Seit Juli 2017 ist Hasan Salihamidzic Sportdirektor beim FC Bayern, am Mittwoch steigt er zum Sportvorstand auf. In seinen drei Jahren beim deutschen Rekordmeister hat der 43-Jährige einem Bericht zufolge einigen Transfers einen Riegel vorgeschoben.

Weitere Bundesliga-News finden Sie hier

Gerne wird Hasan Salihamidzic, seit er im Juli 2017 etwas überraschend Sportdirektor beim FC Bayern wurde, für seine Arbeit belächelt. Oft wurden ihm Unsouveränität und mangelndes Profil vorgeworfen.

Im Hinblick auf Transfers hat "Brazzo" jedoch offenbar ganz klare Vorstellungen. Dementsprechend fanden auch einige Spieler, die mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wurden, letztlich nicht den Weg an die Isar.

Der "Kicker" hat eine Liste an Spielern enthüllt, die beim FC Bayern auf dem Wunschzettel standen, jedoch bei Salihamidzic durchgefallen sein sollen.

FC Bayern verzichtet auf Transfers von Luka Jovic und Ante Rebic

Nach Informationen des Fachmagazins wollte der ehemalige Bayerntrainer Niko Kovac die beiden damaligen Frankfurter Ante Rebic und Luka Jovic verpflichten. Beide glänzten einst unter Kovac bei den Hessen, konnten nach ihren Wechseln zu Real Madrid und AC Mailand jedoch nicht mehr überzeugen.

Während Stürmer Jovic bei Real, wo er bisher nur zwei Tore geschossen hat, bereits als Transferflop abgestempelt wurde, kommt Rebic beim AC Milan nach anfänglichen Startschwierigkeiten nur langsam in Fahrt.

Bei beiden glaubte Salihamidzic nicht, dass die Qualität für den FC Bayern reichen würde und behielt damit Stand heute zumindest bei Jovic Recht.

Auch Kevin Vogt galt vergangenen Sommer als Wunschspieler von Kovac, fiel jedoch bei Salihamidzic durch. Anstatt zu den Bayern wechselte der Verteidiger Anfang des Jahres zu Werder Bremen und mühte sich dort in die Relegation.

Thorgan Hazard, der im Sommer 2019 von Mönchengladbach nach Dortmund wechselte, habe dem Bericht zufolge ebenfalls den Ansprüchen Salihamdzics nicht genügt.

Timo Werner passt laut Salihamidzic nicht zum FC Bayern

Der wohl prominenteste Spieler, den Bayerns kommender Sportvorstand nicht haben wollte, ist Timo Werner. Der wechselt zur kommenden Saison in die Premier League zum FC Chelsea. Salihamidzic ist der Ansicht, dass Werner nicht ins Spielsystem des deutschen Rekordmeisters passt und soll Leroy Sané bevorzugen.

Gegenüber dem "Kicker" verriet Salihamidzic, welche Kriterien mögliche Neuzugänge in München erfüllen müssen. Da man schliesslich "wenig Platz im Spiel" habe, seien laut dem 43-Jährigen Spieler besser, die "sich auf engem Platz unter Druck technisch durchsetzen" können.

Spieler beim FC Bayern müssten ausserdem "einen guten Charakter haben". Denn in München gelte weiterhin: "Das Team ist der Star." Salihamidzic betonte: "Die Jungs, die diese Mannschaft verstärken können, sind immer etwas Besonderes, sind starke Charaktere, die aber fähig sein müssen, alles für die Mannschaft zu geben."

Alphonso Davies startet durch

Diese Kriterien scheinen unter anderem Leon Goretzka, Alphonso Davies und Benjamin Pavard erfüllt zu haben, die allesamt in den vergangenen beiden Jahren nach München kamen. Denn bei diesen drei Verpflichtungen setzte sich auch der Bayern-Sportdirektor für einen Wechsel ein.

Mit den drei genannten Transfers hat Salihamidzic bisher ein glückliches Händchen bewiesen. Alphonso Davies etwa, dem in der eben beendeten Saison als Linksverteidiger der Durchbruch gelang, ist voll eingeschlagen. Benjamin Pavard spielt zwar weniger spektakulär als sein Pendant, deswegen aber nicht weniger gut. Und Leon Goretzka ist spätestens seit seiner Hulk-Transformation in der Corona-Pause ein wichtiger Faktor im Bayern-Mittelfeld.

Manuel Neuer geniesst den Gewinn der Meisterschale und verwendet sie im Kraftraum

Das können sie nur beim FC Bayern: Fitnesstraining mit der Meisterschale. Die elf Kilogramm schwere Trophäe, despektierlich auch als "Salatschüssel" bekannt, dient dem Torhüter des Rekordmeisters, Manuel Neuer, als muskelaufbauendes Utensil. Neuers Kollegen haben ihren Spass an der Einlage. © Sky