Als "The Normal One" stellte sich Jürgen Klopp beim FC Liverpool vor. Medien und Fans feierten den bodenständigen und gleichsam extrovertierten Ex-BVB-Coach als Heilsbringer - und das noch bevor er das erste Mal an der Seitenlinie stand. Doch nach dem dritten Remis in Serie scheint die Euphorie bereits verflogen.

Jürgen Klopp rannte los, sprang durch die Luft, ballte die Faust und liess seiner Freude freien Lauf. Als Christian Benteke am vergangenen Sonntag den FC Liverpool in der 77. Minute gegen den FC Southampton mit 1:0 in Führung schoss, jubelte der "Reds"-Trainer wie in alten Zeiten bei Borussia Dortmund. Der Weg für den ersten Sieg unter seine Ägide war geebnet. Für ganze neun Minuten. Dann erzielte Sadio Mané den Ausgleich und liess Klopps Miene versteinern. Wieder reichte es für Liverpools neuen Trainer nicht zum ersten Saisonerfolg. Bereits zum dritten Mal in Folge kam der einstige Rekordmeister nicht über ein Remis hinaus.

Kritik an Klopp wird noch nicht laut; auch nicht bei der angriffsfreudigen britischen Presse. Doch die "Kloppomania" lässt in Liverpool langsam nach. Das "Liverpool Echo" schrieb von einem "andauernden Kater" und nannte die Partie gegen Southampton "ein frustrierendes Spiel für Jürgen Klopp".

Dabei scheint es nur logisch, dass auch ein so erfolgreicher Coach wie Klopp eine mit guten, aber keineswegs herausragenden Spielern bestückte Mannschaft nicht auf Anhieb zurück in die nationale Spitze befördert. Auch in Dortmund benötigte Klopp Anlaufzeit, bis sein Schaffen in zwei Meisterschaften, einem DFB-Pokal-Sieg und einer Champions-League-Finalteilnahme gipfelte.

Kirchenchor statt Heavy-Metal-Fussball

Klopp, unter dem der BVB über weite Strecken seiner Amtszeit einen atemberaubenden Tempofussball spielte, hat es noch nicht geschafft, dem FC Liverpool seine Spielidee einzuimpfen. Dem Angriff der "Reds" fehlt es an Durchschlagskraft. "Klopp will Heavy-Metal-Fussball, aber Liverpool ist eher ein Kirchenchor", sagte Sky-Experte und Liverpool-Legende Jamie Carragher: "Es ist so langweilig, nichts passiert, keine Aggressivität. Nichts wird kreiert, alles ist langsam und vorhersehbar."

Klopp selbst lässt sich trotz der aktuellen Rückschläge nicht aus der Ruhe bringen. "Fussball ist kein Märchen", sagte 48-Jährige nach 1:1 gegen Southampton und bemängelte, dass seine Spieler nach dem Ausgleich nicht mehr an den Sieg glaubten: "Das ist ein Problem, das wir in den Griff bekommen müssen."

Die Zeit dafür wird Klopp bekommen. Und vielleicht wird er dann doch noch der Heilsbringer, als der er geholt wurde.