Erling Haaland hat es schon wieder getan: Tore geschossen. Zwei für Borussia Dortmund in der Champions League gegen Paris Saint-Germain. Als ob nichts auf der Welt leichter wäre. Die Fussballwelt verfolgt voller Bewunderung diesen 19-Jährigen, der nicht nur körperlich überragt.

Mehr Champions-League-Themen finden Sie hier

Diesen Abend müssen die Stars von Paris Saint-Germain und ihr deutscher Trainer Thomas Tuchel erstmal verdauen. Das 1:2 im Achtelfinale der Champions League bei Borussia Dortmund ist zwar noch kein Totalschaden, aber ein Warnschuss für das Rückspiel.

"L'Equipe": "Haaland frisst Silva auf"

Genauer gesagt haben die Franzosen zwei Warnschüsse kassiert - von einem 19 Jahre alten "Tier" aus Norwegen, wie Tuchel anschliessend Dortmunds Neuerwerbung Erling Haaland nannte. Dazu passend schrieb die renommierte französische Sport-Zeitung "L'Equipe", PSG-Star Thiago Silva sei "von Haaland aufgefressen" worden.

"Le Parisien" adelte Haaland als "neuen Star des Weltfussballs" und bilanzierte: "Das 19 Jahre alte Phänomen brachte Paris zu Fall."

Haaland bricht derzeit alle Rekorde, sobald er gegen einen Ball tritt. Jeder Fussballfan, der ihn agieren sieht, bleibt staunend und bewundernd zurück.

Nicht nur die französische Presse geriet nach einer magischen Champions-League-Nacht ins Schwärmen. In Fällen wie diesen ist das digitale Zeitalter ein Segen. Die sozialen Netzwerke boten jenen einen Raum, die ihrer Haaland-Begeisterung auf der Stelle Luft machen wollten.

Ex-Herthaner Rekdal ist stolz auf einen "Norweger"

Haalands norwegischer Landsmann Kjetil André Rekdal ist vor allem stolz darauf, dass die Tor-Maschine wie er Norweger ist: "Haaland der Grosse", schreibt der frühere Kapitän von Hertha BSC. "19 Jahre alt und Norweger."

Das Fussball-Magazin "Fums" ist von Haalands Wucht derartig beeindruckt, dass dessen Redakteure anregen, die deutsche Sprache zu reformieren: aus dem "alten Schweden" solle der "junge Norweger" werden.

Aki Watzke soll Haaland vervielfältigen

Und für die Sport-Satiriker von "Wumms" ist klar, dass der BVB Haaland schleunigst klonen muss, um irgendwann "Weltmeister" zu sein.

Die Zahlen sprechen für Haaland. Aus seinem Geburtsland England meldet sich der frühere Weltklasse-Torjäger Gary Lineker, um angesichts der Statistik Haalands in der laufenden Saison zu dem Schluss zu kommen: "39 Tore in dieser Saison. Und er ist erst 19!"

Hoffentlich sperrt die UEFA Haaland nicht

Wahrscheinlich unter dem Eindruck der frischen Champions-League-Sperre der UEFA gegen Manchester City befürchtet Sky-Kommentator Florian Schmidt-Sommerfeld eine Kurzschlusshandlung des kontinentalen Fussballverbandes: "Der Typ ist 19. Du kannst so mit 19 nicht spielen. Zwei, drei solche Abende noch, dann ermittelt die UEFA. CL-Aus. Verstoss gegens Sportial Fair Play."

Es könnte aber auch sein, dass Haaland von der UEFA während seiner atemberaubenden Sprints auf dem Spielfeld geblitzt und als Tempo-Sünder aus dem Verkehr gezogen wird. Diese Befürchtung ergibt sich aus dem Tweet des Moderators und Comedians Micky Beisenherz: "Sowas heisst in Asien Transrapid. Unfassbar."

Der Abo-Sender DAZN, der die Haaland-Show gegen PSG in Deutschland live übertrug, zog das passende Fazit eines Abends, den ein Leuchtturm aus Norwegen überstrahlte: "Noch Fragen?"

Borussia Dortmund feiert Erling Haaland für seinen Doppelpack gegen Paris St. Germain

Der erst 19-jährige Norweger schraubt sein Torkonto im Saisonverlauf auf 39 Treffer in 29 Pflichtspielen. Seine beiden Tore im Hinspiel des Achtelfinals der Champions League lässt den BVB mit breiter Brust zum Rückspiel in die französische Landeshauptstadt reisen. (Teaserfoto: picture alliance / U. Hufnagel) © DAZN
Teaserbild: © Sascha Schürmann/AFP