekommen. Ausserdem müssen sie ihre Chancen besser nutzen. Sie haben am Mittwochabend zwar mit 4:1 gegen Sevilla gewonnen. Aber sie haben auch drei, vier hundertprozentige Chancen zugelassen. Das können sie sich gegen den FC Bayern nicht erlauben.

Über den Experten: Erik Meijer (Jahrgang 1969) spielte in seiner aktiven Zeit unter anderem für Bayer 04 Leverkusen, den Hamburger SV und den FC Liverpool. Im Jahre 2006 beendete er seine aktive Laufbahn und war zunächst Co-Trainer bei Alemannia Aachen, später auch Geschäftsführer Sport. Heute ist er als Experte und Analyst für den TV-Sender Sky aktiv.

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Sadio Mané: Vorfreude auf die "Gelbe Wand" von Dortmund

Bayern Münchens Superstar Sadio Mané hat seine Form rechtzeitig vor dem Klassiker wiedergefunden - und fiebert seinem ersten Bundesliga-Gastspiel in Dortmund entgegen. "Ich kenne die 'Gelbe Wand' und weiss, dass das etwas Besonderes ist", sagte Mané vor dem Topspiel am Samstag.