Mitspielen darf Leroy Sané gegen die Niederlande nicht. Der Flügelstürmer des FC Bayern München ist noch für zwei Länderspiele gesperrt. Trotzdem holt Bundestrainer Julian Nagelsmann den 28-Jährigen dazu. Er setzt damit ein klares Signal.

Mehr News zum Thema Fussball

Besondere Massnahme zum Teambuilding: Nationalspieler Leroy Sane wird trotz seiner Rotsperre zur DFB-Auswahl stossen und am 26. März dem Klassiker gegen die Niederlande in Frankfurt (20:45 Uhr/RTL) beiwohnen. Das bestätigte der DFB, zuerst hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Nationalspieler Leroy Sane sieht im Spiel in Österreich die Rote Karte
Schiedsrichter Slavko Vincic (r.) verweist Nationalstürmer Leroy Sané (l.) am 21. November 2023 in Wien gegen Österreich des Feldes. Deshalb darf der Bayern-Spieler erst wieder am 7. Juni 2024 gegen Griechenland für das DFB-Team auflaufen. © Getty Images/Alexander Hassenstein

Bundestrainer Julian Nagelsmann will sein Team zum Start ins EM-Jahr enger zusammenschweissen. Deswegen reist auch der Flügelstürmer von Bayern München an, obwohl er nach seiner Roten Karte am 21. November 2023 gegen Österreich (0:2) noch nicht wieder spielen darf. Nagelsmann zeigt ihm damit: Ich zähle auf dich!

Lesen Sie auch:

Nagelsmann

Nagelsmann: "Haben den Blinker Richtung Heim-EM gesetzt"

Bundestrainer Julian Nagelsmann zeigte sich nach dem souveränen Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich sichtlich zufrieden mit der gezeigten Leistung. Auch mit Blick auf die anstehende Heim-EM sei die Mannschaft auf dem richtigen Weg.

Leroy Sané darf erst im letzten EM-Test mitwirken

Dabei wird der 28-Jährige auch im ersten von zwei Länderspielen unmittelbar vor der EM am 3. Juni gegen die Ukraine in Nürnberg noch fehlen. Erst bei der Turniergeneralprobe am 7. Juni gegen Griechenland in Mönchengladbach ist Sane wieder einsatzfähig. Eine Woche später startet die DFB-Elf in München gegen Schottland ins EM-Turnier. (sid/hau)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © Getty Images/Alexander Hassenstein