Nach drei Pflichtspielniederlagen nacheinander und der erfolgten Bekanntgabe der Trennung von Trainer Thomas Tuchel steht dem FC Bayern mit dem Besuch von RB Leipzig eine schwere sportliche Prüfung ins Haus. RB-Coach Marco Rose hofft auf ein angenagtes Selbstverständnis beim deutschen Meister.

Mehr News zur Bundesliga

Marco Rose sieht in der zum Saisonende angekündigten Trennung von Thomas Tuchel keine gravierenden Auswirkungen auf das Duell seiner Leipziger mit Bayern München. "Das sind Jungs, die über Jahre gelernt haben, Sieger zu sein", sagte der Trainer von RB Leipzig. "Die haben alle die Champions League gewonnen, sind zigmal deutscher Meister und kämpfen gerade mit einer Situation, die sie so nicht wollen. Und sie werden alles dafür tun, es besser zu machen."

Der FC Bayern hat dreimal in Folge verloren

Leipzig, nach 22 Spieltagen Fünfter, muss am 24. Februar (18:30 Uhr/Sky) im Top-Spiel der Fussball-Bundesliga an deren 23. Spieltag bei den zweitplatzierten Bayern antreten. München hat wettbewerbsübergreifend dreimal nacheinander verloren und auf Tabellenführer Bayer Leverkusen acht Punkte Rückstand.

Die Konsequenzen aus der am 21. Februar beschlossenen Trennung von Tuchel sind laut Rose noch gar nicht absehbar. "Wir haben natürlich festgestellt, dass den Bayern nicht alles so leicht vom Fuss geht. Dann trifft man Entscheidungen, um Dinge zu verbessern. Manchmal wird es besser, manchmal nicht", sagte der 47-Jährige.

Marco Rose kennt Thomas Tuchels Situation

Eine Parallele zu seiner eigenen Situation im Frühjahr 2021, als er als Trainer von Mönchengladbach seinen Wechsel nach Dortmund bekanntgab, sieht er nicht. "Wir haben dann nicht Spiele verloren, weil der Trainer gesagt hat, er macht was Neues", sagte Rose. "Es kann auch nach einer Vertragsverlängerung sein, dass du plötzlich kein Spiel mehr verlierst. Im Moment nagt es bei den Bayern ein wenig am Selbstverständnis. Trotzdem ist und bleibt es schwierig, in München zu gewinnen."

Lesen Sie auch:

Rose führte die Heimstatistik des Rekordmeisters an, der aus elf Heimspielen neun Siege und eine Niederlage verbucht hat. "Sie tun sich schwer im Moment. Und man kann sie hier und da vielleicht schneller daran erinnern, dass ihnen Dinge schwerfallen", sagte Rose. Manchmal reiche eine Aktion, damit die Leichtigkeit zurückkomme: "Es hilft nicht, die Hand aufzulegen, da hilft kein Sitzkreis. Am Ende muss sich Bayern da selbst rausarbeiten." (dpa/hau)

Bayern-Trainer Thomas Tuchel in Bochum

Das erste Abschiedsspiel für Thomas Tuchel

Drei Tage nach der Bekanntgabe seiner baldigen Trennung vom FC Bayern München erwartet Trainer Thomas Tuchel mit seiner Mannschaft RB Leipzig zum Spitzenspiel. Aber nicht nur vor den Münchnern liegt am 23. Spieltag eine schwere Aufgabe. (Bild: picture alliance / kolbert-press / Ant Palmer)
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.