• In der Nations League hatte die Ukraine auch wegen vieler Corona-Fälle erhebliche Probleme.
  • Für die EM 2021 qualifizierte sich das Team von Andrij Schewtschenko ohne Probleme.
  • So sieht der vorläufige Kader aussehen.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Die letzte EM will die Ukraine vergessen. 2016 in Frankreich schied das Land als einzige Mannschaft im Turnier punkt- und torlos in einer Gruppe mit Deutschland, Nordirland und Polen aus. Das soll dieses Jahr besser werden.

EM-Qualifikation: Ukraine bleibt ungeschlagen - und ist vor Portugal

Die Ukraine hat sich mit starken Leistungen während der EM-Qualifikation auf der internationalen Bühne zurückgemeldet. Ungeschlagen gewann sie die Gruppe noch vor Titelverteidiger Portugal. Nun kann sie sich bei der EM gegen die Niederlande und Österreich Chancen auf ein Weiterkommen ausrechnen. Nordmazedonien komplettiert die Gruppe C, die in Bukarest und Amsterdam spielt.

Stars und Talente: Schachtar Donezk-Veterane und vielversprechende Jungstars

Der voraussichtliche Kader der Ukraine besticht durch eine Mischung aus einheimischen Talenten wie etwa den 23-jährigen Flügelstürmer Wiktor Zyhankow und den Verteidiger Vitaliy Mykolenko (21), beide von Dynamo Kiew.

Einige Spielern verdienen ihr Geld in Westeuropa. Dazu gehören unter anderem Verteider Oleksandr Sintschenko (24), auf den Manchester-City-Trainer Pep Guardiola grosse Stücke hält, Mittelfeld-Motor Ruslan Malinowskyj von Atalanta Bergamo sowie Sturmtank Roman Yaremtschuk von KAA Gent, der in der Jupiler League regelmässig traf.

Hinzu kommen die Ukraine-Veteranen von Serienmeister Schachtar Andrij Jarmolenko, Taras Stepanenko und Marlos. Jewhen Konopljanka, Ex-Schalker, verpasste den Frühling wegen einer Muskelverletzung. Wie fit er ist, wird Coach Schewtschenko kurz vor der Kader-Bekanntgabe entscheiden. Im vorläufigen Kader ist Konopljanka vertreten.

Lesen Sie auch: EM-Spielplan und alle Gruppen in der Übersicht

Der Trainer: ein ehemaliger Stürmer-Star

Trainer der Auswahl ist der einstige Star-Stürmer Andrij Schewtschenko. Nach seinem Karriereende 2012 ging der ehemalige Milan-Angreifer zunächst in die Politik und kandidierte für die Partei "Ukraine – Vorwärts!" für das Nationalparlament, verpasste aber den Einzug. 2016 übernahm Schewtschenko dann seine erste Trainerposition als Assistent von Nationalcoach Mychailo Fomenko. Nach Fomenkos Rücktritt im Anschluss an das Ausscheiden in Vorrunde der EM 2016 übernahm Schewtschenko dessen Amt.

EM 2021: Das ist der Kader der Ukraine

Torhüter:

  • Andriy Pyatov (1984), Schachtar Donezk
  • Anatoliy Trubin (1999), Schachtar Donezk
  • Georgiy Buschchan (1994), Dynamo Kiew

Abwehr:

  • Denys Popov (1999), Dynamo Kiew
  • Vitali Mykolenko (1999), Dynamo Kiew
  • Mykola Matvienko (1996), Schachtar Donezk
  • Oleksandr Zinchenko (1996), Manchester City
  • Eduard Sobol (1995), FC Brügge
  • Oleksandr Karavaev (1992), Dynamo Kiew
  • Sergiy Kryvtsov (1991), Schachtar Donezk
  • Ilya Zabarnyi (2002), Dynamo Kiew
  • Oleksandr Tymchyk (1997), Dynamo Kiew

Mittelfeld:

  • Sergiy Sydorchuk (1991), Dynamo Kiew
  • Ruslan Malinovskyi (1993), Atalanta Bergamo
  • Yevgen Makarenko (1991), KV Kortrijk
  • Taras Stepanenko (1989), Schachtar Donezk
  • Georgiy Sudakov (2002), Schachtar Donezk
  • Mykola Shaparenko (1998), Dynamo Kiew
  • Roman Bezus (1990), KAA Gent

Sturm:

  • Roman Yaremchuk (1995), KAA Gent
  • Andriy Yarmolenko (1989), West Ham United
  • Marlos (1988), Schachtar Donezk
  • Viktor Tsygankov (1997), Dynamo Kiew
  • Olexandr Zubkov (1996), Ferencvaros Budapest
  • Artem Dovbyk (1997), SK Dnipro-1
  • Artem Besyedin (1996), Dynamo Kiew

Trainer:

  • Andrij Schewtschenko (1976)

Die Gegner der Ukraine in der Gruppe C:

JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.