Der FC Schalke 04 leiht Holger Badstuber bis zum Saisonende vom FC Bayern München aus. Der Transfer ergibt für alle drei Parteien Sinn. Dennoch bleiben Zweifel, ob im Sommer wirklich alle auf ein erfolgreiches Geschäft zurückblicken werden.

Dass der FC Bayern München am Dienstagabend ein Testspiel gegen KAS Eupen mit 5:0 gewann, geriet schnell zur Nebensache. Interessanter war, was der FC Bayern noch während der Partie verkündete. Um exakt 16:31 Uhr teilten die Münchner in einer Pressemitteilung mit, dass Holger Badstuber auf Leihbasis zum FC Schalke 04 wechseln wird.

Über mehrere Tage hatte es Spekulationen gegeben, wohin es den Nationalspieler ziehen könnte. Selbst Manchester City mit Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola soll Interesse am 27 Jahre alten Abwehrspieler gehabt haben. Letztlich entschied sich das Bayern-Urgestein für einen Wechsel zu S04.

Der Bayern-Profi soll seine Maklerprovision nicht gezahlt haben.

Für Badstuber, Bayern und Schalke ergibt der Transfer auf den ersten Blick Sinn. Dennoch bleiben Fragezeichen, ob es am Ende wirklich für alle drei Parteien ein erfolgreiches Geschäft wird.

Badstuber hat auf Schalke starke Konkurrenz

Badstubers Fähigkeiten sind unbestritten. Doch S04 verfügt mit Benedikt Höwedes, Naldo und Matija Nastasic über drei Innenverteidiger internationaler Klasse.

Ist Badstuber zu 100 Prozent in Form, braucht er sich vor diesem Trio nicht zu verstecken. Dennoch wird er sich nach seiner langen Verletzungszeit und den lediglich 127 absolvierten Pflichtspielminuten bei den Bayern-Profis in dieser Saison strecken müssen, um einen dieser drei langfristig zu verdrängen.

Sein Vorteil: Nastasic, der in Schalkes Dreier-Abwehrkette die linke Position einnimmt, plagt sich im Trainingslager im spanischen Benidorm mit Achillessehnenbeschwerden herum. Höwedes laboriert an einer Reizung in der Hüfte. Noch ist nicht abzusehen, ob sie am ersten Spieltag nach der Winterpause gegen den FC Ingolstadt einsatzbereit sind.

Bislang war Youngster Thilo Kehrer die erste Alternative, sobald einer aus dem königsblauen Dreier-Defensivverbund ausfiel. Doch beim 20-Jährigen schlichen sich in den vergangenen Spielen trotz allen Talents grobe Fehler ein. Es ist daher durchaus möglich, dass Badstuber bereits am 21. Januar gegen den FCI sein Startelf-Debüt für S04 geben wird.

Klares Zeichen der Bayern an Badstuber

Für Badstuber ist der Wechsel eine grosse, vielleicht sogar seine letzte Chance. Bayern-Trainer Carlo Ancelotti verwehrte dem Verteidiger zumeist Einsatzminuten, baute stattdessen auf Mats Hummels, Javi Martinez und Jerome Boateng in der Abwehrzentrale.

Dass die Münchner Badstuber verleihen, obwohl Boateng nach einer OP am rechten Brustmuskel laut "Kicker" womöglich bis Anfang März ausfallen wird, ist ein klares Zeichen: Der 27-Jährige wird bei den Bayern in dieser Saison nicht mehr benötigt. Zumal David Alaba und Joshua Kimmich aushilfsweise als Innenverteidiger einspringen könnten.

Bereits in jungen Jahren hätte ihn Schalke beinahe aufgegeben.

Stattdessen hoffen die Münchner, dass Badstuber bei S04 wieder "der Alte" wird - um dann zur neuen Saison den Konkurrenzkampf neu anzunehmen. Und dieser wird nicht leichter, sollen sich die Münchner ja bereits mit Nationalspieler Niklas Süle von 1899 Hoffenheim einig sein.

Den aktuell nur bis zum Sommer 2017 laufenden Vertrag Badstubers werden die Bayern um ein weiteres Jahr verlängern. Wahrscheinlich dann, wenn der Linksfuss den Medizincheck auf Schalke erfolgreich absolviert. Laut Statuten ist es nicht möglich, einen Spieler auszuleihen, dessen Vertrag ein halbes Jahr später ausläuft.

S04 vom Transfer überzeugt

Badstuber dürfte Schalkes Spielsystem zugutekommen. Nach dem katastrophalen Saisonstart mit fünf Liga-Niederlagen in Serie stellte Trainer Markus Weinzierl auf eine Dreierkette um, die in der Defensivbewegung zu einer Fünferkette wird. S04 stabilisierte so die Abwehr, kassierte lediglich neun Gegentore in den folgenden elf Bundesliga-Spielen.

Sollte Badstuber als linker Innenverteidiger zum Einsatz kommen, hätte er mit Sead Kolasinac einen gelernten Defensivspezialisten an seiner Seite, der in dieser Saison zu den stärksten Schalkern gehört. Badstubers Aufgabe wäre es unter anderem, dem bosnischen Nationalspieler bei dessen Offensivvorstössen auf dem linken Flügel den Rücken freizuhalten - und Badstuber würde von Kolasinac im Gegenzug in Abwehrsituationen Unterstützung bekommen.

Schalke-Manager Christian Heidel hat sich aber auch aus einem anderen Grund für den Bayern-Profi entschieden: "In der Spieleröffnung - und das ist für uns sehr wichtig - ist Holger einer der Besten, die ich kenne", sagte der 53-Jährige in einem Interview mit Sport 1.

S04 geht mit der Leihe ein geringes Risiko ein. Eine Kaufoption soll nicht vereinbart sein, Badstuber wird das Schalke-Trikot wohl nur ein halbes Jahr lang tragen. Da S04 sowohl in DFB-Pokal als auch in der Europa League noch vertreten ist, werden in der Rückrunde einige englische Wochen auf den Klub zukommen. Da ist jeder Spieler, erst recht die der Sorte Badstuber, ein Gewinn für den Klub.

Zweifel, ob der 27-Jährige Schalke umgehend helfen kann, scheinen nicht angebracht zu sein. "Seine Fitness stellt null Probleme dar", betont Heidel. Badstuber absolvierte alle Einheiten im Bayern-Trainingslager in Katar ohne Probleme. Für ihn zählt nur: endlich Spielpraxis zu sammeln und sich wieder als einer der besten Verteidiger der Bundesliga zu etablieren.

Beste Wünsche ereilten Badstuber direkt nach Bekanntwerden des Wechsels von zwei seiner Noch-Teamkollegen, die davon überzeugt sind, dass Badstuber sich auf Schalke durchsetzen wird. "Holger passt überall hin", machte Kapitän Philipp Lahm deutlich. Auch Thomas Müller sprach über den Wechsel und äusserte die Hoffnung, die sowohl Schalke, der FC Bayern als auch Badstuber selbst haben, damit die Leihe am Ende als Win-Win-Win-Situation in Erinnerung bleiben wird: "Er hat eine grosse Qualität, die soll er wieder zeigen."

Bildergalerie starten

FC Bayern Trainingslager: Ribery versteckt sich und Rückschlag für Thiago

... und Rückschlag für Thiago. So läuft es beim Bayern-Trainingslager in Doha.